Full text: Evangelisches Schulblatt - 39.1895 (39)

458 
I. Abteilung. Abhandlungen. 
Religionsunterricht und Schulaufsicht im Rahmen des 
Volksschulgesetzes. 
jPromemoria, Dem IX. Deutschen Evangelischen Schulkongreß sowie der Vertreter-Ver 
sammlung des Verbandes deutscher evangelischer Schul- und Lehrervereine ganz er 
gebenst überreicht von Dr. Adolf Pohlmann, Rektors) 
Vorbemerkungen. 
A. 
1. Die höchste Aufgabe der menschlichen Gesellschaft ist in jeder, besonders auch unserer 
Zeit, möglichst viele religiös-sittliche Werte zu erzeugen. 
2. Diese Werte werden durch menschliche Arbeit geschaffen. 
sDaß derselben der göttliche Beistand und Segen nicht fehlen darf, gehört 
wie die Erwägung der unmittelbaren Wirkungen der Gnade und das „Bete!" bei 
dem „Arbeite!" in des Herzens Kämmerlein und fällt aus unserer dem Menschen 
werk und seiner Organisation geltenden Betrachtung aus.j 
je besser und reichlicher solche Arbeit geschieht, desto gehaltvoller und lebenskräftiger 
ist die Religiösität und Sittlichkeit des Volkes. 
(Alle Überlegungen und Maßnahmen zur Hebung der letzteren, welche von 
einer Förderung der Arbeit absehen, führen „weiter von dem Ziel."! 
3. Die möglichste Vervollkommnung dieser Arbeit ist daher dasjenige, was uns 
im Kampfe gegen die sittlichen Schäden und Gefahren der Gegenwart obliegt. 
4. Das gilt zunächst und zumeist von einer für die Religiosität des Volkes grundlegenden 
Arbeit, dem Religionsunterricht. 
B. 
1. Jede Unterrichtsarbeit muß, um möglichst gut und wirksam zu werden, von den 
zu ihr Berufensten ausgeführt werden, 
von derjenigen Gemeinschaft, welche den Inhalt, die substantielle Grundlage der 
Arbeit schafft ssoweit dies durch Menschen geschieht!, ausgestaltet und fortbildet, durch 
ihre für die Arbeit besonders vorgebildeten Beauftragten. 
2. Die Erteilung und die von ihr nicht zu trennende Leitung des Religions-Unterrichts 
liegen der berufenen Pflegerin der Religion, der Kirche, ob, 
und die Güte und Wirksamkeit dieser ihrer Doppelarbeit ist vor allem durch die 
Tüchtigkeit ihrer Religionslehrer und der von ihr mit der Leitung des Religions 
unterrichts betrauten Personen bedingt. 
3. Die Leistung der Gesamtarbeit schließt naturgemäß die unablässige Fürsorge 
für die möglichste Vervollkommnung der Arbeit ein. 
4. Die Verantwortlichkeit der Kirche gebietet ihr, darauf zu bestehen, daß die ihr ob- 
liegende Arbeit überall in ihrem Aufträge und nach ihren Anordnungen geschehe. 
Sie ist zu dieser Forderung auch deshalb verpflichtet, weil ihr für ihre wissenschaft 
liche Thätigkeit (siehe Satz Bl!) die bei der Arbeit zu machenden rückwirkenden Er 
fahrungen möglichst reichlich zufließen müffen. 
6. 
1. Aus zahlreichen inneren und äußeren Gründen, namentlich um der Einheitlichkeit der 
Erziehung und des Gehaltes und des Charakters der Schulerziehung willen, darf die 
') Dies Promemoria ist vom Verfasser für diesen Abdruck um die „Schlußbemer 
kung" und einige kleinere Zusätze erweitert. $>• Schrift!.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.