Full text: Evangelisches Monatsblatt für die deutsche Schule - 3.1883 (3)

fremder geographischer Eigennamen in der Schule- 
423 
Galilaea, ist diese Silbe auch in mehrsilbigen Ortsnamen betont. 
Weitere Ausnahmen, wie Moria (hebr. morijjah), Arimathia aus lat. 
Arimathaea, werden sich wenigstens in bekannteren Ortsnamen selten 
finden. Was aber Samaria betrifft, so wäre dieses allerdings nach 
dem Lateinischen auf der vorletzten Silbe zu betonen; doch ist in Über 
einstimmung mit dem oben erwähnten deutschen Gesetze die Betonung 
Samaria im Gebrauche üblicher, und es ist um so unbedenklicher, sie 
auch hier anzuwenden. Wer trotzdem noch Skrupel empfindet, möge 
Samarien sagen, wie Alexandrien, Caesarien. 
Hinsichtlich der Aussprache der einzelnen Laute wollen wir hier eine 
allgemeine Bemerkung nur über einige Vokale machen, nämlich über ai, 
au, ei, eu. Bei diesen ist auf die ziemlich zahlreichen Fälle zu achten, 
wo dieselben, entgegen dem Deutschen, nicht als einheitliche Doppelvokale, 
sondern getrennt zu sprechen sind: a-i, a-u, e-i, e-u. Es klingt schlecht, 
wenn der Lehrer spricht und lehrt z. B. Aleuten statt Ale-uten. Die 
Fälle ziehen sich durch eine Reihe von Sprachen und Ländern, wie fol 
gende keinesweges vollständige Liste erweist: 
Ukraine; Altai, Hainan; Port Said, Wadai; Haiti, Jamaika, 
Buenos Aires, Paraguai, Valparaiso; Taiti — daurisch 
— Creus; Ceuta; Aleuten — dazu die biblischen: Sinai, 
Rain, Bethsaida — Emmaus, Kapernaum — Seir. 
Wir kommen nunmehr zu den einzelnen Völkern und Sprachen, welche 
wir der Reihe nach, innerhalb der Grenzen dieser Arbeit, einer kurzen 
Musterung unterziehen wollen. 
Spanisch. 
Die wichtigsten Regeln der Aussprache sind folgende: 
ch 7= tsch (Mancha, Chile), 
h unhörbar (Mahon), 
g vor e und i i_ chch, d. i. ch hart aus der Kehle 
j (Badajoz, Cartagena), 
ll --- lj (Sevilla, Llanos), 
NN (kl) = nj (Corunna), 
qu — k (Guadalquivir, Quito), 
v ---- w (Vitoria). 
In betreff des c vor e und i und des z sind die Angaben nicht 
übereinstimmend; während nach den gewöhnlichen Regeln ersteres als ß 
(z. B. in Barcelona), letzteres (namentlich am Ende) als s zu lesen ist,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.