Full text: Der Deutsche Schulbote - 3. 1844 (3)

204 
wodurch in den badischen Volksschulen die Wurst'schen Lehrbücher ent 
fernt, und dafür eine „geeignetere Methode" ergriffen werden soll. 
Diese Anordnung macht im Lande eine große Sensation, indem unsre 
Schullehrer nun ganz rathlos geworden sind. Obgleich dieser Beschluß 
des Oberkirchenrathes einige Tage vor dem Aufzuge des neuen Raths 
mitgliedes Zimmermann versendet worden, so vermuthet man doch, daß 
er durch seine Veranlassung in's Leben getreten ist, indem von demsel 
ben mit ausschließlichster Eminenz dle viel unsicherere, zeitraubendere 
und unfruchtbarere Lehrmethode des verstorbenen Seminärdirectors Nab 
holz Boten« voiens in seinen Bezirksschulen eingeführt ward, und dieses 
„neue Steckenpferd" bis auf weitern Wink von oben durch alle Schul 
meister des Landchens herumgeritten werden soll, obgleich diese beliebte 
Methode seither noch nicht einmal durch den Druck veröffentlicht, sondern 
bloß traditionell und durch entstellte Schulhefte den ältern Lehrern zu 
gänglich ist. — Bei aller Anpreisung und Lobhudelei unserer vorgeschrit 
tenen geistbildenden Lehrmethoden straft uns eben doch die Mutter Er 
fahrung arger Lügen, und täglich ist das leidige Unkraut der vorherrschen 
den Verstandes- und der vernachlässigten Herzensbildung in dem Ueber- 
muth, Unglauben, Zügellosigkeit, Hab-, Herrsch- und Genußsucht der 
jüngern Generation mehr sichtbar. Ein guter Baum soll aber auch solide 
Früchte hervorbringen!! (A. P. Z.) 
4. Schlechter Schulbesuch in den kathol. Schulen Schlesiens. 
Großes Aufsehen erregt eine durch die Landräthe publicirte Verord 
nung der Regierung hinsichtlich des Schulbesuchs. Es wird darin ge 
klagt, daß derselbe sehr mangelhaft befunden worden. Für die Saum 
seligen werden die Strafen bestimmt, uud man hat sich sogar genöthigt 
gesehen, zu Gefängnißstrafen seine Zuflucht zu nehmen. Fragen wir nach 
den Ursachen dieser von der Regierung beklagten Erscheinung, so hilft uns 
der Umstand auf die Spur, daß gerade in dem fast ganz katholischen 
Ober-Schlesien zu dergleichen Zwangsmaßregeln gegriffen werden muß. 
Uebte die Schule nicht einen so offenbar nachtheiligen Einfluß auf den 
katholischen Glauben aus, so würde es nicht nöthig seyn, um volle Schule 
zu haben, die Gefängnisse mit Erwachsenen zu füllen. (A. P.) 
5. Dienstes - Nachrichten. 
Zu Folge Allerhöchster Entschließung vom 25. April d. I. ist dem 
Inhaber einer Privat-Unterrichts-Anstalt Herrn Joseph Mayer in
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.