Full text: Mitteilungen des Vereins der Freunde Wissenschaftlicher Pädagogik in Thüringen und Franken - 59.1923 (59)

außer Zweifel, daß das Christentum zur nationalen 
Kultur gehört, daß der Grundcharakter der Gemein- 
Schaftsschule christlich gein müsse. Sie macht geltend, 
daß der gegamte Unterricht der Gemeingchaftsschule mit 
alleiniger Ausnahme des Religionsunterrichtes gewiß nicht 
von einem bestimmten religiögen Bekenntnisse gein be- 
Sonderes Gepräge erhalten Solle. Aber die deutsche Kultur 
Sei als Ganzes von der Ides der dienenden Liebe christ- 
lichen Ursprunges durchdrungen und werde von ihr ge- 
tragen. Und die Grundlage des Unterrichtes in der Ge- 
meinschaftisschule werde ungerechtfertigt verengert, wenn 
die Erziehung der Jugend nicht im Geiste der Idee er- 
folge, die bisher die Entwicklung der deutschen Kultur 
in entscheidender Weise bestimmt hat, -- im Geiste des 
Christentumes. Der Gemeingchaftsschule als der staat- 
lichen Schule, die einen gewisgen Vorzug genießen oll, 
könne der ehristliche Charakter nicht genommen werden, 
Die Frage, ob die »Gemeingchaftsschule« eine »christ- 
liche« Sein Solle, ist in dem Reichstagsausschuß noch nicht 
zur Abstimmung gekommen. 
S 3. Die Gemeinschaftsschule als Versuchsschule, 
Das Wort »Gemeinschaftsschule« als Bezeichnung für 
» Verguchsschulen« ist für die Hamburger Verguchsschulen 
aufgekommen und von hier aus überall da übernommen 
worden, wo man gich nach jenem Vorbilde in der Er- 
neuerung der Erziehung und des Unterrichtes vergucht. 
Die Hamburger Gemeingchafts- oder Verguchsschulen 
Kand man als Schulen bezeichnen, die aus der »päda- 
gogischen Landeskirche« ausgetreten gind und gich zu 
besonderen Gemeingchaften zusammengeschlosgen haben. 
Die bestehende Schule wird in der Hauptgache aus 
iolgenden Anschauungen heraus abgelehnt: 
1. In ihr werde das Wegen wahrer Erziehung verkannt; 
denn gie betrachte und handhabe diese als eine bewußte, plan- 
mäßige und bestimmte Absichten verfolgende Einwirkung. 
2. Sie Sei kulturwidrig; denn die Bindungen, ohne 
die keine Kultur bestehen kann, erstrebe gie durch auto- 
D+
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.