Volltext: Jahresberichte über das höhere Schulwesen - 5.1890 (5)

 
Al. 
Naturw1s8Senschaft 
E. Loew (Allgemeines. Beschreibende Naturwissenschaften und 
Chemie). -- A. Thaer (Physik). 
I. Allgemeines. 
(Naturwissenschaftliche Didaktik im allgemeinen, .Verhand- 
jungen über einschlägige Fragen auf Versammlungen u.a.) 
Die lebhaften Erörterungen des vergangenen Jahres über Schulreform 
baben auch im Kreise der naturwissenschaftlichen Lehrer den Wunsch 
nacu engerem Zusammenschlaſs der Fachgenossen rege gemacht, um 
auf diesem Wege Ihre Meinungen bezüglich des naturwissenschaftlichen 
Lehrplans zu einheitlichem Ausdruck zu bringen. Der in Jena vom 
26.--28. September tagende Kongreſs von Lehrern der Mathe- 
matik und Naturwissenschaft an höheren Lehranstalten, der 
von 87 Teilnehmern besucht war, und dessen Verhandlungen teils von 
Prof. Dr. Buchbinder, teils von Oberrealschuldir. Dr. Krumme geleitet 
wurden, Sprach Sich übereinstimmend für eine Erhöhung der Lehrstunden 
in Physik, Chemie und Naturbeschreibung aus, und zwar wüngehte 
man für Gymnagsien den phygSikalischen Unterricht von 2 auf 3 Stunden 
erhöht, Sowie die Naturbeschreibung von UI bis OI fortgeführt zu Sehen: 
an den Realgymnasien Sollte der Chemieunterricht mit 2 Stunden in UH 
beginnen, ferner der Laboratorinmsunterricht obligatorisch gemacht werden 
und die Naturbeschreibung von OI1I bis O1 in 2 wöchentlichen Stunden 
zu breiterer Entfaltung gelangen. Desgleichen wurde für die Oberreal- 
Schulen Erhöhung der Unterrichtszeit in Chemie von 3 auf 5 Stunden (inkl. 
der obligatorischen praktischen Übungen), Sowie für die höheren Bürger- 
Schulen Einrichtung von 2 chemischen Lehrstunden in den beiden obersten 
KlasSsen, Sowie Fortführung des naturbeschreibenden Unterrichts bis I 
dieser Anstalten dringend befürwortet. Die Gründe für diese vom Fach- 
Standpunkt leicht verständlichen, aber angesichts der bevorstehenden all- 
gemeinen Schulreform Schwerlich wirkungsvollen Forderungen wurden von
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.