Full text: Evangelisches Schulblatt - 39.1895 (39)

Aus dem Nachlasse t F. W. DörPfelds. 
457 
Voraus ist auf den Mißbrauch hinzuweisen, der bei dieser Frage mit der 
Naturwissenschaft selbst getrieben wird, die doch vor allem auf Erfahrung 
sich stützen soll. Z. B.; bis vor kurzem hieß es: der Mensch stamme vom 
Affen ab (Adam — Schiefzähner). Jetzt sagt selbst der angesehenste Anhänger 
Darwins, Huxley: das sei unmöglich; „da jeder der einzelnen Knochen 
des Gorilla Zeichen an sich trägt, durch welche er leicht von den entsprechenden 
Knochen des Menschen unterschieden werden kann" — (wie Cuvier schon) — 
„daß in der jetzigen Schöpfung kein Zwischenglied den Abstand zwischen Men 
schen und Affen ausfüllt." Nun aber — damit doch der Mensch vom Tiere 
stamme, stellt man die Forschungsmethode, wonach jede Theorie aus der Er 
fahrung abgeleitet und kontrolliert werden muß, auf den Kopf und fingiert, daß 
Affe und Mensch als Seitenverwandte (als Geschwister oder Geschwister 
kinder) von einem unbekannten, spurlos untergegangenen tierischen 
Stammvater anzusehen seien (Häckel!). (So wird Naturwissenschaft - Naturfaselei.) 
Die Geschichte bezeugt, daß kein einziges Volk sich aus einem 
solchen rohen, wilden oder tierähnlichen Zustande, in welchem bis 
heute noch manche Stämme in Asien, Afrika und Amerika leben, durch sich 
selbst zu einer höhern Kultur hat emporschwingen können. (Wohl haben auch 
in Europa früher niedrigstehende Menschenrassen (mit Höhlenbären und Höhlen 
löwen) gelebt, allein die heutigen Kulturvölker Europas sind nicht Abkömmlinge 
jener alten Rassen, sondern indo-europäische Stämme, welche jene vertilgt haben, 
wie jetzt noch in Amerika die Indianer vor den Angelsachsen verschwinden.) 
Die Sprache — d. h. die reflektierte und artikulierte — im Gegensatz 
zu den bloß tierischen Lauten, durch welche sich die Tiere verständlich machen, 
beweist deutlich den Unterschied zwischen Tierseele und Menschengeist, 
weil es sonst möglich sein müßte, dem nächsten stammverwandten Tiere die An 
fänge einer artikularen Sprache (die ein früherer Bruder einmal geschaffen haben 
soll), jetzt durch langjährige Übung beizubringen, was doch viel leichter als ein 
Selbstschaffen sein müßte. 
Das Selbstbewußtsein — insbesondere die Vernünftigkeit — 
bezeugt das Dasein einer höher stufigen Geisteskraft dadurch, daß diese 
Geisteskraft alles Sinnliche auf nicht-sinnliche (für den tierischen Verstand 
absolut unbegreifliche) Gesetze und Ursachen, und alle besonderen Ur 
sachen auf eine höchste Ursache zurückzuführen vermag. 
Die Vernunft ist auch der höhere Grund des inneren Selbstvernehmens 
im Selbstbewußtsein, des einheitlichen Zusammenfassens im Ich, der Persön 
lichkeit, und befähigt den Geist, das unmittelbare Empfinden, Vorstellen und 
Begehren — welches auch der tierischen Seele nicht abzusprechen ist — wiederum 
zum Gegenstände des Nachdenkens, der billigenden oder verwerfenden Beurteilung 
zu machen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.