Full text: Evangelisches Schulblatt - 49.1905 (49)

Gehört die Theologie in ein Schulblatt? 
325 
irdischen Form kann die Offenbarung wirklich Offenbarung sein." „Die 
Form der Offenbarung kann und will geschichtlich begriffen werden, denn Gott 
offenbart sich eben, um überhaupt von den Menschen erkannt zu werden, in der 
Geschichte. Seine Offenbarung muß derjenigen Geschichtsstufe sich anpassen, auf 
welcher die Empfänger der Offenbarung sich befinden; sonst würde sie diesen 
Empfängern nicht verständlich, würde also nicht Offenbarung sein." Was aber 
so geschichtlich „begriffen werden kann, ist eben nur das Kleid der Offenbarung, 
nicht ihr eigentlicher überweltlicher Gehalt. Weiter folgt aus dem Gesagten, daß 
speziell die sprachliche Form der göttlichen Offenbarung, obschon sie Träger des 
überweltlichen Gehalts ist, doch niemals der adäquate Ausdruck desselben sein 
kann. Schon auf dem Gebiete des endlichen Geisteslebens bewegen wir uns in 
lauter inadäquaten Analogien und Bildern. Alle Begriffe, mit denen wir geistige 
Tatsachen, Zustände, Vorgänge bezeichnen wollen, entstammen der sinnlichen Welt 
und werden nur auf das geistige Gebiet übertragen". Das gilt natürlich in 
weit „höherer Potenz auf dem religiösen Gebiete, weil es sich hier um überwelt 
liche Dinge handelt." 
Insbesondere, legt Haupt weiter dar, sind alle Gedanken über Gott, alle 
Worte, in die wir göttliche Dinge fassen, nicht die Offenbarung selbst, sondern 
ihr Reflex, nach paulinischem Wort. Rätselwort, Spiegelbild. — „Die Bibel ist 
Bericht und Zeugnis von göttlichen Offenbarungen. Hat nun schon jede Offen 
barung eine innergeschichtliche, menschliche Seite, welche wir als Reflex des eigent 
lichen Offenbarungsgehalts bezeichneten, so ist das bei der Bibel erst recht der 
Fall: sie ist Reflex dieses Reflexes. Darum verträgt sie nicht nur, sondern er 
fordert geschichtliche Behandlung. Alles in ihr ist mit der Geschichte der Zeit, 
in der die einzelnen Schriften entstanden sind, mit der menschlichen Eigenart der 
Verfasser aufs festeste verankert. Um recht zu verstehen, was sie sagt, ist es 
nötig, diese Verankerung zu kennen." Aber religiös hat dies alles keine Be 
deutung. „Was auch immer die geschichtliche Kenntnis erringen kann, hilft mir 
also religiös nichts, sondern nur, daß in dem in der Schrift nieder 
gelegten Wort die Kraft des Geistes Gottes ist, welche mich 
mit diesem Gott in persönliche Gemeinschaft bringt und zu 
einem anderen Menschen macht, den Menschen der Ewigkeit in mir ge 
biert. Das ist das Offenbarungswort der Schrift, daß in, mit 
und unter ihrem Wort Gott selbst mit mir verkehrt, ihr Wort 
mir als sein Wort entgegentritt. Und diese Aufgabe löst sie, Gott sei 
Dank, an jedem heilsempfänglichen Herzen ganz unabhängig von dem Maß, in 
welchem der Mensch jene historische Verankerung kennt und versteht. Majestätisch 
geht sie ihren Weg durch die Geschichte der Menschheit, indem ihr Wort nicht 
nur zu den Menschen redet, sondern in diesem Wort Gott selbst an den Menschen 
handelt. Und all dieses Handeln hat seinen Mittelpunkt darin, daß die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.