Full text: Mitteilungen der Gesellschaft für Deutsche Erziehungs- und Schulgeschichte, Berlin - 20.1910 (20)

Gesellschaits-Angelegenheiten. 
Von einem wichtigen Vorgang macht das "Nitelblatt dieses Heftes 
unseren Mitgliedern die erste Mitteilung: von einem Weghsgl des Ver- 
lages unserer Veröffentlichungen, der am 1. Januar 1910 erfolgt ist. An 
die Stelle der Firma A. Hofmann & Co., die im Jahre 1884 zusammen 
mit Kar] Kehrbach die „Monumenta Germaniae paedagogica“ ins Leben 
gerufen, bei der Begründung unserer Gesellschaft geit dem Jahre 1891 
auch den KommissSionsverlag unserer übrigen Publikationen übernommen 
und in dieser Jangen Zeit für die Durchführung unsgerer Arbeiten Stets 
das lebhafteste Interesse bekundet hat, ist die Weidmannsche Buch- 
handlung getreten. Die Verbindung mit diesem altberühmten, die idealen 
'Praditionen des deutschen Buchhandels hoch in Khren haltenden Verlage, 
der in erster Reihe die historisch-philologischen Wissenschaften und die 
der Unterrichtspraxis dienende Literatur pflegt und darum zu uns 
Historikern des Unterrichts eine zwiefache Beziehung besitzt, begrüßen 
wir mit hesonderer Freude. 
„t- it. 
- 38 > 
ds 
Sachsengruppe. 
Die Sachsengruppe hat über zwei Veranstaltuingen zu berichten. Am 
2. Oktober 1909 besichtigte eine Anzahl ihrer Mitglieder die Samuel 
Heinicke-Ausstellung unter der Sachkundigen Leitung des Herrn 
Dr. Paul Schumann, der mit großer Mühe in den Räumen des Deutschen 
Buchgewerbehauses zu Leipzig alles KErreichbare vereinigt hatte, das ge- 
eignet war, Heinickes Leben und Wirken zu veranschaulichen. Die 
Ausstellung zeigte zunächst alles auf die PerSson Heinickes Bezügliche 
in Büsten, Bildnissen, Dokumenten etc. Sodann zeigte Sie Sein Werk in 
Briefen, Manuskripten, Büchern, Aufsätzen etc, [Ks ist erfreulich, daß 
diese Sachen, die ja nicht unr die 'Panbstummenbildung betreffen, Sondern 
die Geschichte der Pädagogik und Kultnr überhaupt, demnächst durch 
Druck (im Verlage von Krust, Wiegandt, Leipzig) auch weiteren Kreisen 
zugänglich gemacht werden Sollen. 
Die Herbstsitzung fand unter dem Vorsitze von Herrn Oberschul- 
rat Prof. D. Dr. Müller am 24. November in der FravenberuſsSchule zu 
Leipzig statt. Der Herr Vorgitzende gab zunächst einen Nekrolog des 
Geh. Rats Prof. D. Dr. AM. Heinze, in dem er besonders Seiner Verdienste 
num die (Gesellschaft ſf. KE. u. Sch. gedachte. 
Veber das Dresdner Privatschülwesen in den ersten Jahrzehnten des 
19. Jahrhunderts Sprach darauf Herr Dir. W. Pätzold in Dresden. Kr führte 
ungefähr folgendes anus:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.