Full text: Bodenreform - 41.1930 (41)

Wodentefo 
Leitung: Adolf Damaſchke 
Deutſche Volksſtimme 
+ + Frei Land + 4 
 
 
41. Jahrgaug. Nr. 22 
 
Verlag Bodenreform G. m. b. H., Berlin NW 87, Leſſingſtraße 11, Ferniprecher: Moabit 1451 
Bezug durch jedes Poſtamt vierteljährli< 1,80 Marg, bei direkter Sendung unter 
Kreuzband 2.-- Mk. Poſtſche>kkonto Berlin NW 7, Nr. 79325 Bodenreform G. m, b. H. 
Poſt-BVerſandorkt: Poksdam. 
8. Juni 1930 
 
eemmttmernerntaue 
 
- Die deutſchen Arbeiter - Gegner 
Aus den Würzburger Erklärungen vom Landtagsabg, Kupfer, Stadtrat Treffert, Reichstagabg. Lemmer. 
1. Di2 freien Gewerkf>aften. 
Landtag3abgeordneter Kupfe2er=- Nürnberg: 
I4 habe den ehrenvollen Auftrag, Sie im Namen 
des Allgemeinen Deutſhen Gewerkſchaft3bundes mit jei- 
nen rund 5000 000 Mitgliedern zu begrüßen. Wir ſind 
Ihrer Einladung gerne gefolgi; denn Sie behandeln 
Fragen, die unS3 ſehr nahe berühr2n. 
Dem Allgemeinen Eewerkſchaſft3bund iſt die Bedeu= 
tung der Bodenreform für die Familie und 
d.a 3 Bolk klar! Wir wiſſen, daß das ScchidFſal 
der arbeitenden Menſchen zur Boden-= und Wohnung5- 
reform treibt. Der Allgemeine Gewerkſc<aft3bund iſt 
ſich deſſen nicht erſt ſeit geſtern bewußt, ſondern ſeit 23 
freie Gewerkſchaften gibt, haben ſich dieſe für die Woh- 
nungsfragen, für die Vovenreform intzreſſiert. Vor allem 
iſt in der Nachkriegsz3eit keine größere Tagung Dvieſer 
Organiſation verlaufen, wo nicht aus irgend einem Zus- 
ſammenhange herau3 die Wohnung3-und Bodensz- 
frage behandelt worden iſt. 
Das8 iſt aber auc<h ganz ſelbſtverſtändlih; 
denn vom Boden wird nicht nur das Familienglü> des 
Arbeiters, ſondern ſein geſamtes ſoziales und kulturelles 
Leben entſ<eidend beeinflußt. Wir wollen deShalb 
auh ein Menſ<hz2it3-Ideal verwirklicht ſehen; wir wollen 
Wohnungen ſchaffen, in denen Geiſt und Körper geſund 
bleiben und ein freies glükliche38 Wenſgentum gedeihen 
kann! Die unbedinate Vorausſetzung für dieſe3 Ziel iſt 
ein anderes Bodenrecht. Dieſe3 Bodenre<ht wollen Si? 
ſHaffen! DeShalb haben Sie unjere Sympathie und 
unſere Unterſtüßzung! 
2. Gefamiverband dir <riftl. Gewerkſchaften Aeutſchlands. 
Stadtrat. Treffſert=Berliin: 
800 000 Witglieder, die im Geſamtverband der <Irät= 
lichen Gewerkſc<aften organiſiert ſind, folgen mit großem 
Intereſſe dem Verlaufe diejer Verhandlungen. Wir wiſs 
ſen, wie wichtig die Problzemg ſind, die hier behandelt 
werden und zwar von Männern, deren Worte niemand 
unbeachtet laſſen kann! 
Die <riſtlihen Gewerkſchaften waren ſtets Freunde? 
de3 Bunde3 Deutſcher Bodenreſormer. ES 
könnte ja au< gar niht ander3 ſein! Beide Bewegungen 
erſtreben eine beſſere LebenShaltung gerade auch Der ar= 
beitenden, der minderbemittelten Schichten! Und es 
brau<ht wahrhaftig keiner beſonderen Nachweiſe Dafür, 
daß zur beſſeren LebenShaltung eine geſunde, einwan9-= 
freie Wohnung, aber auh zu einem annehmbaren Miets- 
preis, gehört, und wer ein Eigenheim ſein nennen kann, 
hat darin eine VBVorauSZ2ſezung für eine bejſere LebenZ- 
haltung auh für Kinder und Kindeskinder! 
Die Vorbedingungen dazu zu ſchaffen, iſt die groß2 
Aufgabe de3 Bunde38 Deutſcher Bodenreformer. Leider 
ſteher dieſem Ziele der Bodenreſormer no< ſehr viele 
- Hemmniſſe, ich möchte faſt ſagen, Widerſtände entgegen, 
- und der Geſamtverband <riſtliher Gewerkſchaften Deutſch | 
“ Iands3 hilft aufklärend arbeiten, nicht nur unter 
den Kreiſen der 
„Mitglieder -- ſondern weit 
76 dan ' 
ES 
 
 
u 
 
darüber hinaus, und er hilft auH in Wort und Schrift 
den Widerſtand gegen den Bund Deutſcher Bodenrefſormer 
zu brechen. Wir haben uns auf unſeren Tagungen mehr 
al8 einmal zu den Forderungen de3Z Bundes Deutſcher 
Bodenreformer bekannt. I< darf nur erinnern an die 
Entſchließungen, in denen wir das Wohnheimjtätiznge)eß 
nach dem Entwurf des „Ständigen Beirat5“ verlangt 
haben. Und die Vertreter, die aus dem Geſamtverband 
 
 
0% i WIPS FE LIEN 
Soeben erſhien Heft 2 unſere3z „Iahrbud<hS der 
Bodenreform“, -- Aus dem I5nhalt: 
1. Unterjuchungen und VorſHlaäge: 
1. Heimſtättenfrageund Straſre 
Von ReichS2agerihtspräjident 1. R. 
mons8z= Berlin. | 
9, Grenzlandnot und Siedlung. 
Bon Prälat Ulißka, M.d.R. 
3. Der Aufbau der Wohn-und Wirtſ<Haſt82 
heimſtätten in Bayern. 
Von Bezirk8oberamtmann C. Zahn = Wuntjiedel. 
11. Dokumente zur Bodenreform: 
1. Die Heimſtätte: 
Eingabe, betr. 8 11 d28s RNeichgheimſtättengeſeßes. 
Verminderung der preußiſchen Katajtergebühren bei 
NeiHs8heimſtätten. 
Die Enteignung: 
Ein Neichs8gerichtsurteil, das 8 13 des Fluchtlinion= 
geſeze8 als einen Berſtoß gegen die ReichSver- 
faſſung erklärt. 
III. Literatur: 
1. Max Zartedä>, Regierungsrat: „Damai<hke und die 
- Bodenreform“. Aus8 dem Leben eines Bolksmannes. 
Beſprochen von Oberlande8gerihtsrat Dr. jur. und phil. 
Bovenſiepen, Kiel, Präſident der RNeichsdiſziplinar= 
kammer in Schles8wig. 
9, Dr. Franz Zwilgmeyer: „Die Rechtslehre Savig= 
ny8, eine redhtsphiloſophiſjHde und geiſteSgeſhichtliche 
Unterſuchung“. ' 
wo 
Beſprohen von Geh. Zuſtizrat Prof. 
Ermans=-= Münſter. 
Da8 Heft, vornehm ausgeſtattet, 64 Seiten, kojtet bei 
freier Zuſendung auf Boſtſ<e&konto 790 25 „Bodenreform“ 
G.m.b.H. Berlin, 1,80 M. 
Unfere „Ehrenſtifter“ und „Förderer“ erhalten 
das Heft ohne Beſtellung ſofort naH Erſcheinen mit Heſt 90 
der „GSozialen Zeitfragen“ (Damaſ<ke: „DeutſHe Boden= 
reform. Arbeit und Aufgaben“) poſtfret zugeſandt. 
Wir bitten unjere Jreunde dringend, die Eigenſ<aft als 
„Förderer“ zu erwerben, oder naheſtehende Organiſjationen 
dazu zu veranlaſſen. Für den einmaligen Beitrag von 
15 M. werden den „Förderern“ ein ganzes Jahr hindur< 
ohne jede weiteren Koſten zugeſandt unſere Wodenſ<rift 
„Bodenreform“, unſere BVierteljahrsſ<hrift „Iahr- 
bu<ß der Bodenreform“ und unſere „Sozialen 
Zeitfragen“. ES iſt ein großer Dienſt an unſerer Arbeit, 
wenn wir von vornherein mit der Zahl der „Förderer“ 
rehnen können! -- 
AuZzüge aus den Vorträgen von Reichsgerihtspräſident 
SimonsZS, von Prälat Rlitfa, von Bezirk8oberamtmann 
! A : awer Freunde viele . Zeis 
  
 
 
 
tungen 2 ; gen und AUSGE bit e auf unjeren Fendees 
tag und nſere 2 awehhhit nd! r bittin nur um Einſendung 
der Belede. 8 Ann - „: 
PR, STAATS3ZIEHOTAEN: | 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.