Volltext: Zeitschrift für pädagogische Psychologie und Jugendkunde - 14.1913 (14)

Literaturbericht 655 
 
Scherer, H., Führer durch die Strömungen auf dem Gebiete der Päda- 
gogik und ihrer Hilfswissenschaften, zugleich ein Ratgeber für Lehrer 
und Schulbeamte bei Einrichtung von Bibliotheken. 13. Heft: Geschichte der 
Pädagogik und ihrer Hilfswisgenschaften. Leipzig, E. Wunderlich. 247 S. 2,40 M. 
Geb. 2,80 M. 
Innerhalb der ganzen Sammlung verfolgt das vorliegende Heft den praktischen 
Zweck, den Lehrer, in erster Linie den Volksschullehrer, mit der Gegschichte der 
Pädagogik und den Hilfswissgenschaften bekanntzumachen. Kurz und klar orien- 
tiert der Verfasger über das Wegentliche aus der historischen Entwicklung dieser 
Wissenschaften und des Schulwesgens, unter steter Berücksichtigung der Bedeutung 
SOWohl der führenden Geister als auch der durch die Wandlungen auf aller Ge- 
bieten des Kulturlebens bedingten YVerhältnisse. Aussetzen möchte ich die Schema- 
tische Einteilung des Stoffs: indem der Verfasser immer (VI--XVI)D) Scheidet Ent- 
wicklung der Pädagogik und Entwicklung des Schulwesens, reißt er eng Zusammen- 
gehörendes auseinander und wiederholt bereits Gegagtes. Ferner Scheint mir metho- 
disch nicht angebracht, die großen Pergönlichkeiten der Reihe nach zuerst als 
Philosophen zu betrachten und dann auf jeden einzelnen zurückzukommen, um ihn 
als Pädagogen zu würdigen; ihre pädagogischen Gedanken g8ind ja Bestandteile 
ihrer PhiloSophie und erklären Sich aus dem Ganzen ihrer Welt- und Lebensan- 
Schauung. 
Die in der Bücherei zusammengestellte Literatur ist gut ausgewählt; außer dem 
Titel der Werke deutet der Verfasser in knappen Stichworten ihren Hauptinhalt an, 
Leipzig. Lic. P. Krüger. 
Collatz, Otto, Die wahre Konzentration im Gymnagialunterricht. Zu 
gleich ein Beitrag zur Überbürdungsfrage. Berlin, Wiegandt u. Grieben (G. K. 
Saragin). 27 S. 0,50 M. 
Ausgehend von der Bingicht in die durch die Häufung vieler gelbständiger 
Unterrichtsfächer verurgachten Schäden des Gymnasgialunterrichts, tritt der Verfasger 
für Konzentration in der Weise ein, daß aus dem Nebeneinander der Fächer 
ein Nacheinander werde. Dazu ist nötig der Verzicht auf den augenblicklich 
die Lebhrpläng beherrschenden Grundsatz der Kontinuität, daß ein im Lehrplan ein- 
mal aufgetretenes Fach nie wieder verschwinden dürfe. Die Unterbrechung der 
Kontinuität gewährt, wie die neueren psychologischen Untersuchungen des Gedächt- 
nisses zeigen, bedeutende Vorteile; Sie ermöglicht auch eine Verminderung der 
Stundenzahl und damit eine Entlastung der Schüler. Die Forderung des Verfassers 
gtützt Sich auf die Resultate der psychologischen Forschung und verdient darum 
weitere Erwägung und praktische Durchführung, da 80 manchen allgemein empfun- 
denen Übelständen des Gymnasgialunterrichts abgeholfen werden kann. 
Leipzig. Lic. P. Krüger. 
Religion und Sozialismus. Sieben Vorträge, gehalten beim 5. Weltkongreß 
für freies Christentum und religiögen Fortschritt, Berlin 1910. Herausgegeben 
von W. Schneemelcher. 1. Aufl. Berlin-Schöneberg. Protestant. Schriftenvertrieb. 
72 S. 1530 M. 
Die Anzgichten der Redner über das Problem, in welcher Art die christliche 
Religion an der Lösung der Sozialen Frage mitzuarbeiten habe, Sind geteilt. Während 
die einen für den christlichen Sozialismus eintreten, verzichten die anderen auf 
ein im Namen des Christentums erlassenes Soziales Programm und fordern Ver- 
Ständnis für die Sozialen Nöte und Neutralität und dringen auf die Entfaltung und 
Auswirkung der in der christlichen Religion liegenden ethischen Kräfte; Mauren- 
brecher feiert den Sozialiemus als neue Religion. -- Bei aller Verschiedenheit 
berrscht darin Übereinstimmung, daß Christentum und Kirche an der Sozialen Frage 
mitzuarbeiten verpflichtet Sind. Der auf positive Betätigung dringende Sittliche 
Ernst und das warme Mitgefühl mit den Sozialen Notständen werden jeden Leger 
packen und zum Selbständigen Nachdenken zwingen. An dieger Stelle sei besgonders 
darauf hingewiesen, daß nicht nur für den im Dienste der Kirche Stehenden Theo-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.