Full text: ... Rechenschafts-Bericht. - 16.1889/89 (16)

 
 
 
 
bezüglihen Kommiſſion abwechſelnd. Verſchiedene Schriftſteller und Schrift- 
ſtellerinnen überſandten ihre neueſten Werke; auch von Seiten anderer Freunde 
wurden Zeitſchriften und Bücher geſchenkt. 
Der Verkehr in dem 
Stellenvermittelungs- Bureau 
war ein ſehr reger. E35 gingen ein 8133 Briefe und wurden verſandt 7800 Briefe 
und Druckſachen. Angemeldet waren 2055 Stellen, Stellenſuchende da- 
gegen 2900; vermittelt wurden 823 Engagements und zwar: 
für wiſſenſ<haftliche Lehrerinnnen und Erzieherinnen 226 
„ 4COHnſche Lehrerinnen Du. E40 
4... NUNDEYNULIMNELHINEH. 2 EI REEL SERER 90 
16 DONUeEHZUND: StÜHENR UME 24100 u 1 2252040 
„ Hausdamen und Geſellſchafterinnen . . . . 80 
„ Budhalterinnen und Korreſpondentinnen. . . 102 
„ Verkäuferinnen GIE EEE Wi 2041 NER EIIUND 
„ Vorleſexinnen 3 
„ Direktricen 1 EEE IGE INE EEE TSBTÜUGKEN 3 
4 KT0nTenPflegerinnen 8. MUNG 2 
„ Kammerjungfern und Hausmädhen . . . . 59 
An Beiträgen gingen ein 4014 Mk, ausgegeben wurden 3279 Mk., 
ſo daß ein Ueberſchuß von 734 Mk. erzielt wurde. Hierbei iſt zu bemerken, 
daß das Bureau keine Miethe zahlt; dm giebt die Hauptkaſſe die Gratifikation 
für die erkrankte Vorſteherin ves Bureaus. 
In dem 
Reſtaurant 
wurde der Mittagstiſch täglich von durchſchnittlich 102 Perſonen beſucht. Die 
höchſte Zahl war 123, die niedrigſte im Juli 46. Im Ganzen wurden 
37 388 Mittagsportionen ausgegeben Die Speiſen werden vom beſten Material 
ſc<madhaft und kräftig zubereitet. Beſtellungen auf einzelne Schüſſeln gehen 
in großer Zahl ein. 
Die 
Kochſchule 
wurde von, 135 Schülerinnen beſucht und brachte ein Stundenhonorar von 
6125 Mt. ein. Die Anmeldungen waren ſo zahlreich, daß wir vom 1. Januar 
1889 ab noch einen vierten Kurſu3 eingerichtet haben, und die Schülerinnen 
ſchon monatelang vorher vorgemerkt werden. 
Die Geſammt-Einnahme des Reſtaurants betrug 38 705 Mk. 78 Pf. 
Ausgabe 36 986 Mk. 31 Pf. Beſtand 1719 Mk. 47 Wf. 
Die 
. Waſch - und Plätt- Anſtalt 
erfreut ſich ihrer vorzüglichen Leiſtungen halber einer ſo regen Theilnahme 
des Publikums, daß oft die Menge der Wäſche der beſchränkten Arbeits- 
räume wegen nur ſc<wer bewältigt werden kann. | 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.