Full text: Evangelisches Monatsblatt für die deutsche Schule - 3.1883 (3)

422 
Heintze, Die Aussprache 
ferner bei griechischen Namen: 
Corfu, Patras, Naxia — 
bei russischen: 
Mohilew, Tambow, Bender, Cherson, Taganrog, Kasan, 
Ural — 
endlich bei Namen in fremden Erdteilen: 
Baku*), Eriwan; Iran, Afghanistan, Teheran, Jspahan, 
Schiras**); Turan, Turkestan, Aral-(See); Kaschmir, 
Hindu, Hinduft an, Madras; Bagdad; Hedschas, Jemen***) 
— Suez, Kordofan, Fessan — Iukatan, Panama, Tri 
nidad; Peru u. a. 
Hier muß es erlaubt sein, den Ton, entsprechend dem deutschen Be 
tonungsgesetze zurückzuziehen (auf den Stamm), bei zweisilbigen Wörtern 
auf die vorletzte, bei mehrsilbigen auf die drittletzte Silbe, wie denn auch 
die eben angeführten Namen meist wohl so in Deutschland betont werden 
und in dieser Form eingebürgert sind. Es wäre pedantisch, wollte man 
hier durchaus nur die fremde Betonung gelten lassenf). Mit der Zurück 
ziehung des Tones hängt dann auch die Verkürzung des Vokals der 
letzten Silbe zusammen. 
Dieses deutsche Betonungsgesetz ist am gleichmäßigsten bei den bib 
lischen Ortsnamen durchgeführt, die ja durch die Bibel längst bei uns 
eingebürgert und mit unserer Sprache gleichsam verwachsen sind. 
Also: 
Jordan (trotz dem hebr. Jarden und dem lat. Jordänes), Hebron, 
Babel, Moab; Ararat (trotz dem ursprünglich langen Vokal in 
der mittleren Silbe, hebr. arärat), Libanon (hebr. lebänö'n), 
Kanaan, Galater, Epheser; Kapernaum rc. 
Nur wenn der Vokal der vorletzten Silbe sich auf doppelte Konso 
nanten stützt, wie in Gomorra, oder selbst ein Doppelvokal ist, wie in 
*) — „zwischen 
den Felsen Gagra's, Baku's Feuerherden" (Gottschall in der „Rose vom 
Kaukasus"). 
**) „Die Rosen Schiras blühen auf vor mir" (ebendort). 
***) Reim auf „Schemen" bei Freiligrath im „Löwenritt". 
4) Wie weit hier in der Nachgiebigkeit gegen das Fremde gegangen wird, 
zeigt besonders auffallend Seydlitz, welcher diese Betonung auf der letzten Silbe, 
den Russen zu lieb, sogar bei Ortsnamen deutschen Stammes vorschreibt, wie 
Dünabürg, Orenbürg.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.