Full text: Bildungsblätter oder Zeitung für die Jugend - 3.1808 (3)

367 
macht ben Zigeunern die Bekleidung ihrer Kinder; benn 
biefe laffen fie bis in’s zehnte Jahr ganz nadend laufen, 
Allein der Kaifer Zofeph IL. bat diefed in Ungarn und 
Siebenbürgen fehr fireng verboten. Zanten fi ein Paar 
Zigeuner und fol der Streit durch Prügel entichieben wer: 
den, fo machen fie vorher anf etlihe Minuten Waffen: 
fideftand, ziehen fih bie auf’6 Hemde aus, damit ihre 
Kleider im Streite nicht leiden, und nun bricht erft dag 
Wetter Jod, 
Diejenigen Sigeuner, welhe an einem Drte ein 
ordentlihes und beflimmtes Gewerbe treiben, haben 
aud ihre feiten, ihren Umfiänden gemäß eingerid: 
teten Wohnungen, Die meiften aber sichen hordenweife 
aus einer Gegend in die andere und haben keine andern 
Wohnungen, ald Zelte, Selfengrotten und unterirbifche 
Höhlen. Viele haben auch nicht einmal Zelte bei fid, 
fondern lagern fih während ber Slut der Mittagsfonne 
in den Wäldern, hinter Saunen, am liebften aber unter 
Weidenbäumen. Wiele haben auch im Winter feinen an- 
bern Schuß, ld ihre Zelte, Sein Zelt liebt der Zigen: 
ner überhanpt fehr. Selbft diejenigen, bie fefte Wohs 
nungen haben, Friehen in ben erften beitern Zräblinge> 
tagen aus ihren Hütten hervor, fchlagen nebenan ein 
Zelt für den Sommer auf, vergnügen fi darunter mit 
ihren Zamilien und vergeflen ihrer vorigen Wohnung ganz, 
bis fie der Winter wieder dahin zurüdtreibt. Die nome: 
difchen Zigeuner haben, wo es nur möglich ift, gern ein 
Pferd oder einen Efel bei fih, worauf fie Fran, Kinder 
und Zelt laden. — Shre Winterhütten find zehn bis 
zwölf Zuß tiefe Srdgruben. Das Dach derfelben befteht 
aus Pfählen, die quer oben uber gelegt und mit Stroß 
nnd Yiafen bededt find. Ein Schoppen, ber vorn für 
ben Zeitträger angebracht ift, und ber Raucfang, ber 
über Das Dad) heroorragt, Türdigen allein ihren Aufent: 
halt an. Dft find diefe Höhlen au in Hügel neben Dör- 
fern und Städten gegraben, Diefe ganze Wohnung if 
ein leerer Pla&, in deffen Mitte das Feuer brennt, das 
ihnen zum Koden ber Speifen und zur Erwärmung 
bient. eltern und Kinder Jiegen daher halb und ganz 
nadt um daftelbe herum. Stähle, Zifhe, Betten und 
andere Mobilien fehlen ganz in biefen Höhlen. Selbft 
Licht und Leuchter fuht man vergebens. QDuaft der erfie 
Sroih, in Frieden fie hervor, zerftören ihr Haus und zie- 
ben fort. Nah Gold- und Gilbergekhirr, befonders 
nach filbernen Bedern, haben fie eine große Begierde, 
368 
Sie leiden gern Hunger, um fi nur einen zu verihaf: 
fen. Diefer Becher wird nun unter den Seuerbeerb ver: 
graben und erbt ale ein Heiligthum von Weltern auf Kin: 
der und Kindestinder fort. 
(Der Befchlug im nächften Stüde,) 
 
Aufldfung des Nächfeld im 43. Städ. 
Der Honig. 
Flora fieht Hier für die Blumen und Kräuter, be: 
fonders für die, von denen die Bienen den Honig fam- 
mein. So fteht DBullan für das gener, VBachud für 
den Wein n.f. w. Der Honigftoff liegt theils im einer 
unzähligen Menge von Blüthen, theild am Hänfigften in 
einem gewiflen füßen Schweiß der Sewähfe, den man 
SHonigthan nennt. Gtebt es diefen nicht und Dagegen ei- 
ne no fo fchöne Blüthezeit, fo fält die Honigernte 
{bleht aus. Doch nehmen bie Bienen nur von gewiffen 
Sewächfen den Honisthau, fo wie nur and beftinmten, 
obgleid vielen Blumen den SHonigfaft. Der Honig er: 
Hält feine Farbe, feinen Gefhmat und Geruch von der 
Belchaffenbeit der Gewächfe, die ihn geliefert haben. Die 
Bienen leden ihn mit dem Näflel ab, verfhluten ihn, 
präpariren ihn in ihrem Honigmagen und fpeien ihn aldı 
dann in bie zur Aufbewahrung beftimmten Zellen. 
Suttinger, 
 
Arichmetifhes Räthfel. 
Mobert bot einf fein Dbft drei Leuten feif; 
Ein günftiges Gefhif ward ibm biebei zu Theit: 
Sie kaufen der Früchte ganze Zahl. 
Sue, Lefer, diefe jegt einmal, 
A. nimmt ded ganzen Vorraths Hälfte bin 
Und acht, und geht davon mit frohem Ginn, 
DB. kauft nach A. die Dälfr’ und awei 
Und Holt dazu alsdann noch drei, 
E,, der den Vorrath noch zahlreich finder, 
Nimmt auch die Hälfte und verbindet 
Zwölf Stüf damit, bezahlt auch fie, 
Und Robert war frei von auer Müßr. 
Die Zaht beficht auß mehr als zehn Mai geht. 
Dod fiin, du wich fie felbft gefunden feh'n. 
Derechne nun aub den Getdbeftand, 
Den Robert, dad Stüd ein Dreier, fand. 
Deligid. 9. 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.