Full text: Allgemeine deutsche Lehrerzeitung : pädagogische Zeitung ; Hauptblatt des Deutschen Lehrervereins. - 57.1928, [1. Halbjahr] (57.1928, [1. Halbjahr])

 
 
„4 
= 
u 
7 
u 
 
 
 
' 
geſtellte Schulausſtellung, an der Schulen „beteiligt ſind, die ſich in den Dienſt der 2 
; In ſorgfältigſter Arbeit“ wurde der Kongreß vorbereitet; 
NENNER R SDENSEUNAIRULIHNTNNLNNS 
 
wann 
* Setausgegeben voim Deutſchen Lehrerverein 
- Derlag und Geſchäftsſtelle: Berlin W35, Potsdamer Straße 115). Haus 2.“ Sernruf: Rurfürſt 8130/8151 
„Verantwortlicher ZEE : Leo SEEG Berlin-Lichterfelde 1, Steinſiraße 80; CHa dei a felde 5951 
-S7. Jahrgang Berlin, den 5. „Dpril: 1928 uli: 447 
Nummer 12 
 
 
eib 3 aml 45 . 
 
 
 
- DE EWR 3968 HENSE 
Rundſchau. == Wirtſchaftliche Fragen, 
 
vam Depanfaltn noe des REET 
-- Helene Lange. Albrecht 
<= Anzeigen, * 
Aa hAtt 
Berlin 1028. 
im Reichs Stag. 
Verſchiedenes. 
Einlabund zum HInArE 
Kultur- und Schulpolitik 
Deutſcher Lehrervorein, 
DUver. = 
Cinladung 
zum 
Kongreß Berlin 1928 - 
„Die neuzeitliche deutſche vVolksfc<hule“ 
12. April bis 17. April 1928. 
Die Berliner € 
Cehverſchaft veranſtaltet unter Führung des Cohrerverbandes Berlin aus. Anlaß der. erſten“ 
Taguig der „Internationalen Vereinigung der Lehrerverbände““ in der Zeit vom 12:'bis 17. Apeibi in SEN einen 
Kongreß Berlin 1928 
„Die neuzeitliche deutſche Polksſ<hulte“,. 
. - „Die hervorragendſten Vertreter der pädagogiſchen Wiſſenſchaft und die führenden Männer der 
Sark ſind gewonnen worden, in Vorträgen ein Bild des pädagogiſchen Lebens SEU TMGAGS 
ZU zeichnen 
 
 
 
 
Schulbeſuche und Sührungen Fun 1 SSxbid iele: „Berliner Schnleinrichtungen geben die Nöglichkeit, eim. 
lebendiges. Bild: von dem pädagogiſchen. Leben Beriins zu erhalten. Eine ep und ſorgfältig zuſammen» 
des Yolksſchulweſens ſtellten, gewährt einen HUaren-Einblick in den Stand -des Jbnaaiſben Cobens. 
Das | dabei 'galt es große Schwierigfeiten zu , übers 
H as. Umfangreiche Drogramm der Veranſtaltungen ſteht nunmebr feſt. : 
er Kongreß kann jedem Freunde Unſeres Erziehungsweſens reiche Anregungen geben. | 
winden. 
Tauſende von 'Kollegen und Kolleginnen werden ſich zu gemeinſamer Arbeit zuſammenfinden, um 
neue Rräfte zu gewinnen für d den ſchönen „Dienſt an der Jugend unſeres Volkes. 
Die Einladungen zum Kongreß ſind. ergangen an die Unterrichtsverwaltungen aller Länder, an die GEB 
verwaltungen der Gemeinden und an. die Lehrerſchaft aller Kulturſtaaten. Mehr als 3000 Teilnehmer haben 
DR DIRE HE den Kongreß angemeldet. Aus allen Gauen Deutſchlands kommen Kollegen und Ro.leginnen. 
er die Grenzen Deutſchlands hinaus hat unſere Einladung lebhaften Widerhall gefunden. 
tefor marbeit auf dem Gebiete : 
Unterrichts- 
verwaltungen großer Länder, die Schulverwaltungen zahlreicher Siääte und die Kollegenſchaft aus einer 
großen Zahl von Ländern iſt auf. unſeren Kongreß, vertreten. 
Wir laden. die deutſche Lehrerſchaft ohne Rückſicht auf Alter und Geſchlecht, ohne 
und Vereoinszugehörigkeit ein, an dem Kongreß teilzunehmen, um ihn durch lebendige Anteilnahme und ſtarken 
Boſuch zu einer einärucksvollen und | nachhaltigen Kundgebung für die Fortentwicklung unſeres deutichen 
Schulweſens zu geſtalten. 
Mit dem Beſuche d Kongreſſes iſt die Möglichkeit gegeben, das kulturelle, 
Ceben unſerer wieder geſundeten und neu aufſtrebenden Reichshauptſtadt kennenzulernen. Auch wertvolle feſt, 
liche Voranſtaltungen werden dazu dienen, jedem Teilnehmer unvergeßliche Stunden in Berlin zu bereiten. 4 
Die Berliner Lehrerſchaft wird in jeder Weiſe boſtrebt ſein, unſeren Berufsſreunden aus Stadt und Land 
und unſeren Freunden jenſeits der deutſchen Grenzen den Aufenthalt i in Berlin ſo angenehm wie nur möglich. zu machen, 
Kollegen „und Kolleginnen, . 
bejucht vm Kongreß Berlin 1928 „Die neuzeitliche Aeutſche- Doki 
; Ihr- feid- uns-alle in Berlin- AERO: willkommen... + 
. D& NEE des Lehtorochandos“ Berli 
Tbontſher! Vörſizender 7 
wirtſchaftliche und ſoziale 
es 
Rückſicht auf Konfeſſion E: 
 
 
 
 
 
 
 
  
  
  
  
  
 
  
  
 
  
  
 
  
  
  
  

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.