Full text: Evangelisches Schulblatt - 39.1895 (39)

42 
I. Abteilung. Abhandlungen. 
Halbtagsschulen, wo die Überfüllung einer oder beider Klassen eintritt, kann die 
Zahl der Schüler, die einem einzigen Lehrer zugemutet werden, unter Umständen 
noch höher steigen. In 7 Halbtagsschulen mit 7 überfüllten Klassen betrug die 
Schülerzahl der überfüllten Klasse mehr als 120 Kinder. Da nicht anzunehmen 
ist, daß man bei derartiger Überfüllung einer Klasse die andre unter der Normal 
zahl lassen wird, so haben wir hier Schulen vor uns, die 190 und mehr Kinder 
zählen. So hatte eine Halbtagsschule im Kreise Wongrowitz in einer Klasse 140 
Schüler, also mit der andern Klaste zusammen 210 Schüler, die ein Lehrer ver 
sorgen sollte. Die Gesamt-Schülerzahl in jenen 7 Klassen betrug 911 Kinder. 
Ferner waren in 163 Halbtagsschulen in 186 überfüllten Klassen 100 und mehr 
Schüler, zusammen 18 202 Schüler vorhanden. 186 Lehrer hatten also, die 
normal frequentierte Klasse hinzugerechnet etwa 170 Schüler. Diese Zahl erhöht 
sich noch für den Fall, daß beide Klaffen überfüllt sind. Da jene 186 Klaffen 
sich nur auf 163 Schulen verteilen, so muß das in 23 Fällen zutreffen, so daß 
der Lehrer mithin hier 200 und mehr Kinder unterrichtet. Bei den übrigen 
Schulen mit überfüllten Klaffen ist die Schülerzahl eines Lehrers nicht genau 
festzustellen. 
Die meisten überfüllten Schulen stnden wir auf dem Lande. So waren 
von 2906 überfüllten einst. Schulen 2860 Land-, 46 Stadtschulen, von 1075 
Halbtagsschulen mit 1256 überfüllten Klaffen waren 1256 Klassen auf dem 
Lande und 9 in der Stadt. Von 1730 überfüllten Klaffen zweiklassiger Schulen 
entfielen auf das Land 1574, die übrigen 256 auf die Stadt. Ähnlich ist das 
Verhältnis bei den dreikl. Schulen mit 2 Lehrern. Hier sind von 1567 über 
füllten Klaffen 1514 auf dem Lande, 53 in der Stadt. Nur die überfüllten 
Klaffen der drei- und mehrklassigen Schulen finden sich in nahezu gleicher Zahl 
in Land und Stadt, dort 6300, hier 6061 Klaffen. 
Endlich ist noch hervorzuheben, daß im Jahre 1891 im preußischen Staate 
zusammen 3239 schulpflichtige Kinder wegen Übersüllung der Klaffen zurückgewiesen 
werden mußten. Davon entfielen auf die Provinz Posen allein 2431 Kinder. 
Für diese traurigen Zustände giebt es nur einen Trost: Vor 10 Jahren 
wars noch weit schlimmer! Es gab im Jahre 1882 4 339 729 Schüler, die 
in 33 040 Schulen mit 65 968 Klassen von 59 917 Lehrkräften unterrichtet 
wurden. Es waren 59 500 Stellen vorhanden, von denen 2116 nicht oder 
nicht ordnungsmäßig besetzt waren. Es waren also 6051 Klaffen mehr vor 
handen als Lehrer und unter Hinzurechnung der unbesetzten oder nicht ordnungs 
mäßig besetzten Stellen hatten 8167 Klassen keinen Lehrer. Es waren vorhanden 
20082 einklassige Schulen mit ebensoviel Klaffen und Lehrern. 
2989 zweikl. Schulen mit 5978 Klaffen und 2989 Lehrern (2 Kl. - 1 L.) 
3559 7118 „ „ 7119 „ (2 „ 2 „) 
1847 dreikl. „ „ 5541 „ „ 3694 „ (3 2 „)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.