Full text: Evangelisches Schulblatt - 46.1902 (46)

252 
II. Abteilung. Zur Geschichte des Schulwesens rc. 
getreten. Die früher möglichen Entbindungen von der Teilnahme an einzelnen 
Fächern sind nicht mehr gestattet. Jeder muß in jedem Fach der Durchschnitts 
forderung genügen und hat das durch die Prüfung zu bekunden. 
Es thut not, zu größerer Einfachheit und Einheit des Unterrichts und zu 
sorgfältiger Beobachtung und Schonung der besonderen Eigentümlichkeit des Zög- 
lings zurückzukehren. Die allmählich aus Nachgiebigkeit gegen Zeitforderungen 
angewachsene Mannigfaltigkeit des Lektionsplans, verbunden mit einer dem Klassen- 
svstem widersprechenden Gleichstellung der Objekte, hat in vielen Fällen zur Über 
bürdung und Verwirrung des jugendlichen Geistes werden müßen. Die Schul 
bildung ist ganz encyklopädisch geworden, und vor dem Vielerlei von Kenntnissen 
ist die Kraftentwicklung zurückgeblieben u. s. f." 
Unterrichten fünf, sechs, sieben Lehrer in einer Klasse, so wird dadurch nicht 
nur die Einheitlichkeit des Unterrichts und das persönliche Ansehen des Lehrers 
gefährdet, sondern auch eine genauere Bekanntschaft und ein näheres Verhältnis 
zwischen Lehrenden und Lernenden erschwert, ja verhindert. Das Interesse des 
Lehrers für den einzelnen Schüler droht damit zu erlahmen, seine Liebe zu er 
kalten. So würde er leicht vom Künstler zum Handwerker, vom Schulmeister 
zum Stückarbeiter, vom Erzieher zum Stundengeber herabsinken. 
Befreien können wir uns davon nur, wenn wir uns selbst zu starken 
Individualitäten heranbilden, uns von jeder äußerlichen Routine des Unterrichtens 
fern halten, vor allem aber dadurch, daß wir in ein natürliches, echt menschliches 
Verhältnis zu unsern Schülern treten. Gerade uns Lehrern gilt des großen 
Heidenapostels Mahnung: duäy.exe xrjv aycmrjv, die Liebe obenan! 
Hier hat wieder einmal Jäger recht, wenn er ausführt, daß die Stärke 
der Schule gerade darin liege, daß sie ihre Forderungen ohne Rücksicht auf die 
Individualität an alle richte, daß das gleiche Gesetz, die gleiche Ordnung, die 
gleiche Grammatik über reich und arm, Grafensohn und Schustersohn, Kluge 
und Dumme walte, während die Stärke der Familienerziehung in der indi 
viduellen Behandlung liege. 
Sobald der Schüler in die Schule eintritt, wird sein Nationale auf 
genommen: Name, Alter, Bekenntnis, früherer Schulbesuch, Stand des Vaters, 
mit dem der ungefähre gesellschaftliche Kreis, aus dem er stammt, in etwa be 
stimmt ist. Alles das wird man sich bald einprägen, auch vielleicht den Vor 
namen. Weiter fallen gewisse äußere Dinge auch dem oberflächlichen Beobachter 
sofort in die Augen: sehr jung oder sehr alt für die Klasse; Eigentümlichkeiten 
des Körperbaues, der Haltung; das verschiedene Maß von Sorgfalt und Sauber 
keit in der Leibespflege und Kleidung, in der Behandlung der Bücher und Hefte rc. 
In der Schule giebt sich der Junge selten ganz so wie er ist. Will man 
den ganzen Menschen kennen lernen, so muß man ihn einmal ohne Zügel und 
Zaum sehen. — — Voll und ganz würden wir aber erst die Schüler kennen 
lernen, wenn wir einen Blick in die Sphäre werfen könnten, deren Bedeutung 
für die eigentümliche Entwickelung des Kindes nicht hoch genug angeschlagen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.