Full text: Evangelisches Monatsblatt für die deutsche Schule - 3.1883 (3)

400 
Zum Luther-Jubiläum. 
Friedensengel trug die viel bewegte Seele hinauf in den lichten Raum, wo alles 
eitel Seligkeit, eitel Gott ist." Allerdings weiß der Schlußsatz von dem Tage, 
„da Gottes Ruf ihn wecken wird." 
Ein Festblatt zur Lutherfeier für unsere Kinder. Flugblatt 13 
des Vereins für christliche Volksbildung. 2 S. Fol. 100 Expl. 1,25 M., bei 
Römke & Co. in Köln, Hohestr. 75. (Ein kurzer frischer Überblick über Luthers 
Leben mit Holzschnitt des Reformators und einigen für Kinder besonders ge 
eigneten Stellen seiner Werke. — „Er fand in Hebr. 2, 4 die Gerechtigkeit des 
Glaubens" finden wir in dieser Kürze für Kinder zu hoch.) 
Prof. D. theol, M. Baumgarten. D. Martin Luther. Volksbuch 
zum Lutherfeste. Mit dem Portrait Luthers und seiner Eltern. Rostock. Hinstorff 
1883. YI und 204 S. 8. Kart. 1,50 M. 
Kein gewöhnliches Volksbuch, sondern ein für christlich gereiftere, bzw. tiefer 
gebildete Leser zu mannigfacher Anregung des Denkens und Gewissens empfehlens 
wertes Werk eines durchaus originalen und vielerfahrenen Theologen, dem aller 
dings mehrfach stark subjektive, zuweilen sogar persönliche Jnvektiven enthaltende 
Bemerkungen eingefügt sind, die hier nach objektivem Maßstabe schwerlich am 
Orte sein dürften. Das Buch hat aber ein Doppelgesicht und kann eben sowohl 
Ärgernis wie Segen stiften. Näheres Eingehen auf dasselbe liegt dem Zwecke 
dieses Blattes ferne, vollends auf des Verfassers spätere in gleichem Verlage 
erschienene Schrift über die Stellung der Rostocker Universität zur Lutherfeier, 
deren Lektüre ja dem einsichtigeren Kirchenfreunde auch sehr wohl empfohlen 
werden kann, wobei man aber doch leicht fragt, ob D, Baumgarten sich nicht 
zum Schaden seiner Seele täuscht, wenn er meint, E. M. Arndt's Rat befolgt 
zu haben, er solle sich vor Verbitterung hüten. Möchte dem hochbegabten und 
schwergeprüften Manne es noch gelingen, wirkliche innere Ruhe und Geduld zu 
finden und dabei selbstlos wirkende Thätigkeit nach außen zu üben. 
EmilFrommel. Bilder aus v. Martin Luthers Leben. Bielefeld und Leipzig. 
Welhagen und Klasing. 1883. 48 S. klein 4. 50 Pf. 50 Exemplare a 40 Pf. 
Abgesehen von dem wenig ansprechenden Ölfarbendruckbild zu Anfang, sind 
die Illustrationen recht gut und die Schrift selbst in hohem Grade der Ver 
breitung wert. Glaubensernst, Humor, Frische, Originalität, volkstümliches 
Erzählertalent und künstlerischer Sinn, wie sie dem beliebten Schriftsteller eigen 
find, treten auch hier in anziehender Weise hervor. 
R. Fries. Martin Luther, der Mann von Gott gesandt. Mit Lutherbild 
von L. Cranach in Holzschnitt. 16°. 64 S. Friedrich Schulze, Berlin SW., Wilhelm 
straße la. 15 Pf., in Partieen billiger in fortschr. Progression. 
Gleichfalls ein Meisterwerk, des berühmten Erzählers durchaus würdig 
Auch die Gruppierung nach 4, wieder in sich in je 3 Abschnitte geteilte Partieen 
ist höchst anziehend. (Die Saat Gottes, der Streiter des HErrn, der Gesegnete 
des HErrn, der Sieger des HErrn.) Angelegenlichst empfohlen. 
Fr. Junge (Gymn.-Direktor in Greiz). Martin Luther, ca. 170 S. 8. 
In Original - Ganzleinband mit Bildnissen und Facsimiles. Berlin SW., 
Simannroth. 1883. 1,25 M. 
Der Vers., als geschickter und sorgfältiger Bearbeiter der deutschen Geschichte 
von David Müller auch unserem Leserkreise empfohlen, gibt in dem vorliegen-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.