Full text: Evangelisches Schulblatt und deutsche Schulzeitung - 33.1889 (33)

280 
ni. Abteilung. Litterarischer Wegweiser. 
auch nicht besser sind als wir selbst? 
S. 145 sollten doch Gefühl und Ge 
müt nicht als gleichbedeutend gesetzt sein. 
S. 160 „schlecht bedeutet hier schlicht, ein 
fach, gering" klingt etwas wunderlich; 
auf der Oberstufe wäre, eine Begrün 
dung dieser Bedeutung angebracht ge 
wesen, um so mehr als sie oft genug 
vorkommt. Den Satz S. 211: „Ein 
Katechismus mit Erklärung der Kate 
chismusbegriffe in Frage und Antwort 
ist für die Hand der Kinder überflüssig, 
ja sogar bedenklich, da derselbe gar 
leicht zum Memorieren der Erklärungen 
verleitet und dadurch den Unterricht zu 
einer Gedächtnisarbeit macht" möchten 
wir nicht unterschreiben, denn erstens ist 
der Unterricht wirklich zum nicht geringen 
Teil Gedächtuisarbeit, werden doch Kate 
chismusstücke, Sprüche, Liederverse u. s. w. 
auswendig gelernt und abgefragt, und 
zweitens, seit wann ist denn die Mög 
lichkeit des Mißbrauchs ein genügender 
Grund gegen die Berechtigung einer 
Sache. Wir im Gegenteil halten der 
artige Katechismen für sehr zweckmäßig, 
wenn sie zweckmäßig abgefaßt sind und 
richtig gebraucht werden. So ließe sich 
wohl noch manches bemerken, ohne daß 
wir dadurch unser oben ausgesprochenes 
Urteil abgeschwächt wissen möchten. 
Wernecke, Der biblische Geschichts 
unterricht in der Elementar 
klasse. In ausgeführten Lektionen 
methodisch bearbeitet. Zweite Aufl. 
Delitzsch, Pabst. 1886. 
Ein Buch, welches Anfängern im 
Lehramt eine geeignete Hilfe sein kann, 
die biblische Geschichte in der Elementar 
klasse angemessen zu behandeln; doch 
möchten wir unter „Elementarklasse" dann 
nicht eine Klasse verstehen, welche nur 
Kinder des ersten Schuljahres enthält, 
da für diese die Geschichtserzählung wie 
die Behandlung zu schwierig sein dürfte; 
in einer Unterklasse dagegen mit 2—3 
Jahrgängen oder in einer mehrklassigen 
Schule für das 2. oder 3. Schuljahr 
möchten wir eine derartige Behandlung 
der biblischen Geschichte für angebracht 
halten. 
Zur Nachricht. 
Unter dem Titel: Ein Wort zur Katcchismusfrage. Welche Stel 
lung soll der Katechismus im ganzen des Religionsunterrichts ein 
nehmen und welches ist die dem entsprechende richtige Behandlung? 
ist eine Schrift von Herrn Dr. v. Rohden als Sonderabdruck aus Kehrs 
Pädagogischen Blättern bei Thienemann in Gotha erschienen. Die Schrift bringt 
auf 54" Seiten die Resultate der im Ev. Schulblatt veröffentlichten kritischen 
Studien und entwickelt über Luthers kleinen Katechismus neue Gesichtspunkte. 
Da von sehr vielen unserer Leser die Studien v. Rohdens mit besonderem 
Interesse sind verfolgt worden, und es nicht möglich war, schon in dieser Nummer 
die neue Schrift eingehend zu besprechen, so wollte ich wenigstens kurz mitteilen, 
daß sie da ist. Horn. 
Anzeige. 
Vom Verein für Herbartsche Pädagogik für die Rheinlande ist 
eine Sitzung auf Sonnabend den 27. Juli, nachmittags 3*/2 Uhr beginnend, im 
Saale des „Deutschen Kaiser" zu Elberfeld anberaumt. Zur Verhandlung 
steht die Schrift von Wohlrabe über Gewissen und Gewissensbildung. Res. 
Herr H einecke-Essen. Freunde der Sache werden zu der Konferenz freundlichst 
eingeladen. H or n.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.