Full text: Evangelisches Monatsblatt für die deutsche Schule - 3.1883 (3)

von Schule und Haus bei der Erziehung. 
465 
82 
wesentlich zum Begriff hat? Darum fordern wir auch von der 
Schule nicht eine allgemein-menschliche, sonderneine spe 
zifisch-christliche Erziehung. Dies gilt gleichmäßig von 
allen Schulen, den höheren so gut wie den niederen. Wie 
weit in unterrichtlicher Beziehung, in der Vermittelung allgemeiner Bil 
dung, wie zur Vorbereitung auf den künftigen Lebensberuf ihre Ziele 
auch auseinandergehen: in sittlicher Beziehung haben alle dieselbe Aufgabe. 
Wie die Familie ihren unmündigen Gliedern gegenüber ihre sittliche 
Aufgabe nur dann erfüllen kann, wenn sie von christlichem Geiste durch 
drungen ist, so auch die Schule. Das Vorbild des Lehrers ist auch 
hier das wirksamste Mittel. Jeden Menschen umgiebt gleichsam eine 
moralische Atmosphäre, deren unmittelbaren Einflüssen jeder ausgesetzt 
ist, der in Beziehung zu ihm tritt. Nur ein sittlicher Charakter kann 
sittliche Charaktere bilden. Am Lehrer erzieht nicht bloß das Wort, 
sondern die ganze Haltung. Das Geheimnis der Disciplin besteht darin, 
sich selbst in Zucht zu halten. 
Auch als Unterrichtsanstalt ist die Schule eine Organisation im 
Interesse moralischer Bildung. Aller Unterricht soll erziehend wirken, 
und der beste Erzieher wird auch der tüchtigste Lehrer sein. 
Gleichwohl nimmt in der christlichen Schule in bezug auf Erziehung 
zu sittlicher Persönlichkeit der Religionsunterricht die erste Stelle ein. 
Für die Volksschule ist er das eigentliche Centrum; ihr fehlen bei dem 
beschränkten Maß allgemeiner Bildung, das sie ihrer ganzen Stellung 
und Aufgabe nach als Unterrichtsanstalt ihren Schülern mitzuteilen hat, 
die Mittel, eine ethisch begründete Weltanschauung und eine sittlich be 
stimmte Persönlichkeit zu erzeugen, wenn sie darauf verzichtet, im Reli 
gionsunterricht ihre Einheit, ihr tragendes Fundament zu suchen. Aber 
auch ihre mit Bildungsmitteln ungleich reicher ausgestatteten Schwestern 
können für das höchste Ziel sittlicher Bildung jenes Faktors nicht entraten. 
Selbst darüber, in welcher Form derselbe zu erteilen sei, ob kon 
fessionell oder konfessionslos, kann unter Sachkundigen kaum Zweifel 
herrschen. Abgesehen davon, daß in der Simultanschule die Farblosigkeit 
der religiösen Unterweisung auch die übrigen Unterrichtszweige einer 
ganzen Reihe sittlich wirkender Momente beraubt, entscheidet sich jene 
Frage einfach durch die Erwägung der inneren Zusammengehörigkeit von 
Schule und Haus. Jedes Haus ist durch die Zugehörigkeit zu einer 
kirchlichen Gemeinschaft auch konfessionell bestimmt, und wie wesentlich 
diese Bestimmtheit die Erziehung beeinflußt, kann demjenigen nicht ver-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.