Full text: Evangelisches Schulblatt - 39.1895 (39)

254 
I. Abteilung. Abhandlungen. 
mann hat soeben wieder zum Laden kommandiert, und diesem Befehle muß er 
strengstens nachkommen; die Pflicht gegen das Vaterland drängt alle anderen 
Rücksichten zurück. — Mit welchen Worten nimmt er nun Abschied von dem 
Sterbenden? — „Kann dir die Hand nicht geben, bleib' du im ew'gen Leben 
mein guter Kamerad!" — Was erkennen wir aus diesen schönen Abschieds 
worten? — Den frommen Glauben der beiden an ein ewiges Leben und die 
trostreiche Hoffnung, daß ihre Freundschaft das Grab überdauern werde. 
In wiefern können die beiden Kameraden als Muster braver Soldaten 
gelten? — Sie ziehen mutig in den Kampf und halten furchtlos 
aus in Not und Gefahr; sie üben treue Kameradschaft; sie 
suchen Trost in der Hoffnung des ewigen Lebens. 
Association. 
Gute Kameraden, wie die beiden Soldaten sind, finden wir auch in Bei 
spielen aus der Geschichte, so besonders in David und Jonathan, in Hagen und 
Volker. Ihre Kameradschaft wächst hervor ans der Gleichheit der Herzen; jeder 
findet im andern die gleichen Tugenden, Heldenmut und Furchtlosigkeit; die 
Freundschaft äußert sich in Teilnahme an Freud und Leid und treuem Beistände 
in Not und Gefahr. Hier wie dort stirbt der eine der beiden Kameraden den 
Heldentod, und der andere beklagt sein Schicksal. David stimmt ein Trauerlied 
an, in dem er in der rührendsten Weise seines Bruders Jonathan gedenkt; Hagen 
aber erzeigt seinem lieben Freunde und Genossen die letzte Treue dadurch, daß er 
seinen Tod an seinem Feinde, dem alten Hildebrand, rächt, indem er diesen kampf 
unfähig macht. 
Von Soldaten, die durch die innigste Freundschaft miteinander verbunden 
waren, handelt auch das Gedicht: „Treuer Tod" von Georg Scheurlin. Wir 
merken uns besonders die beiden ersten Strophen, in denen die Kameradschaft mit 
folgenden Worten besungen wird: 
„Wir zogen miteinander, 
Hornist und Musketier, 
Vier Arme, wenn wir stritten, 
Zwei Füße, wenn wir schritten, 
Ein Herz, wenn im Quartier. 
Wir hielten fest zusammen, 
Was immer mochte sein; 
Sobald mein Horn sich rührte, 
Da focht und da marschierte 
Der Brave hinterdrein." 
Auf alle diese Beispiele treuer Kameradschaft passen die Sprüche: 
S y st e m. 
1. Wohl dem, der einen Freund hat. (Sir. 25, 12.)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.