Full text: Evangelisches Schulblatt und deutsche Schulzeitung - 14.1870 (14)

Aus Schleswig-Holstein. 
393 
des Gnadenmonats u. s. tu., wie er wohl schon in den alten Provinzen besteht, durch 
die Errichtung von Vicariatsdistrikten, so daß Lehrer verpflichtet sind, bei eintretenden 
Vacanzen sich der verwaisten Schulen anzunehmen rc. Zu weit dürfte die Regierung 
darin gegangen sein, daß sie überall den Mitttvochnachmittag als Schultag abgeschafft 
und dafür den Sonnabendvormittag eingeführt hat. Die Lehrer dürsten lieber zwei 
halbe Tage in der Woche Ruhe haben, als einen ganzen Tag. In weitläufigen Schul 
distrikten, wo die Kinder einen Schulweg von 1 Stunde und darüber haben, also des 
Mittags nicht zu Hause gehen können, ist es doch paffender, einen ganzen, als zwei 
halbe Tage wöchentlich ftei zu haben. Für solche Schuldiftrikte, die 1 Meile im 
Durchmesser haben, ist es freilich gestattet, den ganzen steien Tag beizubehalten. 
Zur Einführung des neuen Maaß- und Gewichtssystems hat die Regierung ange 
ordnet, daß die Schüler schon jetzt in geeigneter Weise damit bekannt gemacht werden; 
Modelle und andre Veranschaulichungsmittel sind empfohlen worden. Auch haben die 
Verfasser der bisherigen Rechenbücher, Saß und Grünfeldt, Anhänge zu ihren Büchern 
bearbeitet, die in das neue System hinüberführen sollen. Daneben ist ein neues Rechen 
buch in Heften von dem Lehrer Löhmann in Flensburg herausgegeben, dem das neue 
System zum Grunde gelegt lvorden ist. Es ist bereits von dem Königlichen Ministe 
rium zur Einführung genehmigt. 
Das Seminar in Eckernförde hat seinen Director Niese durch den Tod verloren; 
ein neuer Director, Herr Eismann aus Pyritz, tvirkt bereits seit einem Jahre. An 
dem Seminar in Segeberg sind 2 jüngere Lehrer, Karotv und Förster aus den alten 
Provinzen, angestellt worden; der alte Seminarlehrer Kardel, der bereits seit 1844 in 
großem Segen wirkt, wird wahrscheinlich zum Herbst abgehen. Ein 4. Seminar (2 
sind in Schlestvig und eins in Holstein) soll in Holstein errichtet werden. Man hat 
bereits verschiedene Städte besehen, auch sind von mehreren Städten Schenkungen von 
Grundstücken angeboten worden; bis dahin scheint man sich noch für keine Stadt ent 
schieden zu haben. Die hiesige Regierung soll für ein Externat, als unseren Verhältniffen 
angemeffen, sein, der Herr Geheimrath Stiehl ist für ein Internat. Die öffentliche 
Stimme sowie die Wünsche der Lehrer sind für ein Externat. — Der Oberschulrath 
Stiehl hat voriges Jahr die 3 Seminarien inspicirt und soll sich zuftieden geäußert 
haben. — Die Seminarlehrer erhalten Reisestipendien, um die Seminarien anderer 
Provinzen zu besuchen. Jemand, der die hiesigen und die Seminarien anderer Provin 
zen kennt, soll gesagt haben, in wiffenschaftlicher Hinsicht leisteten die hiesigen Seminarien 
mehr, für die Befähigung der Seminaristen zum Unterrichten in den Elementarklassen 
tvürde dort mehr gethan. — 
Die allgemeinen schleswig-holst. Lehrerversammlimgen haben ihren ungestörten Fort 
gang gehabt, nur sind sie dieses Jahr der Kriegsereigniffe wegen ausgesetzt worden. Man 
hat sich mit der Präparandenbildung beschäftigt und ist zu dem Resultat gekommen, daß 
vorläufig nichts Besseres geschehen könne, als daß die einzelnen Lehrer sich zum Unter 
richt der Präparanden vereinigten. Sollte aber dieser Liebesdienst für die Dauer aus 
reichen? Thatsache ist es, daß durchweg die Vorbildung der Präparanden fürs Semi 
nar eine ungenügende ist. Sie wird es auch bleiben, so lange durchweg die Besoldung 
der Lehrer ungenügend ist. Es muß die Axt an die Wurzel und nicht an die Spitzen 
gelegt tverden, wenn ein tüchtiger Lehrerstand herangebildet werden soll. Gute Stellen — 
tüchtige Lehrer, das steht mit einander in Wechselwirkung! 
Aufsehen erregte in diesem Jahr ein Conflict der Heider Lehrer mit dem dortigen 
Landrath Vörster (aus Westfalen nach Heide und jetzt nach Pinneberg gekommen). Die 
Lehrer gehörten dem dortigen Volksvereine an, sie sollen aber weder die Leiter deffelben, 
noch Agitatoren gewesen sein, sie haben vielmehr ihre Thätigkeit auf wiffcnschaftliche Vor 
träge beschränkt. Die Heider Bürger nahmen lebhaft Partei für ihre Lehrer, die in
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.