Full text: Evangelisches Schulblatt - 46.1902 (46)

278 
I. Abteilung. Abhandlungen. 
und soll weder besonderen Stoff, noch zunächst besondere Übungen 
fordern. Es tritt nicht als Dränger, sondern als Mahner auf. Doch 
darüber später. 
6. Gleichschreibung und Andersschreibung auf der Unterstufe. 
Bevor nun gezeigt wird, wie an den genannten sechs Stellen die einzelnen 
Übungen einzurichten sind, wird es sich empfehlen, zur Verständigung einige 
Bemerkungen vorauszuschicken. 
1. Bei allen Rechtschreibeübungen des Schülers handelt es sich um fünf 
Haupttätigkeiten: 
a) Abschreiben — in mannigfacher Weise, 
b) Nachschreiben (d. i. Schreiben nach Diktat) — mit Buchstabieren/) 
c) Nachschreiben — ohne Buchstabieren, 
d) Niederschreiben — des auswendiggelernten Lernstoffes (in der Regel mit 
nachfolgender Kontrolle), 
e) Aufschreiben, — die Aufsatzübungen und sogenannten schriftlichen Arbeiten. 
2. Beim Rechtschreiben unterscheiden wir Gleichschreibung (phonetische 
Schreibung) und Andersschreibung. Die Gleichschreibung ist, die Kenntnis der 
Lautzeichen und die Sicherheit im Bilden derselben vorausgesetzt, eine Fertigkeit, 
ebenso wie die Lesefertigkeit. Genau wie das Kind beim Lesen lernen mit 
dem Verbinden zweier Laute anfängt und dann, lückenlos vom Leichten zum 
Schweren fortschreitend^ am Ende des 1. Schuljahres dürftig, am Ende des 
2. Schuljahres ziemlich sicher und am Ende des 3. Schuljahres sicher lesen 
kann, genau so verhält es sich mit der Schreibfertigkeit nach der Gleichschreibung. 
i) Für die Sprechweise beim Buchstabieren wird folgende bewährte Weise 
empfohlen: 
a) Unterstufe: Der Schüler spricht z. B-: Frühling — das Wort hat zwei 
Silben: Früy-ling; großes F-r-ü-h l-i-n-g. Eisenbahn — das Wort hat drei 
Silben: Ei-sen-bahn; großes E-i s-e-n b-a-h-n. 
b) Mittelstufe: Frühling — das Wort hat zwei Silben; großes F-r-ü-h ling. 
wunderbar — das Wort hat drei Silben: wun-der-bar. (Die Silben, die 
lautgemäß geschrieben werden, werden gewöhnlich nicht buchstabiert.) 
o) Oberstufe: Früh-ling; großes F-r-ü-h ling. wunderbar: das Wort wird laut 
gemäß geschrieben. 
Bemerkungen: Es empfiehlt sich, auf allen Stufen nach jeder Silbe eine kurze 
Pause machen zu lafien. 
Sind die einzelnen Zeichen einer Silbe genannt, so darf die Silbe nicht wiederholt 
werden, also nicht: F-r-ü-h — Früh, l-i-n-g — ling. 
Auf der Mittel- und Oberstufe darf das Kind alle Silben buchstabieren, deren 
Schreibung ihm schwierig erscheint (Konsonantenhäufung usw); es muß dann die 
betreffenden Zeichen durch die Stimme hervorheben.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.