Full text: Arbeiter-Jugend - 10.1918 (10)

 
Erſcheint alle 14 Tage 
Preis der Einzelnummer, 20 Pfennig 
Abonnement vierteljährlich 1,-- Mark 
Eingetragen in die Poſt- „Zeitungösliſte 
Nr. 18 
Jugendherbergen. 
er moderne Wandergedanke hat ſich ſehr ſchnell Bahn gebrochen. 
D Allſorntäglich in der Früh oder, wenn's geht, ſ<on am 
Vorabend, ſieht man ganze Scharen froher Wandervögel nach 
dem Bahnhof haſten, um mur möglichſt ſ<nell hinaus ins Freie 
zu gelangen. Und alle dic Burſchen und Mädel3 tragen die ſprichwört- 
lich gewordene „Wanderkluft“: leichte, praktiſche Kleidung, den NRuck- 
ſack auf dem Rücken und den Wanderſtab in der Hand, das Liedeor- 
buch im Ranzen, dazu die Mandolinen mit den wehenden Bändern. 
Mit Sang und Klang geht38 quer durch Wald und Feld: „wohl über 
die Berge, wohl durch das ticfe Tal". Draußen in Wald und Flur, 
am verſchwiegenen See oder am Waldbach wird Raſt gemacht, und 
was an Eß- und Trinkbarem int Ruckſack verſtaut war, ausgepackt. 
Damit ſieht's jezt, im fünften Krieg3jahr, ja zuneiſt etwas ſehr 
windig aus, aber das tut der Stimmung keinen Eintrag. Und gebt 
es zuweilen einmal gar zu ausgelaſſen zu, ſo ſchadet's auc< nicht3. 
Der überſchäumende Lebens3drang hat noH niemand ernſtlich weh 
getan. Zu ſtiller Beſchaulichkeit und ſchweigender Naturbetrachtung 
findet ſich immer no< Zeit genug. 
Das friſch-fröhliche Wandern, e8 gehört zur Jugend und zur 
Jugendbewegung. 'So mancher unſerer älteren Jugendgenoſſen 
wird ſid) der Zeiten noch erinnern, wo das Häuflein unſerer Ge- 
treuen von dieſer Art des Wanderns nichts wußte. Da fand man 
ſich in der Gluthiße des Mittag38 am gemeinſamen Treffpunkt ein, 
möglichſt nobel, in |Sonntag8kleidung, hohem Kragen und ſc<werem 
Hut, ein Stullenpäck<en unterm Arm, und dann ging's. lo3, die 
ſtaubige Landſtraße entlang. Selbſtverſtändlich mußte die nötige 
Rückſicht auf die Gaſthäuſer genommen werden. E38 waren gewiß 
auch ſchöne Zeiten, und wir haben im Kreiſe unſerer Geſinnung3- 
genoſſen und -genoſſinnen herrliche, unvergeßliche Stunden verlebt, 
aber unſer heutiges ſ<öne3 Jugendwandern war e38 eben nicht. An 
dieſe noch gar nicht ſo lange zurücliegende Zeit muß man un- 
willkürlich denken, wenn man unſere .wanderfrohen Burſchen und 
Mädels von heute hinausziehen ſieht. Der geſunde Wandergedanke 
hat ſim in kürzeſter Friſt die Herzen und „Beine“ unſerer Jugend 
erobert, er macht au< vor den widrigſten Krieg38beſchwerniſſen nicht 
balt und iſt gerade in leßter Zeit im Begriff, ſich neue und breitere 
Grundlagen zu ſchaffen. 
Da iſt es vor allem eine, für dieſc moderne Art des Wandern3 
außerordentlich wichtige Frage, die neuerdings unſere Jugend- 
wanderer lebhaft beſchäftigt. Wir meinen die Beſchaffung von 
Jn gendherbergen. In vielen Gegenden Deutſchland3 fehlt 
dieſe Einrichtung noch vollſtändig. Auf mehrtägigen Wanderungen, 
wie ſie unſere Arbeiterjugend in Form unſerer ſchönen Oſter- und 
Pfingſtfahrten unternimmt, mußten wir uns8 ſtet8 damit behelfen, 
daß wir uns mühſelig ein notdürftiges Quartier bei irgendeinem 
Gaſtwirt oder, wenn wir mal Glüc> hatten, in irgendeiner Scheune, 
beſorgten. Wieviel unliebſame Sc<reibereien, oft auc< Vorfahrten 
erforderte es meiſt, bevor man eine paſſende Unterkunft gefunden 
hatte! Die Wirte ſind auf unſere Jugend häufig nicht gut zu 
ſprechen, weil ihnen längſt klar iſt, daß bei uns wenig zu holen 
iſt. Sie ziehen uns bei weitem die beſſer ſituierten „Salon- 
wanderer“ vor, und ſie können ſich das auc leiſten, denn gerade 
an den Pfingſt- und Oſtertagen wird das ganze Land von dieſer 
Sorte Naturfreunde geradezu überſchwemmt, 
. Aber aud) zu anderen Zeiten ät der ſchmale Geldbeutel der 
meiſten Jugendlichen ein Uebernachten beim Gaſtwirt nicht zu. Was 
man ſich ſchließlich an den Pfingſtfeicrtagen einmal leiſten kann, 
weil man das ganze Jahr für dieſen Zweck in der Wanderſparkaſſe 
geſpart hat, das iſt eben bei „gewöhnlichen“ Wanderfahrten aus- 
3 
Berlin, 7. September 
drin in der herrlichen Natur. 
 
xpedition: Buchhandlun )rwärts, Paul 
Singer G. m. b. H, an rohe 3, Alle Zu- 
ſchriften für die Redaktion ſind zu richten 
an Karl Korn, Lindenſtraße 3, Berlin SW. 68 
 
geſchloſſen. Und im glücklichen Beſiß eines Zelte35, das man draußen 
ium Freien aufſchlagen kann, ſind nur wenige Jugendgenoſjen, ganz 
abgeſehen davon, daß das Uebernachten im Zelt nicht nur ſeine 
„Schattenſeiten“ hat, ſondern auch vielfac< nicht ohne weiteres 
geſtattet iſt... = 
Da wäre denn die Schaffung von geeigneten Uebernachtungs- 
gelegenheiten, von guten und billigen Quartieren für die wandernde 
Jugend von großer Bedeutung. Man könnte dann bereits am 
Sonnabendabend hinaus8fahren, draußen einfach und billig über- 
nachten und wäre am Sonntagmorgen in aller Frühe ſhon mitten 
Bis5her war das leider nicht möglich. 
Gerade am frühen Morgen, von dem es heißt: „Wer recht im Freu- 
den wandern will, der geh' der Sonn' entgegen“, da ſitt, oder viel- 
mehr ſteht man in der Bahn in quetſc<ender Enge, umweht von 
Qualm und Dunſt, und wenn man draußen anlangt, dann brennt 
die Sonne ſc<on ho<h am Himmel. Am ſchlimmſten iſt das natürlich 
in einer Großſtadt wie Berlin, in der man oft erſt den „Genuß“ 
einer längeren 'Straßenbahnfahrt ausfojten muß, ehe man über- 
haupt zum Bahnhof kommt. 
Darum müſſen wir für die wanderfrohe Jugend den dringen- 
den Nuf erheben: Schafft Wanderherbergen für die Jugend! Wir 
brauchen ſie unbedingt. Mit ihrer Hilfe wird der Aufenthalt in 
der Natur erſt zur wahren; Erholung und zur wirklichen Freude, 
ganz abgeſehen von dem großen geſundheitlichen Wert einer ſolchen 
Verlängerung der Wanderfahrten. 
Auf dieſem Gebiete arbeitet bereits ſeit ſieben Jahren der 
Hauptaus8ſ<uß für deutſc<he Jugendherbergen. 
Er hat biSher etwa 500 Jugendherbergen eingerichtet, die im ver- 
ſchiedenen Gegenden Deutſchland8, hauptſächlich im Weſten und 
Norden zu fipden ſind. Nach dem letzten Jahres5bericht 8e5 Aus- 
ſchuſſes wurden die Herbergen im Jahr 1917 von 9278 Wanderern 
beſucht, davon etwa zwei Drittel männliche, ein Drittel weibliche 
Jugendliche; die am ſtärkſten beſuchte Herberge wies 1076 Gäſte 
auf. Die ? Ausſtattung der Herbergen iſt denkbar einfach und zwec- 
mäßig. Jür Badegelegenheit (Brauſebad und Fußwaſchungen) iſt 
meiſt geſorgt; auch, Kocheinrichtungen fehlen nicht. Die Koſten der 
Uebernachtung werden ſo billig wie möglich berechnet, 20--30 Pf. 
die Berſon. Eine Hausordnung regelt den Betrieb im Heim. Die 
HSerbergen ſind entweder in den Städten oder zumeiſt in Gebirg3- 
gegenden errichtet; ſo daß ſie eigentlich weniger für die gewöhnlichen 
Sonntagsfahrten unſerer Jugend, als für mehrtägige Feſttag3wan- 
derungen oder für Ferientage in Betra<t kommen. Einzelne der 
Herbergen ſind zugleich als Jugendheimſtätten ausge- 
baut worden; ſie dienen dann gleichzeitig als „Neſt“ für die wan- 
dernde Jugend, als Bleibe für einen mehrtägigen oder gar mehr- 
wöchigen Aufenthalt. Ein Verzeichnis der Herbergen, ſowie die 
Benußungs8bedingungen können gegen Einſendung von 60 Pf. von 
dem Hauptausſchuß für deutſche Jugendherbergen in Altenai.W. 
bezogen werden. 
Jür die große Mehrzahl der jungen Arbeiter ſind allerdings 
Ferien heute noh eine unbekannte Sache, Den wenigen von uns, 
denen dieſes Glü> blüht -- wir hoffen freilich, daß ihre Zahl von 
Jahr zu Jahr größer wird =- kann die Benutzung diejer Jugend- 
herbergen nur auf das angelegentlichſte empfohlen werden. 
Von großer Bedeutung fiir das Jugendherbergsweſen verſpricht 
auch eine Einrichtung zu werden, die neuerding3 das in Berlin 
errichtete ſtädtiſche Jugendamt geſchaffen hat. Unmittelbar vor den 
Toren der Stadt wurden Jugendherbergen eingerichtet, und zwar 
in den Wal.d- und 'Secngebieten, die in breitem Gürtel die Stadt 
Berlin umfaſſen. Infolge ihrer günſtigen Lage können dieſe Her- 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.