Full text: Evangelisches Schulblatt - 49.1905 (49)

Schiller ein Befreier. 
233 
ausgesprochen. Er dachte an sich und den Freund, wenn er in scharfen Zügen 
diesen tiefgehenden Gegensatz der Geistesanlagen zeichnete; fast mit Bevorzugung 
der ihm fremden, jedenfalls mit klarem Blick für die Gefahren der eigenen. 
Darin, daß er ein „Idealist" war, lag seine Stärke und seine Schwäche. 
Auch seine Schwäche. Schiller wurde berufen Geschichte zu lehren, und 
war doch von Natur kein Geschichtsforscher, dessen Aufgabe es sein müßte, mög 
lichst ungefärbt zu erkennen und darzustellen, was einmal wirklich gewesen ist. 
Ihm galt die Geschichte nur als ein „Magazin für seine Phantasie", als 
eine Fundgrube des Stoffes, an dem er seine eigenen Ideen entwickeln konnte. 
Auch als Historiker verleugnete er den Dichter nicht; doch eben, was für den 
einen eine Erschwerung war, verlieh dem andern Kraft und Schwung. 
Die Gestalten der griechischen Götterwelt waren in dem Glauben der Alten 
gewiß etwas ganz anderes, als was Schiller aus ihnen gemacht hat. Aber wer 
möchte es beklagen, daß er die Sage zum Gefäß genommen hat, um seine aus 
der Tiefe quellenden Vorstellungen von Geistesschönheil und Seelengröße hinein 
zugießen ? Und nun gar seine Dramen! Schon der unerfahrene Jüngling ver 
mochte es, Menschen, die auf den Höhen des Lebens wandeln, in den mannig 
faltigsten Situationen, auf allen Stufen der Leidenschaft erhaben zugleich und 
natürlich sprechen zu lasten, weil er die starken Gedanken, die er ihnen leihen 
wollte, aus dem eigenen Innern schöpfen konnte. Gerade das ist es, was den 
Modernen, auch den begabtesten unter ihnen, bis jetzt fehlt. Sie möchten gern 
große Menschen darstellen und mit lebendigem Blut erfüllen; doch das Blut, 
das in den Adern dieser Dichter fließt, ist nicht das großer Männer. So ver 
sagt der hohe Flug, wo er unternommen wird; die Sprache bleibt unbestimmt 
oder fällt ins Alltägliche. Bei Schiller in der großen Szene zwischen Elisabeth 
und Maria hören wir nicht ein Weibergezänk, sondern den Streit von Fürstinnen. 
König Philipp ist sicher nicht der historisch richtige, vielleicht überhaupt kein 
möglicher König; und doch weder ein Schalten noch eine Trivialität, vielmehr 
die glaubhafte Verkörperung eines großen und tragischen Lebensloses, das wieder 
kehren wird, solange es Staaten gibt: des Widerspruches zwischen dem Verlangen, 
die Menschen zum Guten zu führen, und der Erfahrung, daß sie sich nur 
durch schlimme Mittel wollen lenken lasten. Oder nehmen Sie aus dem 
Wallenstein, aus der Fülle des kriegerischen Gemäldes, die männlichste Gestalt, 
die der Gräfin Terzky. Gewiß, sie spricht in Jamben und in Schillerschem 
Wohlklang; aber echte Züge von Charakter und Klugheit leuchten aus diesem 
Bilde, die. abgesehen von jeder geschichtlichen oder literarischen Voraussetzung, un 
vergänglich ihre Lebenskraft behalten. 
Mit dem allen sind die Haupthelden in Schillers dramatischer Dichtung 
noch kaum berührt: Don Carlos selbst, sein edler Freund, Wallenstein, die 
Jungfrau von Orleans, Wilhelm Tell. Überblickt man diese Reihe und gedenkt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.