Full text: Archiv der Erziehungskunde für Deutschland - 2.1792 (2)

190 
vl. 
Beiträge zur pädagogiſchen Erfahrungs- 
Funde. 
5 in der pädagogiſchen Welt verwechſelt man 
dfrers Urſache und Wirkung, Dahin rechne ich 
vorzüglich die gemeine Meinung: daß Kraftloſig? 
Feit der Seele körperliche Unvrilkommenheiten ex? 
zeuge. Wos wir daher körperliche Unbehülflichkeis 
ten ai einem Menſchen bemerken , da ſind wir auch 
alsbald geneigt, uns einen kleinlic<en Begriff von 
ſeiner geiſtigen Kraft, ls der Urſache jener Erz» 
ſcheinung , zu machen, und wähnen , daß nur geis 
ſtige Kraft und unſer Wille dazu gehöre, um je 
ner phyſiſchen Ungebildheit abzuhelfen. Daß die? 
ſes Vorurtheil bei der Erziehung hd<<ſt nachtheillg 
ſey , darf ich nicht erſt weitläuftig auseinanderſezs 
zen, da Jeder von ſelbſt einſieht, daß jede Kurart 
falſch iſt , bei der man den rechten Sſz der Kronk» 
Beit nicht erkennt, und die Wirkung eher wegzuz2 
räumen ſurdt, als den Grund derſelben. Vergebz 
lich iſt alsdann alle noch ſo große Mühe der Erzie» 
Her, und verdrüßlich ſchieben ſie zulezt die Urſache 
des ſchlechten Fortgangs auf die unglükliche Drga? 
piſation ihrer Zöglinge, 
Je größer die Zahl von ynbehülflichen Seelen 
Y) der Welt iſt, je ungleicher die geiſtige Kraft ders 
ſelben
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.