Full text: Bildungsblätter oder Zeitung für die Jugend - 3.1808 (3)

  
 
X \E 
LH 
Et 
x 
Er 
EL Ahreie 
en 
ei „Be 
ER TTITLud ET 
 
 
TEE SEEN ee 
Gravd en iaszon gar InemeäB A 
Zeitung für die Rugend. 
Sonnabend 
145. 
3. December 1808, 
 
Eldorado, das Soldland. 
(Befatuß.) 
os einigen Zagen-lag ein Berg vor den Augen. Ha! 
ba! das tft der Berg, an dem Eldorado erbauet ift! 
Ganz fo fiebt er aus, wie man ihn befchrieben hat! Das 
waren die Gedanken, die dem SHeeresbäuflein Muth ein: 
flößten. Man erftieg voll fhöner Hoffnung den Berg; 
man fiand auf dem Gipfel — man fahb — 0 welch eine 
bittere Tinfhung! — man fah nichts, ald Wildniffe. 
Der Berg beißt iegt Los Parbaod. Zum Ungläd trat jegt 
die Regenzeit ein und Hutten mufte während derfelben 
auf dem Berge bleiben. Der Hunger qualte fehr. Ameis 
fen und andere Infekten wurden täglich verzehrt ; aber die 
Eäure, mwelbe bie Ameifen bei fib haben, befam ben 
Meiften nit; fie fhwollen auf und ftarben unter heftigen 
Ochmerzen. Undere verloren alle Haare, die. Nägel und 
Augenbraunen. 
Hutten machte fih auf den Weg, fo bald die Wolr 
fen zerriffen; er Eehrte nad Denezuola zurüd, am aber 
nicht nach Koro, fondern ließ feine Leute in dem Dorfe 
Nueftra Sennora be la Fagoa fih erholen, bis der Negen 
ganz vorüber war. Unterdeß ertundigte er fi bei den 
Sndianern fleifig na Eldorado. est brachte er heraus, 
daß diefes Land wirklich jenfeit des Fluffes Guapuare Ile: 
ge und von Friegerifhen, grimmigen Menfen bewohnt 
werde, die Einige Omegaer, Undere Itaguaer 
nannten. 
Sept machte fih Hutten auf den Weg mit 40 
Mann — fo viel hatte er von 130 no übrig. Einige 
Spdianer hatten ih zu Wegweifern bis an ben Fluß Gne- 
yuare erboten. Gie brachten ihn audy auf bequemen We: 
gen wohlbehalten dahin. Dort erfuhr er, daß jenfeit bes 
Kiuffes ein indifher Fleden, Malaton, läge, Durch die: 
fen Fledten müßte er geben. SHutten fendete einen India: 
ner über den Fluß und ließ die Makatoaer um Crlaubniß 
bitten, mit feinen vierzig Soldaten dur ihr Gebiet im 
ein fernes Land zu ziehen. Zugleih bat er fie um ihre 
Trenndbicaft. 
Am folgenden Morgen Tam ber Sohn des Kaziken 
oder Hänptlings von Malatoa In einem Kahne über 
den Fluß. Er fam im Namen feines Vaters, der unferm 
Hutten Freundfcaft und Baftfreiheit anbieten ließ, 
Hutten ging über den Fluß nah Dialatoa und er- 
warb fi Freundfhaft und Vertrauen bei dem Kaziken. 
Diefer wurdbenun au mit dem Smwede bes Fleinen Kriege; 
zuges befannt gemaht, um ihn durch guten Rath zu un- 
terftägen. Wllein der Kazite widerrieth das Ganze, „Ce 
ift wol das Land der Dmegaer rei an Gold und Silber,’ 
fagte er; „aber es ift au von einem Eriegerifhen Bolfe 
sahlteih bewohnt. Daher ift ed ein tolles Unternehmen, 
mit fo wenig Kriegern wider ein furhtbares Bolt auszn: 
sieben. “ 
Das machte den behartlichen Hutten nicht wanfen ; 
er wollte nun einmal das Boldland auffinden. — Wis 
der Kazile von Huttend Enticloffenbeit überzeugt war, 
gab er ihm Wegweifer mit, Nenn Tagereifen von Res 
145
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.