Full text: ... Rechenschafts-Bericht. - 16.1889/89 (16)

 
miſſion zur Seite ſteht. In dieſer ſind im Laufe des Jahres einige Aenderungen 
eingetreten. Herr Oekonomierath No odt war leider gezwungen, wegen ſchwerer 
Erkrankung ſein Amt als Schriftführer niederzulegen, und Frau Gerſtenberg, 
welche ſeit Gründung der Anſtalt die Kaſſenverwaltung des innern Betriebes 
mit großer Umſiht und Hingebung geleitet hatte, ſah ſich genöthigt, dieſelbe 
abzugeben, da ſie ihre Wohnung in den Weſten der Stadt verlegte. Jhr Amt 
hat Frau Dr. Leitmann übernommen und verwaltet daſſelbe mit gleicher Pflicht- 
treue. Neu eingetreten iſt Herr Stadtrath Röſtel, welcher der Frauenſache 
ein großes Intereſſe entgegenbringt. Die Anzahl der im Hauſe wohnenden 
Zöglinge betrug 43, Tagesſchülerinnen waren es 10. Außerdem nahmen an 
dem Unterricht im Schneidern 10, im Maſchinennähen 14, im Wäſchezu- 
ſchneiden 7, in Handarbeit 9, in ven Elementarfächern 3 Theil. 
Von den Penſionärinnen und Tagesſchülerinnen waren Töchtern von 
(OULSDENBEHN 52428. 54. ; , 3 
DIAULLGULSPE TB CUE 11 EIIIE ITE I PETTEN HENDE ZUS 
Photographen WE EDS SUREN EIGATENNRIEET 
HUUDWErtern 234-0 4089. HEUT SR HRG SENG 
Paſtoren . 1 
Beamten . . 6 
Gaſtwirthen . 4 
Doktoren . 1 
Viehhändlern 2 
Lehrern . 5 
-Thierärzten . E 
E5 gingen in Stellungen: 
als Stüßen . 3 
„ Köchinnen 7 
„ Hau3mädchen . . 7 
„ Mädchen für Alles 4 
ZU NÜNDELÜS 222 (2 IEE LEIT MRINS 2 
in die Milchwirthſchaft im Victoriapark . 1; 
= verheiratheten ſich 5. Die Uebrigen kehrten in das Elternhaus zurü> oder 
ildeten ſich in einem Zweige der Hauswirthſchaft oder ver Induſtrie, je nach 
Talent oder Neigung, weiter aus. 
E38 ſind der HauShaltungsſchule verſchiedene Zuwendungen zu Theil 
WASEN „Der Herr Kultusminiſter ſchenkte das Bild Sr. Maj. des 
S We Wilhelm 1., welches bei Gelegenheit der Weihnachtsfeier ver Sule 
Ühergeben wurde. Das Konſiſtorium der Provinz Brandenburg ſchenkte 
I. Geſangbücher. Der Central-Verein für das Wohl der arbeitenden 
T aſſen gab der Anſtalt „eine Beihülfe von 300 Mk. Aus dem Nachlaß 
ie Herrn Adolf Schwerin in Wiesbaven erhielten wir durch die Güte der 
Ze famenzuolitreder, der Herren Flohr & Hertz in Hamburg, 1000 M. 
SUED DIG der Anſtalt ſchenkte ein koſtbares Buffet. Zu Beginn 
es Jahres 1889 machte uns Herr Robert von Menvelsſohn eine Zu: 
wendung von 2000 Mk. Die Ei 
He ME 2INND DRIN innahmen betrugen 17 794 Mk. 25 Pf., 
 
 
22 D-ylm WD mu 
10. 
Ut: 
12. 
13. 
14, 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.