Full text: Wochenschrift für katholische Lehrerinnen - 38.1925 (38)

. .. 11. ■ 
Bet jedem Ausschuß sollen drei Abteilungen, und zwar! für Bühne, 
Schrifttum und bildende Kunst eingerichtet werden. Sowe't verbände der 
-n i stb? 3 der Allgemeinen Verfügung bezeichneten Kit am Sitz des 
Polizeiprändmms n'.ckt vorhanden sind. sollen Lmzelpersönlichkeiten berufen 
werden. Dis drei Abteilungen des Kunstausschusses können auch gemeinsam 
beraten. Lin Mitglied kann mehreren Abteilungen angehören. Oie gut 
achtlichen Äußerungen können auch schriftlich eingeholt werden. 
in. 
Die Geschäfte des Kunstausschusses und den Vorsitz bei den Beratungen 
führt der Polizeipräsident oder sein Vertreter. An der Abstimmung nimmt 
der iorsitzende nicht teil. Über die Beratungen ist eine Niederschrift auf 
zunehmen. Oie Kosten der Geschäftsführung trägt das Polizei-Präsidium. 
IV. 
D-'t Kunftausfchuß ist für das Gebiet der Provinz zuständig, in der j 
sich der Sitz des Polizeipräsidiums befindet. Oer in Berlin eingerichtete 
Ausschuß ist zugleich für den Bereich der Provinzen Brandenburg und 
Grenzmark Westpreußen-Posen, der Ausschuß in Frankfurt a. M. zugleich 
für ore hohenzollernschrn Lande zuständig. 
Bis zur Errichtung eines Polizeipräsidiums in Düsseldorf wird von 
dem dortigen Regierungspräsidenten ein vorläufiger Kunstausschuß gebildet, 
auf den die gleichen Vorschriften wie bei den übrigen Anwendung finden. 
Oer Kunftausfchuß in Köln a. Rh. ist für dle Regierungsbezirke Köln, 
Koblenz. Trier, der in Düsseldorf für die Regierungsbezirke Düsseldorf und 
Aachen zuständig. Bei der Bildung des Kunstausschusses in Berlin, Köln. 
Düsseldorf und Frankfurt a. M. genügt das Einvernehmen des General 
staatsanwalts in diesen (Orten. 
Das Ersuchen um gutachtliche Äußerungen ist von den Polizeibehörden, 
bei denen ein Ausschuß nicht besteht, und den Staatsanwaltsschaften an den 
Vorsitzenden des zuständigen Ausschusses zu richten. 
V. 
'Die Polizeibehörde hat. wenn sie abweichend von dem Gutachten des 
Kunstausschusses einschreiten will, an den Minister des Innern und zugleich 
in Abschrift an den Minister für Wissenschaft. Kunst und Volksbildung aus 
dem Dienstwege zu berichten. 
Das Recht und die Pfiicht der Polizeibehörde, in dringenden Fällen 
die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, bleibt unberührt. Sie ist in 
solchen Fällen auch berechtigt und verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen 
zu ergreifen, ohne das Gutachten des Kunstausschusses einzuholen oder 
abzuwarten, öle soll dann nachträglich das Gutachten des Kunftausschuffes 
erheben, um zu prüfen, ob die Aufrechterhaltung oder Aufhebung der Maß 
nahmen geboten ist. 
will eine Staatsanwalrschast von dem Gutachten eines Kunftausfchufses 
abweichen, fo hat fie vor ihrer Entscheidung an den zuständigen Gcneral- 
staatsanwalt zu berichten, der, falls er ebenfalls von der Stellungnahme 
des Kunstausschusses abweichen will, in Fällen von besonderer Bedeutung 
vor feiner Entscheidung an den Fustizmimster zu berichten hat. 
Dis Minister werden die geeigneten Fälle dem nach II der Allgemeinen 
Verfügung gebildeten Ausschuß zur Begutachtung vorlegen. 
Berlin, den 20. (Oktober 1924. 
Zugleich im Namen des Fustizministers und des Ministers des Innern. 
Oer Minister sür Wissenschaft, Kunst und Volksbildung, gez. Boelitz. 
U 17 7080. 1., J. M. 1 4945, M. d. L. II E 2012, 
Aus unserem Verein. 
vecsammtung der viittelschuilehrerinnen in Bochum, am 14. Januar, nachm. 
3 Uhr im Marienstift, nahe Bahnhof, humboldi'str. 43o (nicht im Parkhaus). 
Tagesordnung: 
1. Lehrplan und Lehrbücher. ' i 
2. Grundschule — Aufnahme. 
5. Berechtigungen des Reifezeugnisses. 
4. Pflichtstundenzahl. 
5. Besoldung — Amtsbezeichnung. 
6. verschiedenes. 
Der Ausschuß ladet alle Kolleginnen, besonders des Industriegebietes 
zu dieser Versammlung herzlich und dringend ein. 
I. A.: Krulwig, Köln-Sülz, Konradstr. 21- 
Ulitrrstützrmtzskasfe. 
Allen früheren Mitgliedern, die sich noch nicht wieder angemeldet hatten, 
ist eine besondere Anfrage zugegangen. Augenblicklich laufen Stöße von 
Briefen mit Anfragen ein. Es ist unmöglich, alle diese Anfragen alsbald 
zu beantworten. Die Fragestellerinnen bitten wir, die über die Kaffe 
veröffentlichten Artikel in der Wochenschrift nochmals nachzu 
lesen, wodurch sich die meisten Fragen von selbst erledigen. Fragen, die 
uns durch die bisherigen Veröffentlichungen nicht genügend geklärt scheinen, 
werden wir schriftlich beantworten, aber wir bitten, etwas Geduld zu haben. 
Betr. Beitritt außerordentlich er Mitglieder. Zur Anmeldung 
außerordentlicher Mitglieder (der Nichtlehrerinnen) ist ein besonderes An 
meldeformular zu benutzen. Dis Grtsoertreterinnen, welche noch nicht 
im Besitz desselben sind, wollen es in Bedarfsfall bei Frl. Meller (Adresse 
siehe oben) oder bei Frl. Schwaige, Köln, Roonstraße anfordern. 
Betr. Stundung von Beträgen, wegen der augenblicklich starken 
Übeilastung ist es der Kassenleitung nicht möglich, alle auf Stundung 
bezüglichen Anschreiben einzeln zu antworten. Indessen wurden alle Anträge 
in der letzten Vorstandssitzung dabin genehmigt, daß den Aniragstellerinnen 
Ausstand bis zum 1. April 1925 gewährt wird. Bei der Zahlung des 
U 
Beitrags ist der Kaffe dann für" entgangenen Zinsverlust und für Unkosten 
neben dem Beitrag der Betrag von einer M zu vergüten. Die Grts- 
vertrsterinnen wollen ihre Mitglieder gütigst dahin verständigen. 
Betr. Zuwendungen aus dem Hilfsfonds. Eine Reihe von An 
trägen sind eingegangen, wir können denselben aber erst nach Neujahr 
näher treten, weil wir vorher noch nicht übersehen können, welche Mittel 
satzungsgemäß dem Hilfsfonds zufließen dürfen. 
Köln, den 17. Dezember 1924. 
Der leitende Ausschuß: i. A. A. Badenberg, Vorsitzende. 
Mtglisderversatrümtg des vireirrs „LehreriKnenherrn Zoppsl" 
am 4. Dezember 1924 im pruthenenhause zu Danzig. 
Die Schriftführerin, Frl. Boldt, gab den Jahresbericht, in dem folgend 
bekannt gegeben wird: Die Entwickelung des Heimes hat in diesem'Jahre 
einen erfreulichen Verlauf genommen. Die Guldenwährung und die damit 
verbundene Änderung der Tagessätze hat mit dazu beigetragen, unsers 
Einnahmen so vorteilhaft zu gestalten, daß wir imstande waren, das Eß 
zimmer und das Zimmer des Wirtschaftsfräuleins neu Herrichten zu losten. 
Das Dach wurde eines eingehenden Reparatur unterzogen, eine Krone für 
den Salon, Geschirr xr-ih einige wirtschaftsgegenstände angeschafft. Die Küche 
wurde durch eine zweite Tür gegen die andern Räume abgeschlossen, und 
die bisher dunkle Speisekammer erhielt ein Fenster. Sehr nötig wäre eine 
Renovierung des ganzen Hauses, insbesondere des zweiten Korridors. Dieses 
läßt sich jedoch der ungünstigen Jahreszeit wegen schlecht ausführen und 
kann erst im Frühjahr in Angriff genommen werden. Herr Romahn-Genf 
schickte als verspätetes Weihnachtsgeschenk 20 G für die Heimbewohner. Es 
wurde denselben ein kleines Fest mit Weihnachtsfeier bereitet. Im Sommer 
erhielt das heim, ebenfalls von Herrn Romahn-Genf 100 Schweizer Franken 
zu Kohlen. 6m 16. März besuchte Frl. Schmitz unser Haus, und es wurde 
ihr zu Ehren ein Fest in demselben veranstaltet, wir hatten die Freude, 
Frl. Ursula Zander aus Buenos-Kires im Heim zu begrüßen, durch deren 
gütige Vermittlung wir in den Stand gesetzt waren, die auf dem Hause 
ruhende Hypothek abzuzahlen. Das Hans war in diesem Sommer überfüllt 
und zwar hauptsächlich durch Lehrerinnen aus Polnisch-Dberschlefien. Da 
eine Reise nach Deutschland infolge der hohen paßgebühren unmöglich für 
sie war, waren sie glücklich, im heim unterzukommen, auch wenn drei bis 
vier Damen in einem Zimmer zusammenwohnen mußten, wir hatten infolge 
dessen einen bemerkenswerten Überschuß, der in erster Linie der Genüg 
samkeit und Gpferwilligkeit dieser Damen zu verdanken ist. Wir waren 
durch den guten Besuch und durch die dem heim gemachten Zuwendungen 
in der glücklichen Lage, eine bedürftige Lehrerin aus der Diaspora un 
entgeltlich fünf Wochen lang aufzunehmen. Unser heim hat in diesem Fahre 
49 Gäste an 1001 verpflegungslagen beherbergt, von denselben kamen 
2 aus Danzig, I aus dem Königreich Sachsen, 1 aus der Provinz Sachsen, 
1 aus Marienburg, 1 aus der Rheinprooinz, 5 aus der früheren Provinz 
Posen, 9 aus (Ostpreußen und 29 aus Polnifch-Lberfchlesien. wir schließen 
mit dem Wunsche, daß die Zukunst des Heims sich auch weiterhin so günstig 
gestalten möge! 
An Stelle der erkrankten Kassenführerin gab Frl. Itaxmuruu den Kassen 
bericht. Die Einnahmen setzen sich zusammen aus Mieten, Mitglied erb eiträze n, 
Geschenken und Pensionen. 
Die Einnahmen betrugen 7162,30 G 
Die Ausgaben „ 3596,54 ü> 
Es bleibt ein Überschuß von 5765,76 G 
Derselbe wird zu dringend notwendigen Reparaturen verwendet werden. 
Der ostpreußische Vorstand, Herr Lrzpriester hinzmann, Frl. Konegen 
und Frl. Grunert wird wiedergewählt. Herr Rektor Fordack und Fräulein 
Bartsch werden zu Kassenrevisoren gewählt. 
Die Anträge der ostpreutzischen Bezirksvrreine werden beraten, und 
zwar zuerst Antrag 2. 
Antrag 2 lautet: Die Einladung erfolgt unter Mitteilung der Tages 
ordnung durch einmalige Bekanntgabe in Len Zeitschriften des Vereins 
katholischer deutscher Lehrerinnen und in den katholischen Tageszeitungen 
Gst- und Westpreußens mindestens 14 Tage vor dem Termin. 
Antrag 2 wird angenommen. 
Antrag 1 betrifft die Frage der Mitgliedschaft und Beitragszahlung. 
Die Mitgliederversammlung setzt den Jahresbeitrag für das Fahr 1925 fest, 
der mindestens 3 G bzw. 2,40 Reichsmark betragen soll. Für das Fahr 
1924 ist von den ostpreußischen Mitgliedern der noch nicht gezahlte Fahrer- 
beitrag von 1 Ji, der seinerzeit in Mehlsack festgesetzt wurde, einzuzahlen. 
Antrag des Danziger Bezirksvereins: Die Mitgliederversamm 
lung wolle beschließen, daß nur die Mitglieder stimmberechtigt sind, die 
wenigstens zwei Fahre den von der Versammlung festzusetzenden Beitrag 
für den Heimverein gezahlt haben. Dieser Antrag wird angenommen. 
Der geschäftssührende Vorstand: 
Anna Naumann Hedwig Hagenau Margarete Bdck 
I. Vorsitzende Kasfenführerin Schriftführerin. 
Bezirks- rm) Zwergvereme. 
Verkitt. Die nächste Stunde des Lateinkursus ist Mittwoch, 7. Januar 
y 2 6 Uhr im Kloster Gldenburgerstr. 46. 
Breslau. Der religiöse Vortrag für Lehrerinnen findet wegen der 
Ferien am 9. 1. abends y{l Uhr in der Kapelle des hedwig-Nahterinnen- 
vereins, Lehmdamm 23 statt. 
Esten. Auszeichnung. Unserm vereinsmitgliede Frl. Sophie Dapper, 
Diplom-, Turn» und Sportlehrerin am Turnlehrerinnenkurfus der Frauen 
schule in Essen, wurde in Anerkennung des besten Diplomzeugnistes von 
der deutschen Hochschule sür Leibesübungen in Berlin-Eharlottenburg die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.