Full text: Evangelisches Schulblatt - 39.1895 (39)

Der Gesichtsausdruck in seiner Bedeutung für die Erziehung. 381 
klarer geistiger Anschauungen ein wahres und gereinigtes Gefühl entstehe, so wird 
sich dessen wohlgefällige Äußerung von selbst einstellen. 
Daneben ist in vereinzelten Fällen auch eine direkte Beeinflussung der 
Gesichtszüge nicht ausgeschlossen, so würde ich beispielsweise ein Kind, das gar 
zu brummig oder gleichgiltig drein schaut, einfach auffordern ein anderes Gesicht 
aufzusetzen. 
Allerdings vermag die Erziehung so wenig wie einen Charakter ein charakter 
volles Antlitz zu bilden, aber so gut sie imstande ist, ersterem eine gewisse Grund 
richtung zu geben, vermag sie letzteres vorzubereiten und anzubahnen. Hier wie 
da muß später der mündige, vernunftbegabte Mensch das Seine dazu thun, um 
durch strenge Selbstzucht das Ideal im Laufe des Lebens annähernd zu erreichen. 
Nachdem wir das „Wie?" der Bildung des Gesichtsausdrucks erörtert 
haben, können wir nunmehr auf das „Warum?" eingehen. Warum muß 
der Gesichtsausdruck gebildet werden? 
Erstlich, weil es eine moralische Pflicht des Einzelnen ist, die 
unwillkürlichen Äußerungen seines Innern in Rücksicht auf die 
menschliche Gesellschaft bis zu einem gewissen Grade beherr 
schen zu können. Ohne Zweifel würde es beispielsweise eine Rücksichtslosig 
keit, ja geradezu eine Verletzung der Wohlanständigkeil sein, wenn jemand in der 
Gesellschaft zu erkennen gäbe, daß ihm die geführten Gespräche, die anwesenden 
Personen, kurz seine ganze Umgebung vollständig gleichgiltig seien. Unter Um 
ständen ist der Gesichtsausdruck sogar eine Beleidigung oder eine Unverschämtheit. 
Anders vermag ich wenigstens nicht das Benehmen eines jungen Mannes zu be 
zeichnen, der einem ältern Herrn gegenüber durch seine Mienen sagt, daß er ihm 
die ernsthafte Schilderung eines Erlebnisses nicht glaube oder doch mindestens 
starke Zweifel in die Wahrheit seiner Aussagen setze. Es liegt dann so ein ge 
wisses vielsagendes, nichtssagendes Etwas in seinen Zügen, daß einem Schulmeister 
ordentlich die Finger danach jucken, ihm eine zu versetzen. 
Beim Militär kann der Ausdruck des Gesichtes sogar strafbar sein; denn 
also lese ich in meinem Büchlein für Ersatzreservisten: „Der Soldat hat weder 
durch Worte noch durch Mienen und Gebärden, viel weniger durch die That 
seinen Unwillen gegen die Befehle seiner Vorgesetzten zu äußern. Zuwiderhand 
lungen werden bestraft niit Arrest, Gefängnis, Festung." Ich selbst wäre ein 
mal beinahe wegen meiner „Mienen und Gebärden" ein Opfer dieses Para 
graphen geworden; denn da ich im zivilisierten Dasein eine Brille zu tragen 
pflege, selbige beim Militär aber ablegen mußte, schaute ich meinen Kompagniechef 
mit jenem bekannten mißvergnügten Gesichte eines seiner gewohnten Gläser be 
raubten Kurzsichtigen an. Nachdem ich den erwähnten Paragraphen mit lauter 
Stimme hergesagt hatte, ohne daß derselbe die erhoffte Wirkung ausgeübt hätte, 
konnte mich nur der aufklärende Einspruch meines Unteroffiziers davor retten, 
29
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.