Full text: Die Lehrerin in Schule und Haus - 6.1889/1890 (6)

Hilfsmittel anzugeben, die ich beim Unterricht in der Kulturgeſchichte gebrauchen 4 
& 
'736 „oo . Verſchiedenes. . 
 
 
2. Würde eine der geehrten Kolleginnen vielleicht die Güte haben, mir einige > 
önnte, welchen ich mit meiner Schülerin, einem 15jährigen Mädchen, zu beireiben -: 
gedenfe. Für etwaigen Nat ſage ich ſchon im voraus beſten Dank. AB 5 
 
 
- Antwort auf Frage 1, Heft 21. Eine Stunde bibliſche Geſchichte iſt für 
zwei Klaſſen jedenſalls ſehr wenig. Ich. würde jede Stunde zwei Geſchichten durch- 
nehmen, die eine für beide Klaſſen, die andere nur für die zweite Klaſſe, jedoch 
keine Geſchichte in dex Stunde leſen laſſen. I< unterrichte jeit Jahren auf den. 
verſchiedenſten Stufen gleichzeitig mehrere Abteilungen nach Zahn und Fürbringer, 
Habe aber auch bei achtjährigen Kindern niemals eine Geſchichte leſen laſſen. Jede 
neue Stunde frage ich zuerſt den in der vorhergehenden behandelten Stoff ab, darauf 
erzühlen die Kinder -- zuerſt die großen, dann die kleinen. Da die Kinver dem 
' Unterrichte mit reger Aufmerkſamkeit folgen, und ich nicht wörtliche, ſondern nur 
ſinngemäße Wiedergabe verlange, genügt für die häusliche Vorbereituug 'durh- 
ſchnittlich einmaliges Überleſen. C. 5. 
- Antwort auf die Frage in Heſt 22. Muß es gerade ein Penſionat in Paris 
jein? Ich fürchte, daß dies ſchwer zu ſinden iſt, weil immer ſo viele Lehrerinnen 
am Plaze ſind, die oft lange auf eine Stelle warten müſſen. Vox einiger Zeit 
jedoch hörte ich, daß deutſche Lehrerinnen in dem Penſionat von Mile. Mollard, 
34 rue du Gouvernement St. Quentin (Aisne) einen angenehmen Aufenthalt + 
au pair finden. Sollte Jhnen mit dieſer Angabe gedient . ſein, würde ich mich“. 
freuen. Hochachtungsvoll Pauline Sharnbach. ; + 
Antwort, Auf die in Nr. 23 der „Lehrerin“ erſchienene Anfrage nach einem 
billigen Penſionat mit Seminar empfiehlt Unterzeichnete warm das von ihr beſuchte 
königl. ſächſ. Seminar zu Callnberg bei Lichtenſtein. Der jetzige Direktor heißt - 
Dr. Höſer; er ſendet auf Verlangen Proſpekte. Auch iſt Unterzeichnete gern zum : 
Auskunſtgeben bereit, -- Dex Kurjus beginnt am 1. Oktober. u 
Joh. Grovermann in Salzau-Selent (Holſtein). 
 
Offene und geſuchte Stellen, *) = 
Zu Midaelis d. J. ſuche ich mehrere tüchtige Lehrerinnen, die außer in den 
Sprachen auch im Turnen und Handarbeit geprüft ſind. -- Meine Bedingungen 
ſind dieſelben, wie die der „Vereinigung deutſcher Lehrerinnen-Vereine zur Stellen- 
vermittelung“, 2 Prozent von dey erſten JahreSeinnahme. --- Jh ſtehe in Verbindung 
mit ſaſt allen Lehrerinnen - Vereinen des Jn- und Auslandes. Frau Emma 
Kölle, Mitglied des Sc<weriner Lehr.-Vereins, Hamburg, erſte Fehlandſtraße 8. 
Eine junge Dame, von der beſten Familie, Schwedin, welche ſich lange in der 
franz. Schweiz aufgehalten hat und ſchon ſrüher Unterricht gegeben hat, wünj<ht zu - 
ihrer Vervollkommnung in der deutſchen Sprache den Winter in einer deutſchen - 
Familie reſp. Penſionat zu verbringen, wo ſie gegen ſreie Station mit Kindern 
oder jungen Mädchen franzöſiſch leſen und ſprechen würde, Anerbielungen ſind an - 
Frl. L. Langerhannß, Sculvvorſteherin, Friedrichroda (Thüringen), erbeten. 
Eine höhere Privat-Mädchenſchule in einer größeren Stadt vder in einem 
Vororte wird bis8 ſpäteſtens Oſtern zu übernehmen geſucht. Oſſerten unter „Schul- 
vorſteherin“ erbeten au die Verlagsbuchhandlung von Th. Hofmann, Gera. 
Eine ſehr gut empfohlene Erzieherin, der franzöſiſchen und deutſchen Sprache 
vollfommen mädtig, wünſcht Stellung zum Oktober. Gefäöllige Oſſerten M. D., - 
* Oakgrove, Killinardrish, Co Cork Inland. 
Demandte: une institutrice allemande, protestante, musicienne, Ünvoyer 
Photographie et references & Melle. Frayss6, pension protestante, Montau- 
ban (France). 
*) Stellen-Anerbjetungen finden unentgeltliche Aufna me; für Stellengeſuche und andere 
an dieſer Stelle zu veröffentlichende Anzeigen bis zum Umfange von 3 Zeilen iſt eine Gebühr 
von 1 Mark, für jede weitere Zeile 30 Pf, mehr (in Briefmarken) an die Expedition einzuſchi>en. . 
 
Für die Redokiion verantwörtlich: Dr. Theodor Hofmann in Gera. 
DruF und Verlag von Th. Hofmann in Gerä, 
„Nachdru> aus dem Inhalte diejer Zeitſchrift nur mit Quellenangabe geſtattet.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.