Full text: Pädagogische Post - 2.1923 (2)

* m. 
Seit« 644 
Pädagogische Po 
5lr. 7 t 
Die nächste Nummer der Päd.Post erscheint am S.Januar 1924. 
UMillinil! uniilUtl 
& 
Aus den Vereinen. 
Kalb. Lehrcrvcrband des Deutschen Reiches. 
Aus ver Satzung des Gesch.-AuSschnstes am 22. Dez. 1923 in N«na. 
I. Zur Frage des Schulabbaues wird beschlossen: . 
1. Der G. A. wendet sich in einer Eingabe an die zuständigen Reichs, 
stellen, damit die vorgesehene 1k» prozentige Kürzung der Ne chczu» 
tchüsse an die Länder nicht verwirklicht werde, sotveit sie das Schul« 
wesen betrifft. 
2. Der G. A. macht eS allen OrtLvereinen und jedem Verband-mck» 
gtied zur Pflicht. g.niLinsam mit der örtlichen katholischen Eltern» 
Vereinigung tatkräftig dahin zu wirken, daß die kath. Ett.rn.chaft 
über den gep>an:en Schutabbau und seine verderblichen Folgen für 
die Jugendbildung und Jugenderziehung aufgeklärt wird und der 
Elternwille in Form einer Entschließung an die zuständigen S-'llen 
(F nanz. Kultur, Reichskanzler) des Landes und des R icheS zum 
Ausdruck kommt. Den Weg der Unterschriftensammlung hält der 
G. A. schon wegen der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit 
nicht für zweckmäßig. " x 
8. Dringend empfohlen wird, die Lokal» und Provinzpresse mit ge 
eigneten Darlegungen über den Schulabbau zu bedienen (Stoff 
bietei sich in den Fachzeitungen). 
4. VerbandSmitglieder, d'e politischen Körperschaften angehören 
(Schuldeputation, Magistrat. Stadt» und Gemeindevertretung. 
Pror-.-Landlag usw.) wollen in diesen Körperschaften alles daran 
setzen, um den drohenden Dchulabbau zu verhüten oder wenigstens 
stark abzuschlvächen. 
II. Zur BesoldungSregelung: Die neuen Beamten» 
und Lehrercnikommen sind völlig unzureichend, ja staaisgeführdend. 
Der G. A. wird dahin wirken. > 
1. daß die Gehälter^-der Beamten, besonders die der unteren und 
mittleren Grupp.'«, baldigst so erhöht werden, daß durch sie eine 
menschen- und standeswürdige Lebenshaltung ermöglich! w rd; 
1. daß. wenn schon eine Auseinanderziehung der Gehaltsgruppen für 
notwendig erachtet wird, auch eine Aenderung des zur Zeit noch 
bestehenden Verhältnisses zwischen Anfangs- und Endgehalt der 
Gruppen (3 und 4) vorgenommen wird. 
III. H a f t p f l l ch t sch u tz. Die zur Vorlage deS G. A. einge 
gangenen Aeußerungen sind mit einer Ausnahme zustimmend. Der 
G. A. unterstützt den Vorschlag Schlesiens, den Haftpflichtschutz mir dem 
Nechtschutz zu verbinden. Er beschlieht dah.r, dem Verein Schlesien, in 
dessen Bereich di« Rechischutzkoinmission ihren Sitz hat, bi« weiter.« 
Vorarbeiten und die Einrichtung eines Haftpflichtschutzes aller Ver 
bandsmitglieder zu übertragen. 
Gegenüber verschiedenen Anfragen beiont der G. A., dah bei Ein 
führung eines Haftpflicht s ch u tz e s im Gegensatz zur Haftpftrht- 
Versicherung der Rechtsanspruch gesetzlich und finanziell un- 
nöglich ist. 
Grundsätzlich steht der G. A. auf dem Standpunkte, dah Einrich 
tungen zum Schutze gegen Feuer», Haftpflicht» und Dicbstablsschäden 
von verbandkwegen ins Leben zu rufen sind.. 
IV. Aufnahme: Aufgenommen in den K- L. V. wird der Ver 
ein Hohenzollernscher Lehrer. 
V. Kassenwesen: Der G. A. beschließt: 
1. Die Ausrechnung der Rückstände erfolgt in Goldmark. 
2. Der Jahresabschluß erfolg! zum 31. Dezember 1023. 
8. Ab 1. Januar 1024 erfolgt jede Verbuchung in Goldmark; daher 
werden alle Konten mit dem 81. 12. 1023 abgeschlossen und die 
Rückstände in Gold auf das neue Jahr verrechnet. 
4. Ab 1. 1. 1024 gehen alle Zahlungen wieder an die 
Verbandskasse (Rektor Kortiänder. Bochum. Postscheck Dort 
mund 25331. auch d i e für den Deutschen Beamten« 
b u n d. (Beiträge für die Abt. Preußen gehen unmittelbar nach 
Berlm.) - 
5. Der Verbandsbeitrag ist vom 1. 1. 1924 an auf folgende Mo» 
natSberräge festgesetzt: 
a) Verband 20 Goldpfennig, 
b) Pr. Abt. 15 Goldpfennig, 
e) D. B. B. 15 Goldpfennig, 
8. Damit die Jahresabrechnung 
schnellste Regelung (spätestens bis zum 15. Januar) gebeten. 
7. Die Verbände wollen baldigst den Mitgliederbestand vom 31. 
zember 1023 hierher Mitteilen, und zwar 
a) Zahl der vollzahlendon Mitglieder. 
b) Zahl der Mitglieder, die den halben Beitrag entrichten, 
e) Zahl der Mitglieder, die beitragSlrei sind. 
V-. Der G. A. beauftragt den Geschäftsführer, an den zuständigen 
Stellen dahin zu wirken, daß in den am 16. Dezember in Hagen gebil 
deten Ausschuß der Provinz- und Landeskartelle de- D. B. B. der 
besetzten Gebiete auch ein Vertreter der Lehrerschaft berufen wird. 
Gesamtbetrag 50 Goldpfennig. 
erfolgen kann, wird dringend 
um 
De- 
VII. Der G. A. empfiehlt allen VerbandSm.rgliedern, die B-stve- 
düngen des LantasverbandeS (Sitz Freiburg) zu unterstützen. Mi? der 
Vertretung deS K. L- B. beim EaritaSverband wird Hauptlehrer 
AndreeS Grnter, Freiburg i. Br., Roßkopfstr. 4, beauftragt. Weder. 
Kath. Lehrerverband, Bezirk Düsseldorf. 
(Amtliche Bekanntmachung.) 
1. Der Beitrag für Januar beträgt 1.60 Goldmark. Darin ist »nt. 
kcckten: der Beitrag für den Rerchsverband. für den deutschen Beamten« 
bund, für die Pr. Abteilung für den Pr. Beamtenbund, für den Prov^ 
Verband, für den Bezirk-verband und für die P. P. 
Die OrtS- bezw. Kre-Svereine, die dem Jirduftriekartell angr» 
fchiosten sind, zahlen außerdem für Dezember und Januar je 10 Gold» 
pf'nnig dazu. Folgend« Vereine kommen m Frage: Düste.docf, 
Hückingen. Remscheid, L nnep. Barmen. Elberfeld Mettmann. Velbert, 
Werden, Steel«. Rotthauson. Ttoppenberg, Essen. Mülheim»Rubr. D»'S» 
bürg Rubrorl. Meiderich. Oberhausen. Hamborn, CVerkrade, Dinslaken, 
MörS unid Friemersheim. Der Beitrag für da» I. K. ist also nicht 
mehr über daS OrtSkartell zu leiten. 
8. In der Bezirksvorstandssitzung am 22. 12. 1028 in Duisburg 
wurde beschlosstn, in Kürze drei.Bezirksversammlungen abzuhalten: 
in Oberhauien. Meldern und Düsseldorf. -> , 
Die BczirkSvers nimlnng in Oberhausen findet am 5. Januar 1024 
stcht für die KreiSver»lnk: Emmerich, Dinslaken. 
Eierkerode, Hamborn, Oberhausen. Meiderich, Ruhrort Mülb--m, 
Essen. Swppenberg, Noithausen. eele. Werden. Den Vereinen MörS 
und Fr:emerSheim Weißt überlassen, an der Versammlung in über 
häufen oder in Geldern teilzunehmen. Die Versammlung tagt um 
2 Ubr nachmittag in der Kath. Vürgergesellschaft. Hindenbnrgstraße 
(Nähe Babnbof). 
Jeder Kr^iSverein muß durch seinen Vorsitzenden (bezw. S ellver- 
treter) und rin Mitglied vertreten sein. Eingeladen sind alle Mitglieder, 
denen daS Erfebernne möglich ist. Zeit und Versammlungslokal der 
beiden andern Versammlungen werden noch bekanntgegeben. 
Essen, den 23. Dezember 1023. 
I. A.: Jakob KüpperS, Schriftführer. 
Kath. Lehrerverband, Provinz Rheinland E. V. 
Amtliche Bekanntmachung. 
Die Mitglieder unsere? Prov.-Verb. tverden gebeten, sich nur an 
unsere amtliche Bekanntmachung zu halten und sich nick/ durch andere 
VerLff.'ntlickmngen beirren zu lasten. Die Kreisvereine zablen nur an 
den BezirksverbanÄ. Die Bezirks-Verbände verrechnen über die P. P. 
bis auf weiteres nur mit dem Verlage. Gielen. Provinzialkast'erer. 
T T T mi'i iiminiiTifi mrrtTrtnTT>miTrniillUi'immcn 
Vereinskalender. | s l 
!rompnmnumi»uiniinii»nn.rriitTinnnxnn 
tmuixTTr 
ttarh. Junglehrerbund, G«u Pfalz. SamStag. 5. Januar, im Hotel 
Gerst-Landau: 6.80 Uhr Vorstandssitzung: 10 Uhr Teilnahme an 
der Ausschußsitzung deS Kath. LehrervereinS; 130 Uhr General 
versammlung, einziger Punkt der Tagesordnung: Auflösung 
deS K. Junglehrerverband'eS, Gau Pfalz als 
selbständige Organisaition und seine Einglisderung m 
d. K> Lehrerv. 2L0 Uhr oftentlche Versammlung: Hlruptschrist- 
leiter F i n k« LudwigShafen spricht über «DaS Problem: 
Autorirät und Freiheit in der Erziehung. 
K. Lehrerv. d. Pfalz, Bezirksgrupp« Landau.Edenkobcn-Annweiler. Die 
Mitglieder werden eingeladen, als Gäste an der Ausschußsitzung bet 
Kath. Lehrer und an der öffentl. Versammlung des Junglehrer- 
bundes teilzunehmen. 
Trier-Lchweich. Am 5. Januar Sitzung in Detzem-ScholteS (3 Uhr): 
1. Bedewuing der Organisation. 2. Neuwahl des Vorstandes. 3. Tei 
lung deS Vereins. 4. Vortrag. Vollzähliges Erscheinen unbedingt 
erforderlich.f Noch einmal werden die Mitglieder, die mit ihrem 
Beitrage rückständig sind, dringend gebeten, 2.8 Billionen Mark 
(2.5 Nenlenmark) an Postscheckkonto Fell 104 605» Cöln oder Lacka- 
111587 Cöln einzusenden, damit wir endlich unsern Verpflichtungen 
nachkommen können. , 
Esten Stadt. SamStag. 12. Januar 1924, 5 Uhr Vers im Kath. Gesellen. 
Hause: 1. Bericht de- Ausschusses be/r. „Selbsthilfe". 2. Kranken, 
kastenangelegenheit. 3. Antrag des Vorstandes: Ausschluß e n 's 
Mitgliedes aus dam Verein. 4. Kreislehrerratswahl. 
Ibbenbüren u. Nmg. Vers. SamStag. 12. Januar, 4.30 Uhr rm Gasthof 
Glüsenkamp: Bericht über die Vorständ. tagung in^Unna. Prüfung 
und Uebergabe der Kaste. Vorirag: (Glandorf) Wintervergnügen. 
Wtttltch. Vers. 12. Januar 1924. vorm. 11 Uhr: Der stete Aussatz 
(Steinborn). Wahl eine- neuen Vorsitzenden dex A. G. und de- 
K. L. B. ' ■ ■ • 
Wadersloh u. Umg. Vers, in L'eSborn im Gasthof Willenrsen am Man. 
tag. 14. 1. 1924, 3 Uhr: 1, Die Reichsverfassung ln der Oberklaste 
(Kollege Fiedler). 2. Krankenkaste. 8. Beiträge.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.