Full text: Evangelisches Schulblatt - 39.1895 (39)

Die formalen Stufen in ihrer Anwendung aus poetische ZLesestücke. 409 
b) Ästhetische Würdigung des Inhalts. 
L.: Ich brauche euch nicht zu fragen, ob ihr das Gedicht schön findet. Wie 
urteilt ihr über die Geschichte, die es enthält? Sch.: Sie ist sehr interessant. 
L.: Welche Persönlichkeit zieht vor allem unser Interesse aus sich? Sch.: Der 
König. L.: Wie kommt das? Sch.: Er ist alt und schwach, hat graues Haar 
und stützt sich aus einen Stab. Er ist blind, muß sich führen lassen, ist ganz 
hilflos. Er liebt seine Kinder, besonders seine Tochter. Darum ist er so trau 
rig, als sie ihm entführt wird; darum zögert er, als ihn sein Sohn um die 
Erlaubnis bittet, mit dem Riesen kämpfen zu dürfen; darum ist er so glücklich, 
als beide wieder zurückgekehrt sind. Wenn er stirbt, kann er mit dem Bewußt 
sein ins Grab steigen, daß er einen würdigen Nachfolger hinterläßt. 
L.: Wodurch gewinnt der Königssohn unsere Teilnahme? Sch.: Er liebt 
seinen Vater und seine Schwester. Er hat den Mut, den starken Riesen zu be 
kämpfen ; wir müssen ihm das um so höher anrechnen, weil alle Ritter ver 
zagten, die doch schon manchen Kamps bestanden hatten, während er noch ungeübt 
im Streite war. Er ist auch sehr stark; das beweist er durch die Bezwingung 
des Riesen. 
L.: Gunilde? Sch.: Sie ist ein junges Mädchen mit hellblondem Haar. 
Sie liebt ihren Vater und sorgt auf alle Weise für ihn; führt ihn spazieren, 
singt ihm vor und spielt auf der Harfe, um ihn zu erfreuen. 
L.: Die Ritter? Sch.: Sie haben wohl Mitleid mit dem Könige und 
der geraubten Gunilde, aber ihre Eigenliebe ist doch größer, als ihre Nächsten 
liebe; darum lassen sie den König in seiner Not im Stich, aus Furcht, ihr 
eigenes Leben einzubüßen. 
L.: Der Riese? Sch.: Der Räuber ist ein roher und wilder Mensch. 
Wir bewundern wohl seine Kraft, aber wir achten ihn nicht. Er fragt nicht 
darnach, ob der alte, blinde König Schmerz empfindet, ob Gunilde ihn liebt oder 
nicht. Wir bedauern ihn nicht, wenn er fällt, denn er hat den Tod verdient. 
L.: An welchen Personen des Gedichts können wir kein Gefallen finden? 
Sch.: An dem Riesen und den Rittern. L.: Ein echter Dichter will aber durch 
seine Dichtungen erfreuen; hätte also Uhland diese Personen nicht fortlassen oder 
anders schildern können? Sch.: Nein; denn wenn der Riese nicht ein so roher 
und wilder Mensch gewesen wäre, so würde die ganze interessante Geschichte nicht 
vorgefallen sein, und der Königssohn hätte keine Gelegenheit gefunden, seine Liebe, 
seinen Mut und seine Thatkraft zu beweisen. Ohne die Zurückhaltung der 
zagenden Ritter aber würde sein Unternehmen als gar nichts Besonderes erscheinen. 
L.: Sprich es noch einmal kurz aus, warum dir das Gedicht so gefällt! 
Sch.: Es enthält eine interessante Geschichte. Mit welchem Worte 
Schillers könnten wirseinen Grundgedanken angeben? Sch.: Der brave 
Mann denkt an sich selbst zuletzt, vertraut aus Gott und rettet den Bedrängten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.