11
Evangelischer Schulblatt.
April.
&j*^j*j* I. Abteilung. Abhandlungen.
Immanuel Lants Religion.')
Vom Herausgeber.
Das Evangl. Schulblatt mußte sich im vorigen Jahre bei dem Kant-
Gedenktag mit einem kurzen Hinweis begnügen. Gelegentlich einer Anzeige der
von Vorländer neu herausgegebenen Schriften Kants, namentlich der
„Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft"
wurde ein genaueres Eingehen auf diese Schriften in Aussicht gestellt. Erst
heute kann ich diese Zusage einlösen. Wir stehen vor dem Schiller-Gedenktag.
Schiller läßt sich nicht ohne Kant verstehen. Er las Kants „Religion" bereits
während ihres Druckes in Jena und fühlte sich, wie er seinem Freunde
Gottfried Körner schrieb, schon von der bis dahin gelesenen ersten Hälfte „hin
gerissen" und konnte „die übrigen Bogen kaum erwarten." Der Inhalt sei die
„scharfsinnigste Exegesis des christlichen Religionsbegriffes aus philosophischen
Gründen." (Rach Vorländers Einleitung.)
Als Nachtrag zur Kantfeier und zugleich um einen Aufsatz über Schillers
philosophisch-ethische Bedeutung vorzubereiten, soll nun hier Kants religiöse An
schauung skizziert werden. Vorländers ganz vortreffliche Ausgabe des Kantschen
Werkes über Religion, insbesondere die ausführliche Einleitung, die über alles
diesbezügliche Wissenswerte genaue Auskunft gibt, nebst den andern unten
verzeichneten Schriften über Kant geben ausgiebigen Stoff zu einer solchen Dar
stellung an die Hand.
i) Zugleich Anzeige folgender Schriften: 1. Immanuel Kant, Die Religion
innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft. 260 S., 3,20 M. Herausgegeben von
Karl Vorländer. Verlag der Dürrschen Buchhandlung, Leipzig 1903. 2. Ch. A.
Thilo, Kants Religionsphilosophie. 65 S., 1,20 M. 3. vr. Max Apel, Immanuel
Kant, Ein Bild seines Lebens und Denkens. 102 S-, 1 M. 4. D. Julius Kaftan,
Kant, der Philosoph des Protestantismus. 34 S-, 0,50 M. 5. Ludwig Goldschmidt,
Kant über Freiheit, Unsterblichkeit, Gott. 39 S., 0,80 M. Verlag von E. F. Thiene
mann, Gotha.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.