Full text: Evangelisches Monatsblatt für die deutsche Schule - 3.1883 (3)

70 
Verhandlungen des Berliner Lokalvereins 
hat, das Berliner Schulwesen gründlichst kennen zu lernen, wendet sich 
nunmehr zu den Elementarschulen und speziell zu den Gemeindeschulen. 
Im großen und ganzen verdankt das preußische Schulwesen, und 
das Volksschulwesen ganz insbesondere, seinen Ruhm Männern, die ent 
weder selbst Geistliche waren oder doch wenigstens aus dem geistlichen 
Stande hervorgegangen sind. Mögen nun immerhin Versündigungen 
gegen Schule und Lehrer auf Seiten der Geistlichen vorgekommen sein; 
so haben doch auch die Lehrer gefehlt, und das Fehlen wird bleiben, 
so lange wir in diesem sterblichen Leibe wallen. Sicherlich aber ist der 
Gewinn für die Schule, den sie aus dem Tausch der geistlichen gegen 
weltliche Schulinspektoren gezogen hat, keineswegs so hoch anzuschlagen, 
als der Liberalismus in seiner kurzsichtigen Verblendung meint, und die 
Lehrerwelt hat durch ihr unvernünftiges Geschrei nach Emanzipation 
von der Kirche sich nur der natürlichsten und im allgemeinen doch auch 
besten Berater beraubt.*) Dies gilt auch von den Berliner Volksschulen 
und den Berliner Gemeindeschullehrern. Moritz Fürbringer, weiland 
Stadtschulrat und Dirigent des Berliner Volksschulwesens, war ein 
Geistlicher und hat unsere niederen Schulen mit großer Umsicht und 
vielem Segen geleitet. Die Männer aber, welche gegenwärtig an der 
Spitze des Berliner Volksschulwesens stehen, sind zum größten Teil 
ehemalige Lehrer höherer Lehranstalten! 
Wenn nun auch nicht zu leugnen ist, daß unsere Berliner Volks 
schulen einen großen Aufschwung genommen haben; ja daß sie z. Z. 
vielleicht unübertroffen in der Welt dastehen, so kranken sie doch ganz 
unverkennbar auch, und in sehr hohem Maße, an denjenigen Mängeln, 
an denen unser gesamtes preußisches Volksschulwesen seit der neuen Aera 
leidet. Es herrscht in unseren Tagen eine große Unruhe und Ungeduld, 
ein gewaltsames Vorwärtsdrängen und Stoßen, und dies kann das stille 
Werk der Erziehung durchaus nicht ertragen. Darum fort mit all den 
in den Berliner Gemeindeschulen so beliebt gewordenen Konkurrenzarbeiten! 
Sie gehören durchaus nicht in die Schulstube, ebensowenig als in die 
Lehrlingszeit. Fort mit all der Überspannung und Überbürdung der 
Geisteskräfte; weg mit aller Dampfkraft und Dampfarbeit auf dem 
Gebiete der Schule und der Erziehung! Sie kennzeichnen unsere höheren 
Schulen, sie sind heute auch auf unser Volksschulwesen übertragen. Dieses 
Hasten im Unterricht, wie es heutigen Tages der Lehrplan unserer 
*) NB. Worte eines Element« rlehrers, die man bei der Betrachtung 
der Dörpfeldschen einschlägigen Betrachtungen nicht unbeachtet lassen darf. Die Red,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.