Full text: Bildungsblätter oder Zeitung für die Jugend - 3.1808 (3)

1215 
Das glatte Kinn, das befhorne Gefigt tee ihnen weis 
bir und unkriegeriih aus. Shre Stugbärte reichten oft 
bis über die Shberlippe hinweg in den Mund und gewährt: 
ten dag Anichen, als ob felbft anf den weißen Zähnen 
Haare finden. Dob, diep war bloß ein Worregt ber 
Steien. Der Leibeigene, der Eflav mußte mit befkot: 
nen Sefihte und ohne Bart ericheinen; er hatte alio nie 
Haare auf den Zähnen, Eflaven ift aber auch gewöhnlich 
ein ftlavifher, niedriger Sinn eigen. Ihnen fehle Die 
Seitigfeit, das innere Kraftgefühl, das zu großen Cha: 
ten entflammt und große Thaten ausführt. So war ec 
auch bei den leibeigenen Deutfhen, Yur die freien Mäns 
ner unfered alten Mutterlandes, deren Bart felbft für 
ihre Treibeit fprah, waren die kräftigen Männer, in de: 
nen der feftejte, kübnfte Muth, der gediegenfte männliche 
Sinn wohnte, die dad Große wollten und ausführten. 
Haare anf den Zähnen baden, heißt alfo eigentlich kicht 
bisß , ein freier Deutfber feyn, fordern auch, im voll: 
fien Sinne des Wortes, Mann fepyn, im freieften 
Gebraube der flärfften Kraft fichen, Muth, Feftig- 
feit und Unerfchrodenbeit tejigen. In der Solge ward 
der Sinn diefer Nedendart weiter ausgedehnt und man 
sflegt fie au von Demienigen, ber fih durd Geidid: 
lichkeit und Sewandtheit des Geiftes auszeichnet, zu ge 
braugen. 2ffe. 
 
Ameifennotb auf der Anfel Martinique. 
Die Ameifen find den Einwohnern diefer Snfel eis 
ne äuferfi bruüdende Plage. Doch nicht allein die kleinen, 
bei ung einheimifgen, Ameifen, fonbern auch andere, 
noch weit größere, mahen ihnen Noth,. Manche find 
faum bemerkbar; andere hingegen haben die bedeutende 
Größe eines Kleinen Singerd, Won jeder Gattung findet 
man dort eine beträchtlihe enge und ihre Vermehrung 
ift außerorbentlih. Eie zerkören Maid: und Zuderrodt: 
fluren, Kakao, Kaffee: und Baunmwollenpflanzungen; ia 
ihre @ierigfeit laßt fie fogar Bäume anfallen. Sie bela- 
gern die Hänfer von allen Seiten, Erieben bie Treppen 
hinauf bis zum dußerjien Gipfel und verzehren alle Nors 
räthe in einigen Stunden. Selbft dad Leben der Men: 
{ben tommt dur ibre ungeheure Anzahl und Gierigkeit 
in Gefahr. Als eine Mutter einft nah Haufe am, fand 
fie ipr äweijdäsriges Kind bie faft auf die Sinocen vers 
ehrt. Diefe Thiere find weder dur Feuer, noch brrd 
Waffer zu vertilgen; bloß burb Neinlickeit ift man im 
Stande, fie zu vertreiben. Der Biß der meiften läßt ein 
1216 
Gift zurüd, das den Gewähfen, Infelten und Gewür: 
men fehr gefährlich ift und bei bem Menfchen fogar Zteber 
verurfasen Eann, | 
Diefe Ameifen würden Alles gu Grunde richten, 
wenn nicht die Spinnen, Ameifinlöwen, Dögel und an: 
dere Thiere einen unaufberliben Krieg mit ihnen führ: 
ten. MQber au die Indianer ftellen ihnen nah. Nah 
dem erfien Negen im April nnd Mai erfcheint eine große 
Menge gefiügelter Ameifen von folder Sröße, daß fie ein 
Maistorn werzutragen im Stande find. Wenn fie Flü: 
gel befommen haben, fcheinen fie am größeften und did: 
ften und befteben, von dem untern Gürtel an, auß ei- 
nem einzigen Fettflumpen. Die Indianer zerfchneiden fie 
in zwei Hälften und laffen fie im Ofen in ihrem eigenen 
Sette braten, Eie follen wie das befie Buttergebagene 
{hmeden. 
WB. ENG, 
ni = 
Chbarade 
Was meine erfien Drei dir nennen, 
Geht nah DIh an; du mußt e8 Eennen, 
Es zähle der Menfchen viel — und du 
Gehöret felber nuch dazu. 
Bit du ein Ireumd von Lederbiffen, 
Eo fuh’ mein Vtertes in den Ftüffen. 
Doh — fiolz auf feinen bofen Rang — 
Strebt ruheiod dac Fünft’, und bang, 
Zu wandern aus dem engen Daußz 
Ach! Tängfi enifernt vom Deimarlande, 
Schieppt ed der Elemente Bande, 
Do der DBerreler bleibt nicht aus, 
Wiun du das Ganze nun errathen, 
&o fhau der Menichbett hHachite Thaten, 
Vodurh ein Volk im Lauf der Zeit 
Sic, felbft veredelt und befreit. 
Sch, ich erzeuge diefe Thaten ! 
oh ohne mid befleh’n jest au Tie Staaten. 
zohbauer. 
 
Perbefferung. 
Sm ber Erzählung „Barbarei und Mutterliehe” im 
13 7ften Stüd diefes Jahrgangs ift auf der 1ogz2ften 
Seite nach der zwölften Seile der Vers: „Die Sonne 
glübet auf dem nadten Zelfen” weggelaffen worden. Der 
folgende Vers ift dagegen weiter hinab an die Stelle der 
3 3ften Zeile zu feßen. 
Hiezu die Mufifbeilage Nr. 12.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.