Full text: Evangelisches Schulblatt - 49.1905 (49)

300 
n. Abteilung. Zur Geschichte des Schulwesens re. 
positiven Professoren ein Zyklus von fünf Vorträgen gehalten worden mit der 
ausgesprochenen Spitze gegen den „theologischen Radikalismus". Die moderne 
Ablehnung der Bibel sollte, laut Vorwort, als wissenschaftlich nicht begründet 
nachgewiesen werden. Unter obigem Titel sind sie nun in einer Broschüre ver 
einigt und geben in dieser Zusammenstellung ein lehrreiches Bild von dem Kampf 
und dem Rüstzeug der neueren Apologetik auf diesem so besonders wichtigen 
Gebiete. 
Zwei Vorträge handeln vom Alten Testament: Professor Klostermann 
von Kiel spricht über die Zuverlässigkeit der alttestamentlichen 
Berichterstattung; Dr. Leps ius behandelt die Frage: Ist das Alte 
Testament Mythologie oder Offenbarung? Die neutestamentliche 
Frage wird von Professor Haußleiter nur nach der einen Seite hin erörtert: 
Haben die apostolischen Schrift st eller die Person und das Werk 
Jesu richtig verstanden? Der Bibelfrage im engeren Sinne, der der 
Kanonizität und Inspiration sind die beiden letzten Vorträge gewidmet: Ist die 
Sammlung der biblischen Bücher Gottes werk oder Menschen 
werk? von Professor Karl Müller in Erlangen, und den würdigen Schluß 
macht Professor Lütgert in Halle mit der Behandlung des Themas: Muß 
eine göttliche Eingebung der Heiligen Schrift behauptet werden? 
Professor Klostermann legt mit großer Gründlichkeit und Umsicht alle 
für den Laien verständlichen Beweise für die Zuverlässigkeit der alttestamentlichen 
Berichterstattung dar, lehnt aber ausdrücklich die Behauptung der unbedingten 
Zuverlässigkeit des uns überlieferten Textes ab. Haußleiter zeigt die Hin 
fälligkeit der modern radikalen Behauptung, daß das von den Aposteln uns vor 
gestellte Bild Jesu unbistorisch sei, mit besonders scharfer Spitze gegen Bousset 
und sein Christusbild, erklärt aber die geschichtliche Betrachtung der Ursprünge 
des Christentums für grundsätzlich berechtigt, im Gegensatz zu der beliebten kritik 
losen Vermischung der verschiedenen Phasen der Heilsoffenbarung. Müller will 
die Göttlichkeit der biblischen Schriften ebenso wie Klostermann letztlich nur an 
ihren Wirkungen, daß sie den Menschen heiligen und beseligen, aufweisen. Durch 
diesen Grundsatz wird aber, gesteht er gleich, nur die Bibel als Ganzes gedeckt. 
Nicht alle Einzelheiten und Einzelschriften können nach diesem Kriterium als 
göttlich erwiesen werden, „ungezählte historische Einzelfragen mögen ungelöst und 
der ehrlichen Forschung überlassen bleiben." „Wir misten, daß Jesus nicht Aus 
kunft darüber zu geben hatte, ob die fünf Bücher Mose auch alle von Mose 
stammen oder ob der zweite Teil des Jesaiabuches ein Werk des Jesaia ist." 
„Die entwickelten Grundsätze geben uns in der Tat keinen Maßstab, nach dem wir 
ganz exakt und mechanisch über die Zugehörigkeit jedes kleinsten Stückes zu urteilen 
vermöchten. Der Umstand, daß die Kirche des 4. Jahrhunderts gerade diese Grenzen 
des neutestamentlichen Kanons festsetzte, kann uns nicht unbedingt decken. Wenn die 
damalige Christenheit sich durch das Geisteszeugnis leiten ließ, so ist unsere Generation 
oder die informatorische Gemeinde nicht minder „Kirche", hat also Recht und Pflicht, 
das Geisteszeugnis in ihrer Weise zu vernehmen. Es liegt im Wesen des Geistes 
wirkens, daß es nicht an irgend einem Punkte ein für allemal sich abschließt, sondern 
daß es immer wieder neu erfahren sein will. Ich kann mich vielleicht anheischig machen, 
alle abschätzigen Urteile, welche z. B. Luther über einzelne biblische Bücher vorüber 
gehend gefällt hat, als unrichtig zu erweisen; ich kann erklären, daß nach meiner Er 
fahrung der Jakobusbrief keine „stroherne Epistel" ist, oder daß mein Geist sich recht 
wohl „in die Offenbarung schicken" könne, — aber ich darf nicht sagen, daß es grund 
sätzlich unerlaubt gewesen wäre, in dieser Weise subjektiv zu urteilen." 
„Gerade wenn wir das freie und lebendige Wirken des Geistes, das freilich keine
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.