Full text: Evangelisches Schulblatt - 39.1895 (39)

260 
I. Abteilung. Abhandlungen. 
S. 27 f.). „Die Schüler müssen grade das mitnehmen für ihr Leben, daß 
ihnen die lebenswarme Erscheinung Jesu Christi leuchtend vor Augen steht, daß 
sie in ihm den erhabensten, liebens- und vertrauenswürdigsten Freund und den 
besten Meister kennen und sich für ihn begeistern gelernt haben" (a. a. O. S. 28). 
Unrichtig aber werden diese Sätze in der Anwendung, deren Spitze sich gegen 
die Herbartianer Rein-Staude und Thrändvrf richtet. In dem Bestreben, sich 
und seine Anschauungen möglichst scharf von dieser pädagogischen Schule der 
„Wissenschaftlichen" abzugrenzen, legt Bang jenen unter, sie „trieben Theologie 
statt Religion" und verdürben „den Kindern durch das Hin- und Herzerren nach 
lehrhaften Gesichtspunkten" rc. „die reine Freude an der Anschauung einer die 
Religion verkörpernden Person" und ruft den Eindruck hervor, als wolle er all 
das gewollte Große durch gefühlsmäßige Anschauung schaffen. „Man erzähle die 
Eiuzelgeschichte schlicht und edel — ohne Künstelei und Verrenkung; der Lehrer 
versetze sich und die Kinder aufs lebhafteste in die Situation, in die Gefühle und 
Handlungen der wirkenden oder leidenden Personen; er lasse die Geschichten un 
mittelbar auf die Kinderherzen wirken, wobei der Ewigkeitsgrund des irdischen 
Geschehnisses von selbst durch seine Hülle durchschimmert." — — — Ja, das 
klingt alles ganz schön, aber daß auf diesem Wege mit Ausschluß der verstandes 
mäßigen Reflexion ein Verständnis der Person und des Wirkens Christi gewonnen 
werden, das glaubt ja Herr Bang selbst nicht. Auch er weiß ganz gut, daß 
man zum Verstehen eines so großen Gegenstandes wie Jesu Lebensbild eben 
auch den Verstand gebraucht. Daher giebt er denn später, als ihm der Gegensatz 
gegen die fatalen Verstandespädagogen nicht mehr so dringlich vorschwebt, die 
ganz verständige Anweisung: „Unter dreifachem Gesichtspunkt ist jede That und 
jede Lehre des Heilandes zu betrachten: Zuerst und am eingehendsten im historisch 
pragmatischen Rahmen bezw. in der durch Zeit, Ort, äußere und innere Um 
stände gegebenen Bedeutung für den Herrn und die Seinen; da wird gefragt 
nach dem bestimmten Anlasse und dem bestimmten Zwecke der Belehrung oder der 
That in jenem ganz bestimmten Zeitpunkte; sodann wird nach der ethisch-religiösen 
Bedeutung für den Einzelnen — für mich, für dich! — geforscht (also doch!); 
und endlich wird der Ewigkeitsgehalt der Lehre oder That für die Gesamtheit, 
für das Reich Gottes zu erkennen gesucht." Und noch später giebt er gradeswegs 
zu, daß jede Geschichte zu einer bestimmten Erkenntnis drängt und schränkt seine 
Auslassungen gegen die Zillerianer und andere Verderber der heil. Geschichte dahin 
ein, daß seine „Gegnerschaft dem Gekünstelten" gelte, »dem Geflissentlichen, dem 
mehr der Liebe zu einem Systeme als dem Boden der geschichtlichen und der 
psychologischen Notwendigkeit Entsprungenen." Und sollten wir also diese Ver 
kehrtheiten nicht auch bekämpfen wollen? Also auch hier hat es mit dem Gegen 
satz nicht viel auf sich. 
Bangs Meinung, wir wollten „die Hauptsache des Religionsunterrichls in
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.