Full text: Die Lehrerin : Organ des Allgemeinen Deutschen Lehrerinnenvereins - 32.1915/1916 (32)

Berufsberatung. Bei der berechtigten Schätzung, die die te<- 
niſchen Berufe gegenwärtig erfahren, iſt es wichtig, die Stel- 
lung der auf ſie vorbereitenden Lehranſtalten zur Aufnahme 
der Mädchen zu kennen. Das Fachorgan des Kartell35 der 
Auskunftſtellen für Frauenberufe ſc<reibt darüber: 
Tie öffentlichen techniſchen Mittelſchulen, zu denen 
die höheren Maſc<hinenbau-. und Baugewerkſchülen gehören, die 
für mittlere techniſche Berufsſtellungen vorbereiten, lehnen die 
Aufnahme von Frauen vorläufig meiſt ab, teils aus prin- 
zipiellen Gründen, teils ſolange die Frauen die geforderte 
mehrjährige Werkſtatt» und Baupraxis nicht nachweiſen können. 
Einige Anſtalten, ſo 3. B. die Großherzoglichen techniſchen 
Lehranſtalten zu Offenbach a. M., haben verſuchsweiſe beſonder3 
geeignete Frauen als Hoſpitanten zugelaſſen. 
Da in letzter Zeit mehrfach private Unterneſßmungen die 
AusSbildung von Frauen zu Jngenieurinnen, Architektinnen, 
Technikerinnen uſw. angeprieſen haben, ſei daran erinnert, 
daß die Worte „Ingenieur“, „Architekt“, „Techniker“ uſw. keine 
Titel, ſondern Berufsbezeichnungen, etwa wie Kaufmann, Land»- 
wirt, Juriſt uſw., ſind und den Grad des erreichten K Könnens 
und Wiſſens nicht angeben. 
Bei der Neuartigkeit der in Betracht kommenden Verhältniſſe 
iſt ſtet3 ſorgfältige Erkundigung geboten. Die Kartellgeſchäft3- 
ſtelle iſt gern bereit, in jedem vorkommenden Falle bei der 
für alle Fragen der techniſchen AuSsbildung maßgebendſten 
Organiſation, dem „Deutſchen Ausſ<huß für techniſches Schul- 
weſen“, Auskunft zu erbitten. 
Anfrage. 
Eine Kollegin bittet um Mitteilung über ein Hilfswerk für 
den Gegenwartsuünterricht im Engliſchen. Da auc<<y in den 
fremden Sprachen Bezug auf den Krieg genommen werden 
ſoll, wäre ein Hilfswerk erwünſcht, das die Ausdrücke und 
Wendungen für Land-, Luft- und Seekrieg enthält. Für den 
franzöſiſchen Unterricht ſollen bereit8 ſol<he Bücher erſchienen 
ſein, Titelnennungen eines ähnlichen Hilfs8werke3 für das Eng- 
liſche werden erbeten an die Schriftleitung der „Lehrerin“, Ber- 
lin W 35, Königin-Auguſta-Straße 28. 
 
TC - 295 - 
Weihnachten in Bethel. 
Von ver Leitung der Bodelſchwinghſchen Anſtalten geht folgende 
Bitte an die Schriftleitung: 
Zum zweiten Male, mitten unter Lärm und Leid des großen 
Krieges, wird da38 deutſche Volk die Weihnacht3botſchaft hören. Auch 
unſere Bethelgemeinde rüſtet ſich auf die Feier des Feſte3, das von 
dem Frieden und der großen Freude redet. Einen Abglanz dieſer 
Freude möchten wir gern den tapferen Kriegern bringen, die auf 
ihrem Schmerzenzslager oft einen heißeren Kampf zu kämpfen haben 
als vorher draußen in den Schüßengräben. Bisher ſind ſchon faſt 
7000 Verwundete in unſeren 30 Lazaretten aufgenommen tworden; 
wir rechnen, daß etwa 1600 zu Weihnachten bei uns ſein werden. 
Dazu kommen faſt 3000 Kranke, Kinder und Heimatloſe. Auch ſie 
hoffen auf eine beſcheidene Weihna<t3gabe. Wer hilft un3 dabei 
mit? Für alles ſind wir dankbar, ob man uns Kleidungsſtücke ſchien 
will oder Zigarren, Bilder, Bücher für die Großen, Spielſachen für 
die Kleinen oder Geld, um da3 zu kaufen, was Kleine und Große 
am meiſten erfreut. Je eher es geſchieht, um ſo beſſer können wir 
alles verteilen ! 
Bethel bei Bielefeld, im November 1915. 
Mit herzlichem Weihnacht8gruß an alle 
Freunde von Bethel 
T- v. Vodelichwingh, Paſtor. 
Ferienaufenthalt für Lehrerinnen 
in den Weihnachtsferien. 
Das Erholungs8haus der Genoſſenſc<aft für Frauenheimſtätten 
in Neubabelsberg teilt mit, daß e38 auch im Winter geöffnet iſt und 
mit ſeinen behaglichen Räumen und ſeiner ſchönen Umgebung -- die 
auch jezt "Gelegenheit zu weiten Spaziergängen bietet -- gerade 
erholungsbedürftigen Lehrerinnen in den Ferien einen angenehmen 
Aufenthalt gewähren kann. 
Der Penſionspreis für Einzelzimmer und vier Mahlzeiten beträgt 
5 4 täglich, für Mitglieder der Genoſſenſchaft 4,50 4. Doh können 
auch für andere Lehrerinnen nac< vorheriger Abmachung Prei2- 
ermäßigungen eintreten. Die Heizung iſt im Winter in den Penſion8- 
preis mit einbegriffen. Keine Gxtraausgaben und keine Trinkgelder. 
(Anrechnung von 4%, des Penſion3preiſes für Bedienung.) 
Anfragen ſind zu richten an die Leiterin des Erholungshauſes dex“ 
Genoſſenſchaft für Frauenheimſtätten: Neubabelsberg-Nowawes3 bei 
Berlin, Heineſtraße 24. 
 
Hierzu Beilagen von B. G. Teubner in Leipzig und Berlin, die der Beachtung der Leſer empfohlen werden. 
 
Anszug aus dem Stellenvermittlungsregiſter des Allgemeinen Deutſchen Lehrerinnenvereins. 
Zentralleitung: Berlin W 62, Bayreuther Straße 38, Gartenhaus pt. , Telephon- Amt Kurfürſt 2415. 
1. Sofort ſucht adlige Familie, Pommern, für zwei Knaben 
von 10 und 6 Jahren eine evangeliſche geprüfte Lehrerin. 
Latein bis Quinta. Gehalt nach Übereinkunft. 
2. Sofort ſuc<t adlige Familie, Schleſien, für ein Mädchen 
von 12 Jahren eine evangeliſche geprüfte Lehrerin mit 
guten Sprach- und Muſßikkenntniſſen. Gehalt nach über- 
einkunft. 
3. Sofort ſucht Familie, Süddeutſchland, für drei Mädchen 
von 17, 15 und 13 Jahren eine katholiſche geprüfte 
Lehrerin. Gute Sprachkenntniſſe Bedingung. Gehalt bei 
freier Station 1200 4. 
4. Sofort ſucht adlige Familie, Oſtpreußen, für zwei Mädchen 
von 14 und 11 Jahren eine evangeliſche geprüfte Lehrerin. 
Sprach- und Muſikkenntniſſe Bedingung. Gehalt bei freier 
Station 1000--1200 4. 
5. Sofort ſucht freiherrliche Familie, Mark, für zwei Mäd- 
<4en von 12 und 11 und einen Knaben von 9 Jahren 
eine evangeliſche geprüfte Lehrerin. Gehalt bei freier Sta- 
tion 1200 4%. 
6. Sofort ſücht adlige Familie, Provinz Sachſen, für einen 
Knaben von 9 und ein Mädchen von 8 Jahren eine ge- 
prüfte evangeliſche Erzieherin. Lateinkenntniſſe bis Quarta 
Bedingung. Gehalt nach Übereinkunft. 
 
(. Sofort ſucht adlige Familie, Pommern, für zwei Knaben 
von 8 und 9 und ein Mädchen von 7 Jahren eine evan- 
geliſche geprüfte Lehrerin. Latein Sexta erwünſcht. Ge- 
halt nach Übereinkunft. 
8. Sofort ſucht Direktorsfamilie, Weſtfalen, für ein Mäd- 
djen von 10 Jahren eine evangeliſche geprüfte Lehrerin. 
Gehalt nach Übereinkunft. 
9. Zum 1. Januar ſucht freiherrliche Familie in Medlenburg 
für ein Mädchen von 14 Jahren eine evangeliſc<he geprüfte 
muſikaliſche Erzieherin. Gute engliſche Sprachkenntniſſe er- 
wünſcht. Gehalt bei freier Station 900 6. 
10. Zum 1. Januar ſucht Rittergutsbeſißersfamilie, Schleſien, 
für zwei Mädchen von 12 und 72/5 und einen Knaben von 
9 Jahren eine geprüfte evangeliſche muſikaliſche Erzieherin. 
Gehalt 1000 4 bei freier Station. 
11. Zum 1. Januar ſucht adlige Familie, Pommern, für zwei 
Mädchen von 10 und / und einen Knaben von 8 Jahren 
eine geprüfte evangeliſche Erzieherin. Gehalt bei freier 
Station 900 H, 
12. Zum 1. Januar ſucht adlige Familie, Hannover, für zwei 
Mädchen von 13 und 14 Jahren eine evangeliſche geprüfte 
Lehrerin. Gute Muſik- und Sprachkenntniſſe erwünſcht. Ge- 
halt nac< Übereinkunft. 
Die Adreſſen der Lehrerinnen und Stellen dürfen nicht weitergegeben werden. 
Bedingungen für den Nachweis der Stellen verſendet die 
Zentralleitung der Stellenvermittlung des Allgemeinen Deutſchen Lehrerinnenvereins, Berlin W 62, Bayreuther Str. 38, Gartenhaus pt. 
- Tel. «Amt Kurfürſt 2415. 
Sprechſtunden wochentag38 von 12 --3 Uhr, Sonnabend3 11--1 Uhr. 
Beitrittserklärungen ſind an die Geſchäftsſtelle de3 Vereins, Berlin W 62, Bayreuther Str. 38, Gartenhaus pt., zu richten. 
Die Stellenvermittlung für akademiſch gebildete Lehrerinnen iſt jezt mit der Zentralleitung, Berlin W 62, Bayreuther Str. 38 
Gartenhaus pt. (Sprechſtunde von 12--3 Uhr, Sonnabend8 von 11--1 Uhr) vereinigt, 
x
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.