Full text: Bildungsblätter oder Zeitung für die Jugend - 3.1808 (3)

 
3eitunsg fi 
Dienstag 
 
tr Die 
2 7 
Suaend. 
ıı, Dftober 1808, 
 
 
Die Rauhfhmalbe 
Hirundo rustica, Linn. L’Hirondelle de che- 
minee, Buft. 
Auflöfung des Sylbenrätbfels im 
119. Stud, 
Nie feh8 Arten von Ebwalben, die man in Deutfc- 
land findet, maden unter den Eingvögeln eine eigene 
Gattung aud, Alle haben fie Das mit einander gemein, 
daß ihr Schnabel Hein, an ber Epise umgebogen, an 
der Wurzel breit, aber vorn fpisig ift; daß die Nafen: 
löcher rund und offen, der Naden aber weiter, ale der 
Kopf, ift; denn die Verbindung der aufern Haut gebt 
weit nach hinten big unter die Augen und dient dazu, die 
Ssnfekten im Sluge defto fiherer weggufangen. Alle baten 
. eine kurze, breite und an der Spige zeriappte Zunge, 
Die Füße find Furz, breit und mit fharfen Klauen zum 
Anhängen verfehen. Eie geben daher fhlect, finen mehr 
auf der Erde und bangen fib gern an. Defto volfommes 
ner find ihre Flügel, dur deren Lange fie einen fohnellen 
und anhaltenden Slug lange aushalten Finnen. Sie über 
Treugen fich flarf auf dem Schwanze. Diefer ift gabelfürs 
mig. Davon ifi auch der Name Echmwalbenfbmwanz; auf 
mehrere Vögel und Scametterlinge ubergetragen. Cie 
freffen, trinfen und baden fih im Sluge; ia fie bringen 
den größten Theil ihrer Lebengzeit fliegend zu. Shrer 
Tahrung wegen halten fie fih gern da auf, wo Maffer 
ift. Sie gehören alle unter die Zugvögel, die und verlaf 
fen, wie alle Snfeltenfreffer, für die der Winter Feine 
tahrung Bat. Sie bauen theils Fünftlide Nefter ang 
Erde, Lehm, mit oder ohne Stroh und Srashalmen ver: 
miicht, theils niften fie bloß in Xöchern und Erbhöhlen, 
jach der verfchiedenen Richtung ihrer vier Zehen bat man 
fie in zwei Kamilien eingetheilt. Die Schwalben, weide 
drei Zehen vorn und eine hinten haben (Gangfüße), ges 
hören zur erften Familie; Diejenigen aber, bei denen alle 
vier Sehen nach vorn gefebrt find (Klammerfüße), gehören 
zur zweiten Tamilie, 
Die Rauhfhwalbe ift alfo zur erfien Familie zu 
zahlen. Das Sauptkennzeichen diefer Art befteht darin, 
daß die fhwarzen Echwanzfedern, mit Ausnahme der 
beiden mittelften, einen weißen Sled haben, 
Shre Länge ift fieben, die Breite der Zlügel aber 
dreizehn und ein halb 300. Der Echwanz ift drei Zoll 
vier Linien lang nnd die zufammengelegten Slügel reichen 
bis an die Mitte deifelben. Das Gewicht ift eine linge, 
Der vier Linien lenge Schnabel ift an der Wurzel 
piatt, an der Epise übergefrümmt und fhmwarz, der 
Augenftern dimfelfaftanienbraun; Die nadten, fhwarz> 
braunen Füße haben fcharfe Klauen, die Beine find fünf 
inien hoch, die mittlere Zebe ift fieben und die hintere 
fees Linien lang. 
Stirn und Kehle find Faftanienbraun, Kopf, Ober: 
theil des Körpers und die Dedfedern der Flügel fhwarz 
mit blauem Glanze; ein Sled vor den Augen mit vor: 
mwärts liegenden Federn ift dunkelbraun; die Wangen und 
der Unterhald find fhwarg; Bruft, Bauch und Geiten 
122
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.