Full text: Evangelisches Monatsblatt für die deutsche Schule - 3.1883 (3)

des Willenslebens unserer Schüler thun? 
461 
das macht das Erziehungswerk zu einer Posse, welche die Schüler be 
lachen. Stille Würde und Hoheit das zweite. Einmal gebieten, ruhig 
und fest, ohne ein überflüssiges Wort, ein Bewußtsein, daß das, was 
man verlangt, aus der hoch über Schüler und Lehrer liegenden gott 
gesetzten Ordnung genommen ist, das gibt der sittlichen Forderung den 
rechten Nachdruck. Denn je höher in der sittlichen Welt etwas herab 
geholt wird, desto tiefer senkt es sich in das Herz. Endlich väterliche 
Wärme. Immer muß der Schüler fühlen, daß ihm bei dem Streben 
nach dem, was vor Gott und Menschen recht ist, der Erzieher ein Ge 
hilfe sein will. Egoismus stößt ab; eisige Kälte legt eine Reifdecke über 
das liebebedürftige und nach Hilfe ausschauende Herz; der Ausbruch 
roher Leidenschaftlichkeit verletzt; ein Despot wird immer über Wider 
spenstigkeit und Trotz zu klagen haben. Wer durch einen Disziplinarfall 
sich beleidigt fühlt, denselben nicht vergessen kann und lange nachzürnt, 
gewinnt die Schüler nie, und wer sie, was auf dem einen Gebiete gefehlt 
ist, auf dem andern entgelten läßt, den zeihen sie kleinlicher Rache. Beim 
Blick auf die Wirksamkeit verschiedener Lehrer an derselben Anstalt kann 
man oft die Wahrnehmung machen, wie die Herzen der Schüler dem 
einen sich von selbst aufthun, und wie sie dem andern gehorchen, weil 
sie müssen. Und was ist der Grnnd dieser Erscheinung? Dieser sucht, 
ohne daß er es selbst ahnt, das Seine, jener, was des Schülers ist; 
dieser will seinen Willen, jener will in selbstloser Hingebung an die Sache 
und die Person das für beide geltende göttliche Recht; dieser herrscht, 
jener regiert. Und „gar leicht gehorcht man einem edlen Herrn, der 
überzeugt, indem er uns gebietet." 
Wie aber kommen wir zu der rechten Herzensstellung in der Leitung 
unserer Schüler? Ja, liebe Herren, da weiß ich keinen andern Weg als 
den: Lassen wir uns anwehen und erfüllen von dem Geiste, der da ist 
„ein Geist der Kraft, der Liebe und der Zucht." Er macht uns fest in 
der Überzeugung, daß unser Wille mit dem göttlichen eins ist, reich an 
der Liebe, die alle umfaßt und auch nach dem Strauchelnden die warme 
Hand noch ausstreckt, und stark in dem Glauben an das von oben ver 
liehene Königsrecht. 
Werte Herren! Es ist ein gewagtes Ding, die Richtungen in der 
Geschichte der pädagogischen Bestrebungen auf ein kurze Formel bringen 
zu wollen. Doch glaube ich nicht fehlzugreifen, wenn ich folgendes be 
haupte: Im Anfange der Gejchichte der Volksschule lief die Willens-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.