Full text: Evangelisches Schulblatt - 39.1895 (39)

336 
I. Abteilung. Abhandlungen. 
und Sprechen. Offenbar sind Lesen und Memorieren für die Schulung 
der Mundsprache viel einflußreicher als die Unterredung. Zwar findet auch 
ein Einprägen der sprachlichen Formen statt, wenn die Kinder den Lehrer 
und ihre Mitschüler sprechen hören; allein dieses Einprägen steht um ein 
Bedeutendes hinter dem lesenden zurück und zwar um soviel, als ein Auf 
fassen bloß mit einem Sinne hinter einem solchen mit mehreren Sinnen 
zurückbleibt. Denn während die Schüler beim Sprechen bloß mit dem 
Ohr die Sprachformen vernehmen, fassen sie dieselben beim Lesen und 
Memorieren mit dem Ohr und dem Auge auf und üben sie zu gleicher 
Zeit mit den Sprachorganen. So ist dieses Einprägen wenigstens um das 
Dreifache eindringlicher und sicherer als beim bloßen Hören. Außerdem 
werden beim Lesen und Memorieren auch die richtigen Wort- und Satz 
formen eingewöhnt, wogegen beim bloßen Hören auch noch allerlei Un 
vollkommenes und Falsches mit unterläuft. 
Untersuchen wir nun, was gethan werden muß, um die Fertigkeit 
(Können) in der Mundsprache in den eigentlichen sprachunterricht- 
lichen Stunden so zu psiegen, daß mehr erzielt wird, als bis jetzt erreicht 
worden ist. Es sagt sich von selbst, daß dann die Kinder in diesen 
Stunden mehr lesen, mehr memorieren oder mehr sprechen müßten als bis 
her. Sehen wir zunächst darauf, woher den Kindern die Gelegenheit ge 
boten werden könnte, sich im Sprechen mehr zu üben als bis jetzt. Selbst 
verständlich würde das nur dann möglich sein, wenn in dem Wechselverkehr, 
der zwischen dem Lehrer und den Schülern stattfindet, der erstere weniger 
spräche als bisher. Da nun aber die methodische Behandlung des Stoffes 
genau vorschreibt, was da zu thun ist, und da man ferner annehmen muß, 
daß geschieht, was sich gebührt, so kann in den Sprachstunden für den 
Schüler unmöglich mehr Raum zum Sprechen gewonnen werden. Aus 
ähnlichen Gründen, — um dies schon hier zu erwähnen, — wird auch in 
den sachunterrichtlichen Fächern (Religion, Geschichte, Naturkunde) eine 
Mehrübung im Sprechen nicht thunlich sein. Denn was dort an Unter 
redung vorkommt, kann nur den Zweck haben, dem sachlichen Lernen zu 
dienen. Wollte man mehr Sprachübung treiben, so würde das sachliche 
Lernen dadurch geschmälert werden. Damit ist bewiesen, daß ein Mehr 
im Sprechen nicht erzielt werden kann. 
Da es nun nicht angeht, daß die Kinder im Sprachunterricht 
mehr sprechen, so würde zu überlegen sein, ob sie nicht mehr lesen 
können als bisher. Das einfachste Mittel dazu würde sein, die Zahl der 
Lesestunden zu vermehren. Es fragt sich nur, woher man die Mehrstunden 
im Lesen nehmen soll. Bedenkt man nämlich, daß die Zahl der Stunden, 
welche für die Religion und die Realien angesetzt sind, ohnehin eine geringe
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.