Full text: Deutsche Blätter für erziehenden Unterricht - 38.1910/11 (38)

Geenen 
nach reden wir zwar von einem Erkenntnis-, Gefühl- und 
Willensvermögen, aber dieses Dreifache ist nur eine Kraft 
und zwar eine freiwirkende. Da die Mengchheit Äußeres 
und Inneres verbindet, 80 wirkt Sie teils von außen nach 
innen, teils yon innen nach außen, teils beides in ihrer 
Tiefe vereinigend. Aber in allen diesen Beziehungen ist 
es eine und dieselbe freiwirkende Kraft. In der ersten 
iSt Sie Vorstellungsvermögen, in der zweiten Begehrungs- 
vermögen, in der dritten Empfindungsvermögen. Diesem 
mehr von der animalischen Seite aufgefaßten Dreifachen 
entspricht die körperliche Kraft als auffassend, Sich be- 
wegend und wiederberstellend. Als Geist gedacht ist 
jenes Dreifache durch die Vernunft erhoben zum Denken, 
Wollen und Fühlen. 
Schwarz bespricht nun das Erkenntnisvermögen nach 
Seinen verschiedenen Seiten. Das Begehrungsvermögen 
Schließt in Sich 1. im Innern das Gelüste, als die freie 
Aufnahme des Reizes mit der freien Bestimmung für oder 
wider den Gegenstand, 2. vach außen strebende Selbst- 
bestimmung, Willkür, und die hierin begründete Tat, als 
innere d. 1. Gesinnung, als äußere d. i. Handlung. Die 
Vernunft wirkt in dem Begehrungsvermögen als 
freier Wille und als Autonomie (im Gewissen); 
bestimmt Sich der freie Wille nach dem Niederen, 80 ist 
das die Sinnliche Denkart, nach dem Höheren, die Sitt- 
liche, wovon die Ethik handelt. Folgt die Analogie des 
Gefühlsvermögens. 
Die Erziehung ist die Bewirkung der vollkommensten 
Bildung des Mengchen ; Sie fängt mit Seinem Werden an 
und beweiset ihre Vollendung, wenn der Gebildete durch 
Entwicklung Seiner Kraft gein Urbild Selbst gefunden hat. 
Dieges aber ist in der Gottheit, und indem der Mensch 
dasgelbe in Sich aufnimmt, wird er Gott ähnlich. Gott 
bewirkt diese Bildung nach dem Urbilde von der einen 
Seite durch die Naturentwicklung, von der andern durch die 
Vernunft, vermittels der Freiheit der Menschen zunächst 
der Eltern, welchen das natürliche Gefühl und das Ge- 
wisSen dieges als Gottes Willen bekannt macht. Das Zu- 
Sammenwirken der Natur und Freiheit geht von der gött- 
lichen Liebe aus, wirkt durch die Elternliebe, anfrufend die 
volle Kraft im Bildungstriebe als kindliche Liebe. 30 
iet keine Bildung ohne Liebe, und 80 ist das Wegen aller 
Erziehung die Religion, S80wohl in ihrem Grunde, als in 
ihrer Weise und ihrem Ziele. Sie stellt das göttliche 
Ebenbild in der Mengcbheit auf, 80 daß Sich in dem 
einzelnen Menschen die göttliche Idee gelbst darstellt. 
Hierdurch wird der Grundbegriff der Erziehung -- daß 
116 
 
 
Sie die durch gich Selbst entwickelnde MenSchheit Sei --- 
erläutert, und die göttliche Vorgehung erscheint als Er- 
ziehung der Mengehheit, in deren göttliche Wirkung der 
echte Erzieher eintritt. -- (Jesus Chbristus und Sein Reich.) 
Die Bildung des einzelnen Menschen geht von der Idee 
aus, welche der Erzieher von dem Urbilde des Kindes 
gefaßt hat, Sie folgt dem Wege, der in dem Naturell vor- 
gezeichnet ist und führt also den jungen Menschen dabin, 
daß er jenes Urbild Selbst fasse, bierin die Lebensweisheit 
als Selbsterziehung gewinne, und gomit zur Freiheit, All- 
Seitigkeit, Seelenschönheit gelange, überhaupt in der Gott- 
ähnlichkeit Sein Höchstes finde, um mit Selbsterkenntnis 
Sein ganzes Dasgein hindurch darin höher zu Steigen. 
Aber nur dem Naturell (der Natur) gemäß wirkt die 
echte Erziehung, und es wäre Frevel, diesges zerstören zu 
wollen, da es ein Ausdruck der 1dee Gottes von diesem 
Mengchen Ist. 
Die Gottähnlichkeit des einzelnen Menschen besteht 
darin, daß alle geine Anlagen von der Grundidee durch- 
drungen und zur höchsten Ausbildung erboben Sind. 
Nun folgen weitere und Spezielle Erziehungsanwei- 
Sungen. -- 
Schwarz hat in diesem Systeme, wie wir gahen, den 
Kantischen Gedanken des freien Willens und der Auto- 
nomie bewahrt, und er wird Somit mit Recht zu den 
Kantianern gezählt. -- 
Schlußwort. 
Wir Sind am Ende ungerer Abhandlung angelangt. 
Wir Spüren noch das Weben des Kantischen Geistes, das 
uns aus den Schriften der einzelnen Schüler Kants ent- 
gegenströmte. Es war doch eine ziemliche Zahl von 
Anhängern, die Kant unter den Pädagogen damals ge- 
funden hat. 
Von ihnen hat Greiling in Seinem Begriffs vom End- 
zwecke der Erziehung den Kantischen Gedanken der Ab- 
Solutheit des Sittengesetzes am reinsten bewahrt. Heu- 
Singer hat diesen Gedanken, durch Rousgeau beeinflußt, 
variiert, er hat aber in Seiner Teilung der Vernunft in 
theoretiSche und praktische den Gedanken Kants bei- 
behalten. Niemeyer hat in geiner Bestimmung des Be- 
griffes der Freiheit Kants Gedanken rein bewahrt. Weiller 
Schließt Sich zunächst eng an Kant an, und bleibt später 
auch Kantianer. Schwarz bat den Gedanken des freien 
Willens und der Autonomie bewahrt: In allen Systemen 
klingt der reine stählerne Klang der Kantischen Sitten- 
lehre und gibt Zeugnis von der lebendigen Wirksamkeit 
des Geistes Kants in jener Epoche der Pädagogik, 
 
Der Schulgarten als bedeutsames Lehrmittel. 
Eine Anleitung zur Einrichtung von Schulgärten und zur Verwertung derselben im Dienste des Unterrichtes 
zugleich eine Orientierung über den gegenwärtigen Stand der Schulgartenfrage. 
Von M. Brinkmann, Seminarlehrer in Hildegheim. 
(Fortgetzung.) 
III. Die Anordnung der Naturobjekte im Schulgarten. 
Die Bestimmung des Schulgartens verlangt in dem- 
Selben eine Solche Anordnung der Objekte, die eine Er- 
reichung des Zweckes am besten gewährleistet. Da zu- 
nächst Beobachtung und Verständnis des Pflanzenlebens 
 
zu erstreben Sind, müggen die Pflanzen dem Schüler 80 
vorgezeigt werden können, wie 8ie unter natürlichen 
Verbältnissgen leben, jede Pflanze in der ihr zu- 
Sagenden Umgebung, den Faktoren ausgesgetzt, die in der 
freien Natur die Lebensvorgänge und damit die äußere
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.