Full text: Evangelisches Schulblatt - 49.1905 (49)

Die religiöse Unterweisung in der Volksschule. 
491 
dorben; seine Schuldbriefe müssen zerrissen werden, denn er kann sie nicht 
bezahlen; er muß wieder anfangen, denn er ist unfähig fortzusetzen." 
Der Philosoph kann selbstverständlich über Offenbarungsreligion nichts 
sagen, ich finde es aber höchst bedeutsam, daß Herbart in einem Briefe an 
Hendewerk es ausspricht, daß er sie sich könne gefallen lassen. „Ich muß die 
bedeutsame Stelle ganz hersetzen; sie findet sich in den Herbartischen Reliquien" 
herausgegeben von Ziller S. 214 in einem Briefe vom 20. Oktober 1830. 
Herbart sagt: „Ich zähle mich zu den Supranaturalisten, nämlich in folgendem 
Doppeltem Sinne. Erstlich: meine Untersuchung läßt nicht den Menschen aus 
der Erde wachsen, als wäre er nur eine Ergänzung der Erde. Sondern 
seine Existenz erfordert eine göttliche Tat, denn er ist durchaus ein Fremd 
ling auf der Erde. Zweitens: Meine Philosophie erlaubt nicht, an eine 
eigentliche Erkenntnis Gottes aus reiner Vernunft zu glauben. Sondern von 
außen her muß das theoretische Element des Glaubens, welches die bloße Idee 
von Gott übersteigt, gegeben werden. Daß es in christlicher Offenbarung 
gegeben sei, kann ich mir gefallen lassen, doch hier habe ich keine Stimme; daß 
es aber durch die Zweckmäßigkeit der Natur gegeben wird, dies behaupte ich, 
wie Sie wisien, aufs Bestimmteste. Jedenfalls also ist die eigentliche rationalistische 
Behauptung, die Vernunft sei die Erkenntniöquelle der Religion, mir fremd." *) 
Wie der Philosoph Herbart, so weiß auch der Jurist und Sozialpolitiker 
Sohm die Bedeutung der Religion zu schätzen. „Eins ist sicher, sagt er: Nicht 
unsre Bildung wird uns retten, sondern allein das Evangelium. Das Christen 
tum ist eine übermächtige geistige Gewalt, welche uns in ihren Schutz nimmt, 
indem wir ihr Panier ergreifen." Ungewollt stimmten auch die Führer der 
sozialdemokratischen Agitation der Schätzung der Religion zu, wenn sie für nichts 
mehr eifern, als das religiöse Denken und Leben ihren Grenzen fern zu halten. 
— Ferner ist zu sagen, daß in unserer Gesetzgebung wie in den Verordnungen 
in betreff unsers Volksschulwesens, mögen sie von Friedrich dem Großen oder 
Friedrich Wilh. IV. ausgegangen sein, stets die konfessionelle Schule als die 
allein zu Recht bestehende ist anerkannt worden. Wären innerhalb der Ver 
waltungsbehörden oder aus andern urteilsfähigen Kreisen gegründete Bedenken 
dagegen erhoben, diese Schulart als die normale anzusehen, so würde sicherlich 
die Gesetzgebung eine andere gewesen sein. 
Scheint hiernach das Recht der bestehenden Konfessionsschule außer Frage, 
so beweist schon die immer wieder sich erneuernde einschlägige Flugschriften- 
9 Ich möchte nicht unterlassen, alle diejenigen, die Herbarts Werke nicht besitzen, 
auf I>r. Schoels „.Herbarts philosophische Lehre von der Religion," Dresden, Bleyl und 
Kämmerer, 1884 hinzuweisen. Die älteren Leser des Schulbl. kennen das Werk aus 
der trefflichen Besprechung von Rohdens (Schulbl. 1886 S. 89—115'.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.