Full text: Evangelisches Schulblatt und deutsche Schulzeitung - 22.1878 (22)

6 
EvailgcliM Schulblatt. 
Anfang März 1878. 
I. Abtheilung. Abhandlungen. 
Das Wesen der Gefühle, ihre Beziehung zum leiblichen 
Organismus und zu den übrigen Geistesthätigkeiten. 
Zweiter psychologischer Vortrag. 
(Bon Seminarlehrer Victor Günther in Löbau, K. Sachsen.) 
Wandern wir in der jetzigen Jahreszeit hinaus in die Natur, so wird die 
selbe mit ihren kahlen Feldern, ihrem sich färbenden Blätterschmuck der Laub 
bäume, den die rauher wehenden Herbststürme schon beträchtlich zu lichten be 
ginnen, mit allem überhaupt, was sie sonst noch uns darbietet einen völlig andren 
Eindruck auf uns machen, als der Frühling etwa mit seinen schwellenden Knospen, 
mit seinen sich entfaltenden Blüthen, mit seinem Concert der wieder zurückge 
kehrten Singvögel. — Fragen wir uns nun, worin denn dieser Eindruck be 
stehe, was sein Wesen sei, so scheint die Antwort leicht damit gegeben zu 
seil., daß wir auf die ganz verschiedenen Vorstellungen hinweisen, welche der 
Frühling einerseits, der Herbst andererseits in uns hervorbringen. So unläugbar 
richtig aber auch diese Antwort zu einem Theil ist, so genügt sie dennoch nicht, 
um uns das Wesen jener Eindrücke und die Verschiedenartigkeit derselben völlig 
zu erklären. Sehen wir nur genauer zu. Ist es denn wirklich bloß das Auf 
treten verschiedener Vorstellungen und Vorstellungsreihen und - Gruppen, welche 
jene Eindrücke hervorrufen, die wir beim Anblick der Frühlings- oder der Herbst 
landschaft empfangen? Offenbar nicht. Zwar haben wir in unseren bisherigen 
Betrachtungen, in denen wir uns das Wesen der Vorstellungen klar zu machen 
suchten, stillschweigend angenommen, diese Vorstellungen träten in unsere Seele 
wie die Schauspieler auf die Bühne; auf diesem Schauplatz kämpften sie mit 
einander oder verbänden sie sich, von ihm wichen sie zurück, um bei gewissen 
Anlässen auf demselben wieder zu erscheinen. So nothwendig nun diese vor 
läufige Annahme für die Erkenntniß des Vorstellungslebens war, so sehr werden 
wir uns jetzt gezwungen sehen, dieselbe wieder auszugeben: denn in der That ist 
unsere Seele gar nicht ein solcher indifferenter Schauplatz, auf dem das Leben 
der Vorstellungen sich abspielen könnte; vielmehr nimmt sie den innigsten Antheil 
an diesem ganzen so bunten und wechselvollen Spiel der Vorstellungen, fühlt 
sich bald zurückgestoßen von diesen, bald angezogen von jenen. Und so tritt denn 
von jetzt ab ein neues Moment in den Kreis unserer Betrachtungen, dem wir 
jetzt unsere Aufmerksamkeit zuwenden wollen: es sind eben jene manchfaltigeu 
Einwirkungen, welche die Vorstellungen auf unsere Seele ausüben, indem sie in
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.