Full text: Evangelisches Schulblatt - 46.1902 (46)

III. Abteilung. Litterarischer Wegweiser. 
441 
auf der Stufe der Vergleichung und Verknüpfung heranzuziehen, wodurch die Fort' 
bewegung im Unterricht gehemmt wurde. Das ist in der Neu-Aufiage ungleich besser. 
Sie zählt nicht wie ehemals 287, sondern 208 Seiten. Dessenungeachtet bietet sie 
noch so viel, daß nur ein Teil davon unterrichtlich verwertet werden kann. Was hin 
sichtlich der Reichhaltigkeit des Inhalts von Staude gesagt worden, gilt ebenso von den 
Thrändorfschen Präparationen. Erst dann wird mehr aus der Apostelgeschichte den 
Schülern der beiden letzten Schuljahre dargereicht werden können, wenn diesem Pensum, 
der Gründung der Kirche Christi, ein weiterer Raum gewährt wird. Im Ziller-Reinschen 
Lehrplan wird der Apostelgeschichte ein ganzes Jahr gewidmet, wir würden schon zu 
frieden sein, wenn für diese so überaus wichtige Epoche ein halbes Jahr bereit gestellt 
bzw. frei gemacht wäre. — In beiden Werken sind die Präparationen nach den Formal 
stufen abgefaßt. Der Unterzeichnete hat sowohl Staude als auch Thrändorf bei seiner 
Vorbereitung auf den Religionsunterricht jahrelang benutzt und thut es mit Thrän 
dorf heute noch; daher ist er befähigt, ein Urteil abzugeben. Ich kann beide Bücher 
warm empfehlen. 
Nr. 5 ist eine neue Erscheinung auf dem pädagogischen Büchermärkte; leider kann 
ich nicht behaupten, daß der Fortbildung der Methodik ein Dienst damit erwiesen worden 
wäre. Der Lernprozeß besteht bekanntlich aus einzelnen, successive sich vollziehenden 
Vorgängen, aus dem Aneignungs- oder Apperzeptionsprozeß und aus dem Denk- oder 
Abstraktionsprozeß. Es handelt sich also darum, zuerst einen neuen Gedankeninhalt dar 
zubieten (seitens des Lehrers) und aufzunehmen seitens des Schülers) und zwar ab 
schnittsweise; die Größe der zu bildenden Abschnitte hat sich in erster Linie nach der 
Apperzeptionsfähigkeit, also nach dem Bewußtseinsraum und nach der Geistesreife der 
Schüler zu richten. Damit die Auffassung aber ohne Hemmungen verlaufe, ist's not 
wendig in einer Vorbereitung (Analyse) diejenigen älteren verwandten Vorstellungen 
zuerst ins Bewußtsein zurückzurufen, durch welche das Neue erkannt, appercipiert werden 
soll. Denn eine besondere Auffassungskraft giebt es nicht. Darnach folgt die Vorer 
zählung. Erst wenn die Aneignung des Neuen vollzogen ist, kann an die denkende Durch 
arbeitung desselben, an das Assepiieren, Gegenüberstellen, darauf an das Abstrahieren 
oder Herausheben des Allgemein-Giltigen herangetreten werden. Eine solche regelrechte 
Gliederung (Artikulation) des Unterrichts ist notwendig, weil sonst ein buntes Durch 
einander, ein Mischmasch, nicht bloß im Verfahren, sondern auch im Kopfe des Schülers 
entstehen würde. Diese Gesichtspunkte hat der Verfasser nicht bezw. nicht genügend be 
achtet. Die I. oder vorbereitende Stufe fehlt durchweg. Ebenso findet auch die Ver 
gleichung und die Abstraktion teils gar keine, teils nicht die richtige Würdigung. Zum 
Beweis für das Behauptete führe ich an, wie Nickchen seine „Katechesen" gegliedert hat: 
I. Erzählung. II. Allgemeine Fragen. III. Behandlung der einzelnen Abschnitte. 
IV. Anwendung. In Einzelheiten einzugehen ist mit Rücksicht auf den knappen ver 
fügbaren Raum nicht angängig. 
Zu Nr. 6. Was im Vorhergehenden im Anschluß an Nickchen gesagt worden ist, 
hat auch für die Falckeschen Präparationen vielfach Geltung. Den Lehrbeispielen gehen 
Erörterungen über die Stellung, die Methodik des Unterrichts, den biblischen Geschichts 
unterricht auf der Unterstufe voraus. Sicher wäre es zweckmäßig, dieselben vom her- 
bartischen Standpunkte zu beurteilen. Dazu aber wäre ein längerer Aussatz notwendig. 
Deshalb möge es hier mit der Bemerkung genug sein, daß ich dem in der Einleitung 
Gesagten vielfach nicht zustimmen kann. Die unterrichtliche Behandlung vollzieht sich in 
folgender Reihenfolge: I. Erzählung. II. Erläuterung. III. Anknüpfung der Lehrstücke 
(Anwendung). In der Einleitung S. 23 nennen die Verfasser als erstes Stück der Be 
handlung eine sachliche Verbreitung, welche den Zusammenhang mit der vorigen Ge 
schichte herstellt und die unbekannten sachlichen und persönlichen Beziehungen klar macht. 
Meinen die Verfasser damit die unter A gegebenen „Vorbemerkungen", die jeder Geschichte 
vorangehen? Dieselben sind aber methodische Winke für den Lehrer; die herbartsche 
Pädagogik fordert mit der Vorbereitung eine Zurüstang des Schülers für das neu Dar 
zubietende, gewissermaßen eine Mobilifierung des im Schüler ruhenden verwandten An- 
schauungs- und Gedankenmaterials. Von S. 150 ab sind ausführliche Lehrbeispiele in 
Frage und Antwort gegeben. — Dem Fleiße der Verfafier von Nr. 5 und 6 gebührt 
volle Anerkennung. 
Nr. 7 ist für die Hand der Schüler bestimmt: Einband, Druck und Papier sind 
gut, der Preis bei dem reichen Inhalt ein niedriger. Mit S. 168 beginnt der Anhang. 
Derselbe enthält von S. 168—213 26 Abschnitte aus der Kirchengeschichte, sodann den
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.