Full text: Evangelisches Schulblatt und deutsche Schulzeitung - 22.1878 (22)

Was hat die Schule zu thun? rc. 
387 
fachen im Herzen ist, ist oben schon gesagt worden. Es ist also hier der Glaube 
das durch den heiligen Geist bewirkte Erleben göttlicher Thatsachen, durch 
welche die Welt erlöst ist, in dem eigenen Herzen.*) 
In der christlichen Kirche ist uns in der Aier der in einer bestimmten 
Folge auftretenden Sonn- und Festtage, in dem Gebrauche ihrer Heilsgüter 
und Heilsanstalten die Gelegenheit geboten, das erlösende Leben und Wirken, 
Leiden und Sterben rc. des Heilandes unter Mitwirkung des heiligen Geistes 
uns anzueignen. Durch das Gesetz führt uns derselbe in ernster Selbstprüfung 
zur Erkenntniß unserer Sünden; durch das Evangelium ladet er uns ein, uns 
durch Christus, der sich als Heiland und Erlöser uns anbietet, mit Gott ver 
söhnen zu lassen. Die Freiheit des Menschen aber verlangt, daß ihm das Heil 
nicht aufgedrungen werde, sondern daß er, von Sehnsucht getrieben, es suche 
und die Gnade Gottes, die ihm in Christo angeboten wird, vertrauensvoll ergreife. 
Wie er sich zuvor frei entschlossen hat zur Sünde, so muß er sich nun auch zur 
Aufnahme des sich ihm anbietenden Erlösers von der Sünde frei entschließen. 
Zum Ergreifen des Erlösers aber werden wir geschickt durch das Gebet. In 
dem rechten Gebete um und mit Reue über unsere Sünde und Verlangen nach 
Hülfe, um ein offenes, vertrauensvolles und hingebendes Herz, und mit einem 
solchen Herzen nahen wir uns zu Gott, unserm Erlöser. Er aber selbst kommt 
zu uns und theilt sich uns mit in Wort und Sakrament. So mit ihm 
eins geworden, ist er für uns nicht mehr Erlöser der Welt im Allgemeinen, 
sondern er ist nun unser Erlöser, dessen Verdienst in seinem Leben und Leiden, 
in seinem Tode und Auferstehen rc. auch uns nun zu gute kommt. Sein Tod 
sühnet nun auch unsere sündige Vergangenheit, „da er ein Opfer für die Sünde 
geopfert hat, das ewiglich gilt." Ebr. 10, 12. In das mit Gott versöhnte 
Herz aber verpflanzt der heilige Geist die Kraft des in der Auferstehung 
Christi in seiner Fülle sich darstellenden, neuen Lebens, die in uns zu einem 
Triebe wird, aus welchem heraus sich ein dem früheren entgegengesetztes Leben 
entwickelt. Die alte Lust zur Sünde verschwindet, und an ihre Stelle tritt das 
Streben, gesinnet zu werden, wie Jesus Christus gesinnet war. Es tritt 
nun das umgekehrte Verhältniß zu früher ein. Jetzt ist nur noch die Sünde, 
die früher herrschend war, in Augenblicken und wider unsern Willen als ein 
Nachklang aus früherer Zeit da. Zwischen diesen Momenten aber zieht sich zu 
sammenhangend ein Leben in Gott hindurch. „Ist Jemand in Christo, 
so ist er eine neue Creatur; das Alte ist vergangen, siehe es ist Alles 
neu geworden." 2 Cor. 5, 17. 18. 
Was hat nun die Schule zu thun, um ihre Schüler zu dem Glauben 
zu führen, der sie zu Theilnehmern an der Erlösung macht ? 
An die Erfahrung kann sie sich in der Weise nicht wenden, wie sie sich 
hinsichtlich des Vorhandenseins der Sünde an die Erfahrung ihrer Schüler wenden 
kann. Denn die eben bezeichneten Erfahrungen an dem inneren Leben haben sie 
noch nicht gemacht; sie können sie vollständig erst machen durch den vollen 
und rechten Gebrauch der Heilsgüter als wirkliche Glieder der christlichen Kirche. 
*) „Daß er dir geboren werde, 
Und daß du sterbest dieser Erde 
Und lebest ihm, nur dieses ja 
Ist Bethlehem und Golgatha." 
Rückert.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.