Full text: Bildungsblätter oder Zeitung für die Jugend - 3.1808 (3)

29 
Ehall. Und heute gerade Hasen wir ein ganz 
befonders deliciöfes Sfäschen gebrauet. Biandi hat das 
ecept birefte aus London befommen. Er hat’s ung zu: 
geihmworen, daß fo etwas Erquifites noch nie über unfere 
Zunge gefommen fenn follte. Und bier in der Tafche habe 
ich ein neues, funfelnened Puufhlied, o ein ganz wun- 
derpräctiges Lied. Dabei wird’s einmal liebli hinunter: 
gleiten! — ab! — 
Wilhelm Nun, wenn ihre ed durchaus fo be- 
ben wollt, fo will ich denn mit euch gehen; aber, ich 
fag’ e8 nodlein Mal vorher, — auf eure Gefahr. 
Went und Shall. Hahaha! wir nehmen Al: 
[ed über und. 
(Sie fingen: „Der Punfh, der Punfch IR ein Specife 
eum u. f. w.’’ und, gehen ob.) 
Dritte Scene 
Wilhelm (in der einfamen Laube, wie vorher). 
Unfeliger Banfelmuth! — ©o ift’s alfo nicht möge 
lich, daß ich and nur ein einziges Mal meine guten, ver: 
nüunftigen Borfäge durchführen kann? — (Er zieht feine 
Börfe und überzählt die Baarfhaft) Die Ausgabe eines 
Vierteliahres ift fort, ift weggenorfen an einem Nadıe 
mittage. Der vermaledeite Bangquter hat alles in feinem 
Ente. — D daß ih wenigfiens den Punfch nicht weg: 
hieß! Sch wäre meiner dann vieleicht mächtiger geblies 
ben, hätte gar nicht gefpielt, hätte mich wenigftens bei 
Zeiten zurüdgezogen. — 
Doh, wie follt’ ih’d6 vermeiden? Ah batte 
mein Wort gegeben. Ih würde ausgeladht 
worden feyn — 
Unglüdliher Menfch, bedachteft du nicht, dap du 
deinem Vater früher dein Wort gegeben 
batteft und daß bu zu Haufe Thranen aus; 
preffen wirft? (Er verhüut dad Gefiht.) 
Schall (Hinter ver Scnd. Walmuth! hei MWal- 
muth! 
Wilhelm (richtet fich langfam auf). Hier! 
Echall cauftretind). Du haft verloren, armer 
Schelm! Sch bedaure dih. Aber, wenn du fonft willit, 
Tannft du jeko Alles wieberholen. Du Fannft das Dop- 
pelte dazu gewinnen. — Das Blatt bat fih gewendet. 
Der Bangquier fist bis an den Hals im Unyläüde. Eiehft 
du, wie ich dir gut bin, mein Walmutbhen? — Be: 
nizitens funfzia Thaler hätte ich gewinnen Fonnen, wäh: 
tend ich nach dr umbergelaufen bin. Sept komm ellende 
und benuße den glüdligen Moment! — 
230 
Wilhelm Va! Allee verloren oder Alles ge: 
mwonnen ! 
Shall, Brav! DO bu bift ein Herzensiunge ! 
Mir find ungertrennlih. — Nicht wahr, wir maden 
doch moitie? — Du firelit mir ein Paar Louis vor. 
Dann nehmen wir den unglüdlichen Banquier in die lan: 
ten. Sein Geld ift unfer. 
Wilhelm Yud das! 
" (Beide ab.) 
Kierte Scene, 
Wilhelm (auf feinem Zimmer zu D***. Es iR Nacht). 
Alles um mich her fchlaft fo ap! — Ad! nur 
mich Unglüdlihen allein flieht Die Ruhe. Kaum fchlum- 
mere ih ein, fo fieht auch fchon ein entjegliher Traum 
vor den Augen; der Vater — betrübt, die Mutter — 
mweinenb. 
SH Unglädliher! Jeder Ausweg verfchloffen; die 
ganze Kaffe gefprengt; Schulden obenein! Und Alles 
halt mich für reih, und meine Borgefepten halten mid 
für einen guten Wirth, für würdig des böchften Ber: 
tranene. 
Die Dede wirb von den Augen fallen; ich werde in 
fhimpflider Blöße da fliehen. 
Nein, nein! Das ift mehr, ale fi ertragen 
Iößt. Hier tft meines Bleibend nicht länger. Zort von 
bier! — Bin ich doch gefund an Kopf und Körper. €8 
wird fich ja irgendwo ein Ort, irgend eine Gelegenheit 
finden, aus diefem Labprinth auf befiere Wege mich hin: 
and zu arbeiten, Der Bater wird hinterher meinen Ent 
Thluß billigen, vieleicht gar ihn loben, Darum fort von 
bier! Zort, ohne Zeit zu verlieren! 
tEr padt einige feiner Sachen in einen Mantelfad, 
heftet eine Nachricht feiner Abreife an die Thüre; 
dann verläßt er in heftiger Semürhdbewegung daß 
Zimmer.) 
(Der Belchluß im nächften Stüde,) 
 
Scherz bei Geite, eg ift fein Epaf. 
Sn der Spracde des täglichen Lebens werben diefe 
beiden Ausdrüde für völig gleichbedeutend gehalten, da 
fie es doc nicht find. Dieb beweift fhon die Abftlammung 
ber beiden Hauptworte: Scherz und Spaß. Scherzen 
bedentet nämlih fo viel, ale: Sih herzen, ober 
vielmehr, es ift aus diefen beiben Worten in Eins zu: 
fanmengezgogen. Spaßen hingegen fommt ber von Spot: 
ten; denn man Tprach vorzeiten beide faft gleichlautend
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.