Full text: Bildungsblätter oder Zeitung für die Jugend - 3.1808 (3)

799 
fih die Tafelfichte und von hier lauft num dad Sfer- und 
baraber hinaus bag Niefengebirge, von welhem im Hin: 
tergrunde die Schneefoppe wie ein Niefe unter den Bers 
gen hervorragt. 
Sept fleigen wir auf einem ungebahnten, fleilen 
Hege von der Laufche herab. Die Knie zittern gewaltig 
und mit iedem Augenblide gleitet ein Stein unter unfern 
Süßen ans, fo daß wir Gefahr laufen, Hinabzuftürzen 
oder und an einem Baume den Kopf zu zerfchmettern. 
Doch wir Eommen, Gottlob! Alle glüdlih unten an. Ce 
giebt zwar auf der Süd: oder böhmifchen Seite einen et: 
was bequemern Weg auf die Laufe und von ihr herab; 
allein der Umweg, den man dabei madt, ift für Berg: 
befteiger darıım unbequem, weil diefe nöthig haben, ih: 
re Sräfte zu fparen. Kaum find wir bei unferm lieben 
Wirth angelangt, fo nehmen wir ein frugales Abendeflen 
u und, plaudern noch über Diefes und Jenes umb über: 
Ieffen ung dann der fanften Ruhe, zu welder die ganze 
Natur einladet. 
 
Sriaß ”. 
Emil und Klare 
Emil. 
Wozu denn der Schlüffel 
zum Garten fo fpät, 
da der Mond fchon ich aelget 
mit DMoiekät? 
Slara. 
Begleite mich, Bruder, 
Iin’8 Bärtchen Hineln, 
we ung lieblih beleuchtet 
de Mondes Schein. 
Emil. 
Sch wit dich begleiten; 
doch, Schwerer, fag mir, 
wohin gehen fo fpäte 
Ih fou mit dir? 
Klara. 
Kennfi du nicht den Dügel, 
der heilig fich Hebt, 
wo leicht über die Wipfel 
dos Wölfen fchwebt ? 
Emti. 
Nicht Eenn’ Ich den Kügel, 
ich kam nie dahin. 
Klara, 
©o komm , fieh” ihn, Bruder, 
mit frommen Sinn. 
*) Religion, Kiebe und Freundfchaft. 
zı0o 
Kennf du nicht dad Wäldchen 
om Bacdhe entlang ; 
die fo traulihe Stimme 
im Abendgefang ? 
Emil. 
Nicht kenn’ ih die Stimme 
im Abendgefang. 
Klare. 
En komm, höre fie, Bruder, 
dir traulich bang. 
Kennt du nicht das Blümchen, 
dad duftig entblüßt, 
wern am öftliden Simmel 
der Morgen glüht? 
Emit. 
Nicht kenn’ ih dad YBlümden; 
ih fab ed noch nie. 
Klare, 
©o komm, fiebe es, Bruder, 
Dir weit’ e8 nie: 
Emit, 
ch komme fhon, Schwerter, 
degielte dich gern. 
Bag hebt düfter fih öfttih 
son uns nicht fern? 
Klara. 
€8 raufcher mein Wäldchen, 
mein Brüderchen , dort. 
Nur noch wenig der Schritte 
zum trauten Dtt. 
Sich, Bruder, den Dügel, 
die Alche, den Krug, 
wo die Flamme mir ZBüniche 
zum Zimmel trug. 
Hör, Bruder, ertönen 
den beiden Gelang. 
Er tönt Herzen ergreifend; 
{hrüg’ er und lang! 
Wir wünfchen! Auf, fiebe 
am Nügei dort blühn 
ein Etein finniges Blümchen 
im Dunfelgrün. 
Kennfi du nun den Dügel 
and water zu ihm, 
wird auch, Bruder, fig Blümchen - 
an ihm dir blühn. 
Kenn bu nun den Sänger 
Beyaubernd und mild; 
Fennft den Hügel, das Blümden, 
der Sortheit Bild?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.