Full text: Evangelisches Schulblatt - 39.1895 (39)

158 
I. Abteilung. Abhandlungen. 
dieses Herrn ausdrücken, und daß dieselben, wenn auch vielleicht von vielen 
seiner Parteigenossen geteilt, doch auch von andern bedauert werden. Wenn end 
lich die konservative Partei vor allem das Interesse des ländlichen Grundbesitzes 
vertritt und das der Schule dagegen zurücktreten läßt, so ist das bei ihrer Zu 
sammensetzung leicht begreiflich. Es ist das ebenso natürlich, als wenn eine 
Partei des Abgeornetenhauses, die vorherrschend aus Schulmännern bestände, die 
Interessen der Schule mehr als die der Landwirtschaft berücksichtigen würde. 
Was die ultramontane Partei betrifft, so hält sie in ihrem Verhalten die Mitte 
zwischen der liberalen und konservativen Partei. - In den Entscheidungen über 
Schulfragen stimmt sie mit der letzteren Partei, in ihren Äußerungen dagegen 
vermeidet sie klugerweise alles für den Lehrerstand Verletzende. Gleich den Libe 
ralen suchen auch die Ultramontanen den Lehrer durch häufige Versicherungen 
ihres Wohlwollens bei der Partei zu erhalten, wenngleich sie es nicht so nötig 
haben als jene, da die katholischen Lehrer ja durch zahlreiche andere Bande an 
sie gefesselt sind. Kurz, Schule und Lehrer haben von keiner Partei viel zu er 
warten, weil keine in ihrer Gesamtheit dem Schulwesen nahe genug steht, um 
Verständnis und Liebe für dasselbe besitzen zu können. Einzelne Männer, die 
davon eine Ausnahme machen, giebt es in jeder Partei, in dieser vielleicht mehr, 
in jener weniger. Diese Männer schickt man vor, wenn es nötig ist, aber bei 
den Abstimmungen entscheiden nicht sie, sondern die Masse der Partei. Wer 
diese unsere politischen Zustände vorurteilslos betrachtet, wird gewiß der Be 
hauptung zustimmen, daß der von den politischen Parteien regierte 
Staat außer stände sei. befriedigende Zustände auf dem Schulgebiete 
zu fchaffen. Immerhin liegt jedoch in dem Verhalten der politischen Parteien 
die Lehre, daß die bürgerlichen Gemeinden und der Staat, weil sie nicht in 
erster Linie bei dem Schulwesen interessiert sind, auch nicht die ersten oder 
alleinigen Träger der Schullasten sein dürfen. 
Allerdings würde unser Schulwesen wohl kaum in seine jetzige kritische Lage 
gekommen sein, wenn nicht außer den genannten noch andere tiefer liegende Ur 
sachen mitgewirkt hätten. Als solche möchten wir nennen das Verhalten der 
Lehrer in pädagogischen und schulpolitischen Fragen, sodann die Zustände auf 
sozialem und kirchlichem Gebiete und endlich die geringe Förderung, welche die 
pädagogische Wissenschaft erfährt. 
lernt hat" oder: „Es ist gut, den Kindern eine gute Erziehung zu geben und ihnen 
recht viel Kenntnisse beizubringen." Und wer weiß, ob wir als Gesamtheit durch 
allzu eifrige Sorge für Bildung im Volke nicht auch schon aus einem Standpunkte an 
gelangt sind, in dem die ganze Nation als solche sich schon in einer gewissen Über 
produktion befindet und auf dem Punkte angelangt ist, wo sie, wenn sie noch mehr auf 
ihre Schulen und Bildungsmittel verwendet, schließlich in ihrer Wohlhabenheit und 
ihrer Leistungs- und Widerstandsfähigkeit zurückgeht.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.