Full text: Evangelisches Schulblatt - 49.1905 (49)

142 
Auirdschai». 
A M. 
M. M. 
w ^ 
Kottfessions- und Simultanschule. Einem Aufsatze Prof. Reins über diesen Gegen 
stand in Nr. 3 der „Zeitschr. für Philosophie und Pädagogik" entnehmen wir folgende 
Stelle: „Prof. Th. Ziegler in Straßburg schließt das Vorwort zu seiner Schrift über 
die Simultanschule mit dem doppelten Schlachtruf: Los von Rom; los von Witten 
berg! Wohin aber der Weg dann gehen soll, darauf erhalten wir keine Antwort. 
Nur das Mittel wird empfohlen: Einrichtung von Simullanschulen. Eine wunderbare 
Selbsttäuschung aber ist es, wenn man glaubt durch die Simultanschule los von Rom 
und los von Wittenberg zu kommen. Äußerlich ja. Der katholische Priester nimmt 
den katholischen Religionsunterricht, der evangelische Geistliche den seinen. Die Schule 
ist beide los, aber nur scheinbar. Denn die Lehrer bleiben, und diese sind teils katholisch, 
teils evangelisch. Oder sollen durchweg Juden Schule halten? Dann wären wir 
Rom und Wittenberg los, aber Moria mit dem Tempel Salomos hätten wir dafiir 
eingetauscht. Oder sollen die Lehrer in ihrer religiösen Weltanschauung durch das 
simultane Lehrerseminar so indifferent gemacht werden, daß auch nicht durch die kleinste 
Ritze ihres Unterrichts der leiseste Luftzug eines religiösen Standpunktes durchwehen 
dürfte? Ja, so objektiv sollen sie sein, solche Froschnaturen, solche Phonographen, die 
nur herplappern, was in sie hineingebracht worden ist. Wehe den Kindern, die in 
solcher Objektivität erfrieren — und wehe den Lehrern, die vor lauter Rücksichtnahme 
kein kräftiges Wort sprechen dürfen." 
Schulschlutz zu Ostern. Den unliebsamen Folgen, welche der wechselnde Termin 
des Osterfestes für den Schulbetrieb hat, will eine recht beachtenswerte Verfügung der 
Königl. Regierung in Liegnitz vorbeugen. Sie lautet: „Die Unzuträglichkeüen, 
welche sich nicht nur in unterrichtlicher Beziehung, sondern namentlich auch in sozialer 
Hinsicht daraus ergeben haben, daß das Osterfest, durch welches bisher Schluß und 
Anfang des Schuljahres bedingt war, oft, wie auch im laufenden Jahre, auf einen 
weit über den 1. April hinausgehenden Zeitpunkt fällt, hat uns zu der Anordnung 
veranlaßt, fortan das alte Schuljahr am 31. März zu schließen und das neue Schul 
jahr am 1. April zu eröffnen. Die Osterferien, wie sie durch unsere Bekanntmachung 
vom 3. Mai 1904 festgesetzt sind, erleiden hierdurch keine Abänderung. Wir bemerken 
aber, daß die nach Erfüllung der Schulpflicht aus der Schule scheidenden-Kinder, wenn 
der Palmensonntag vor den 1. April fällt, am Sonnabend vorher, wenn er aber nach 
dem 1. April fällt, am 31. März aus der Schule zu entlassen sind." 
Aus dem Kulturetat für 1905. Der Etat der dauernden Ausgaben für 
das Elementarschulwesen enthält 96 118 362 M. gegen 92 925 826 M. im Vorjahre. 
Davon entfallen auf die Lehrerbildung 10 680 814 M. (gegen 9 954 320 M), die 
Steigerung beträgt also 726 494 M. Auf die Seminare kommen 8 637 895 M., also 
505 672 M. mehr als im Vorjahre, auf die Präparandenanstalten 2 042 919 M. (gegen 
220 822 M.) Es ist die weitere Errichtung eines evangelischen Seminars in Lissa, je 
eines katholischen Seminars in Thorn und Düren und eines katholischen Lehrerinnen- 
Seminars in Arnsberg ins Werk gesetzt. 
Die Gesamtsumme der einmaligen und außerordentlichen Ausgaben für die 
Lehrerbildung beträgt 2 856 418 M. (gegen 2 332 368 M.); die außerordentlichen Aus 
gaben für das Elementarschulwesen betragen 6 246 730 M. (gegen 5 682 418 M.). 
15 000 M. sind bestimmt zur Gründung von 5 neuen hauptamtlichen Kreisschulinspektor 
stellen, 45 000 M. zur Verstärkung des Fonds zu widerruflichen Vergütungen für Orts 
schulinspektoren. 
Ueber die zweite Lehrerprüfung entnehmen wir einer Verfügung des Provinzial 
schulkollegiums der Rheinprovinz folgende Stelle: „Was die Weiterbildung in einzelnen 
Wissensfächern betrifft, so ist es nicht nur zulässig, sondern sogar zu empfehlen, daß die 
Lehrer sich in dem gewählten Fach auf ein engeres Gebiet beschränken, in diesem Ge 
biete aber sich durch das Studium wissenschaftlicher Werke ein in die Tiefe gehendes 
Wissen und eindringendes Verständis aneignen. Die Lehrer sollen nach der Prüfungs 
ordnung in der zwecken Prüfung Wecker zeigen, daß sie sich mit einem pädagogischen 
Werke eingehender beschäftigt haben. Es entspricht nicht dem Geist der Prüfungs 
ordnung, wenn hierzu Werke gewählt werden, die schon im Seminarunterricht behandelt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.